Wachstumsschub Baby

Wachstumsschub Baby: Was Sie wissen müssen

1
27.11.19
6 Lesedauer

Gerade eben lag Ihr Neugeborenes noch hilflos auf Ihrem Bauch und im nächsten Moment trappelt es schon ungeschickt durch die Wohnung. Man kann nur staunen, in welcher Geschwindigkeit Babys wachsen. Ein Wachstumsschub scheint dem nächsten zu folgen und ein jeder ist für Sie und Ihr Kind eine neue Herausforderung. Lesen Sie im Folgenden alles zum Thema Wachstumsschub:

Worum geht es in diesem Artikel?

Was versteht man unter einem Wachstumsschub? Wie Sie einen Entwicklungsschub erkennen? Erster Entwicklungsschub: Ihr ca. 5 Wochen altes Baby Zweiter Entwicklungsschub: Ihr ca. 8 Wochen altes Baby Dritter Entwicklungsschub: Ihr ca. 12 Wochen altes Baby Vierter Entwicklungsschub: Ihr ca. 19 Wochen altes Baby Fünfter Entwicklungsschub: Ihr ca. 26 Wochen altes Baby Sechster Entwicklungsschub: Ihr ca. 37 Wochen altes Baby Siebter Entwicklungsschub: Ihr ca. 46 Wochen altes Baby Achter Entwicklungsschub: Ihr ca. 55 Wochen altes Baby

Was versteht man unter einem Wachstumsschub?

Vielleicht ist Ihnen in Elternratgebern auch schon einmal der Begriff des Wachstumsschubs untergekommen. Man nimmt an, dass Babys in Etappen wachsen und neue Fähigkeiten entwickeln. Die Bezeichnung Wachstumsschub wird in neueren Veröffentlichungen allerdings nicht mehr unbedingt verwendet.

Wachstumstabellen lassen keine eindeutigen Sprünge erkennen. Sollte Ihr Kleinkind jedoch eine Krankheitsphase durchlaufen, beeinflusst diese auch die körperliche Entwicklung. Nach der Genesung kann man dann oft einen Wachstumsschub bzw. ein Aufholwachstum feststellen und in einer Tabelle würde hier ein deutlicher Sprung zu sehen sein. Dies gilt insbesondere für fiebrige Infekte.

Trotz allem kann man in den ersten 14. Monaten acht große Entwicklungsschritte ausmachen. In jeder dieser Phasen wird Ihr Kind etwas Neues lernen und entdecken – also seine Umgebung mit ganz anderen Augen wahrnehmen. Die Welt der Kinder steht in dieser Zeit Kopf, was für uns Erwachsene nicht immer leicht nachvollziehbar ist.

Der Begriff Wachstumsschub ist dabei etwas irreführend. Denn tatsächlich bereitet sich der kleine Körper an jedem einzelnen Tag ganz langsam darauf vor eine neue Fähigkeit zu erlernen und zu verinnerlichen, bis sie dann tatsächlich umgesetzt werden kann.

Nach Abschluss der acht Entwicklungsphasen wird sich Ihr Baby schon einigermaßen in unserer Welt zurechtfinden. Seine Sinne und Bewegungen sind aufeinander abgestimmt und zielgerichtet. Auch der Grundstein der sprachlichen Entwicklung ist gelegt und Ihr Kind kann sich seiner direkten Umgebung anpassen. Und das alles innerhalb nur eines Jahres!

Wie Sie einen Entwicklungsschub erkennen?

Ein Wachstumsschub kündigt sich meist dadurch an, dass Ihr Säugling vielleicht plötzlich sehr weinerlich oder besonders anhänglich ist. Neues zu erlernen bedeutet auch, die gewohnten Pfade zu verlassen und sich auf unsicherem Terrain zu bewegen. Kein Wunder also, wenn Ihr Liebling bei Ihnen Schutz sucht – denn das Unbekannte macht erst mal Angst.

Viele Eltern vermuten anfänglich eine Kinderkrankheit hinter dem relativ anstrengenden Verhalten bis sie nach und nach feststellen, dass ihr Schützling eine neue Fähigkeit erlernt hat. Beobachten Sie Ihr Kind dennoch sehr genau, da ein Entwicklungsschub eine Krankheit natürlich nicht ausschließt.

Meist folgt dieser Phase eine recht harmonische Zeit, in der Ihr Baby das Neuerlernte immer wieder ausprobiert und sich daran erfreut. Allerdings ist das nur die Ruhe vor dem Sturm, bevor sich der nächste Schub ankündigt. Bleiben Sie gelassen und machen Sie sich immer bewusst, dass schwere Tage und Wochen auch zu Ende gehen und Ihr Kind einen weiteren Schritt in Richtung Selbstständigkeit gemacht hat.

Dabei entwickelt sich jedes Kind in seinem ganz eigenen Tempo. Manche Babys lassen sich einfach mehr Zeit und andere überspringen auch schon mal einen Wachstumsschub. Machen Sie sich also keine Sorgen, falls Sie im Folgenden feststellen sollten, dass Ihr Kind gewisse „Ziele“ noch nicht erreicht hat. Das ist kein Wettbewerb. Außerdem wird bei den Vorsorgeuntersuchungen die Entwicklung Ihres Kindes regelmäßig genau unter die Lupe genommen.

Erster Entwicklungsschub: Ihr ca. 5 Wochen altes Baby

Um die 5. Woche herum könnten Sie bereits eine Veränderung bei Ihrem Kind erkennen. Viele ein Monat alte Babys wollen am liebsten nur noch gestillt werden und ganz nah bei Ihrer Mutter liegen. Alles andere scheint inakzeptabel zu sein und die sonst bewährten Beruhigungsstrategien erzielen nicht mehr den gewünschten Erfolg. Da ist er: der erste Wachstumsschub.

Diese neuen Fähigkeiten werden erlernt

Man kann jetzt noch nicht wirklich von neuen Fähigkeiten sprechen. Vielmehr betrifft die Entwicklung eher die inneren Organe:

  • Regulierung von Verdauungsschwierigkeiten
  • finale Ausbildung der Tränendrüsen (weinen mit echten Tränen)
  • scharf sehen über weitere Distanz

Vielleicht blitzt nun schon das ein oder andere Lächeln über das Gesicht Ihres Kindes wenn es Sie von Weitem sieht.

So können Sie Ihr Baby unterstützen

Körpernähe ist das beste Mittel, diese Phase zu überstehen:

  • Nehmen Sie Ihren Säugling in ein Tragetuch. So haben Sie noch beide Hände frei und Ihr Kind fühlt sich trotzdem sicher und geborgen.
  • Wenn Ihr Kind danach verlangt und es Ihnen möglich ist, stillen Sie nun häufiger.
  • Nehmen Sie Ihr Baby vielleicht auch nachts mit zu sich ins Bett.

Zweiter Entwicklungsschub: Ihr ca. 8 Wochen altes Baby

Sollte Ihr neuer Mitbewohner bisher eher pflegeleicht gewesen sein, könnte es Sie in der 8. Woche (entspricht dem 2. Monat) überraschen, dass er andauernd weint und nörgelt. Manchen Eltern bleibt zwischen dem ersten und zweiten Wachstumsschub kaum eine Pause.

Diese neuen Fähigkeiten werden erlernt

  • Erkennen von einzelnen Gegenständen und Formen
  • Mit der Faust gegen Objekte schlagen

So können Sie Ihr Baby unterstützen

Manchmal hilft es schon, Ihr Kleines ein wenig abzulenken, damit es aufhört zu weinen:

  • Bringen Sie ein Mobile mit verschiedenen Formen über dem Wickeltisch an.
  • Mit leuchtenden Gegenständen können Sie Ihrem Kind nun eine Freude machen.
  • Eine Rassel wird wahrscheinlich mit viel Entzücken begutachtet und genau untersucht.

Auch in dieser Phase wird Ihr Baby Ihre körperliche Nähe suchen. Die meisten Kinder gönnen Ihren Eltern nach ungefähr zwei Wochen eine kleine Erholungspause.

Dritter Entwicklungsschub: Ihr ca. 12 Wochen altes Baby

Wenn Sie ein knapp 3 Monate altes Baby haben, nehmen Sie sich in Acht: Der nächste spannende Wachstumsschub lauert.

Diese neuen Fähigkeiten werden erlernt

Ihr Kind wird große Freude an seiner eigenen Stimme und auch an der Ihren entwickeln. Aber nicht nur das:

  • Stimmentraining
  • Greifen (auch wenn Ihr Kind noch oft daneben greift, weil es Abstände nicht abschätzen kann)
  • gezieltere Körperbewegungen

So können Sie Ihr Baby unterstützen

Fasziniert wird Ihr Baby an Ihren Lippen hängen, sobald Sie singen oder etwas vorlesen. Es wird Ihnen vielleicht schon etwas entgegenzusetzen haben.

  • Gehen Sie auf das Gebrabbel ein und unterhalten sie sich mit ihm.
  • Singen Sie Ihrem Kind vor und haben Sie keine Angst vor schiefen Tönen: Ihr Baby ist ein dankbares Publikum
  • Lassen Sie Ihr Kind nackt strampeln. So stört keine enge Kleidung und Ihr Kleines kann sich frei bewegen und seine Muskeln trainieren.

Vierter Entwicklungsschub: Ihr ca. 19 Wochen altes Baby

Zwischen dem 4. und 5. Monat kommt bei Ihnen zu Hause wahrscheinlich richtig Leben in die Bude. Diese Zeit ist von ausgiebigem Bewegungsdrang geprägt. Leider aber auch von viel Quengelei bis hin zu untröstlichem Weinen. Oft berichten Eltern auch, dass Ihr Baby nun viel weniger schläft als sonst.

Diese neuen Fähigkeiten werden erlernt

Nach diesem Wachstums- bzw. Entwicklungsschub könnten Sie folgende neue Fähigkeiten bei Ihrem Baby feststellen:

  • erste Drehversuche vom Rücken auf den Bauch
  • aktives nach vorne schieben (erste Krabbelversuche)
  • neue Laute
  • aktives Greifen nach Gegenständen
  • Verstehen von einzelnen Wörtern

So können Sie Ihr Baby unterstützen

Ihr Kind wird nicht mehr von Ihrer Seite weichen wollen und fremden Personen vielleicht schon skeptisch gegenüberstehen. Vielleicht kommen sogar schon die ersten Trennungsängste auf. Ziehen Sie das Positive daraus und nutzen Sie die gemeinsame Zweisamkeit zum intensiven Kuscheln und Spielen:

  • Bieten Sie viele Gelegenheiten an, seine Hände und Finger zu gebrauchen (Ball mit Noppen, Rasseln, etc.).
  • Für Ihr Kind ist alles so neu und aufregend, dass es nur schwer zur Ruhe kommt. Auch beim Stillen kann das ein Problem werden. Verwenden Sie ggf. ein Tuch, um Ihr Kind beim Füttern nicht noch weiteren Reizen auszusetzen.

Fünfter Entwicklungsschub: Ihr ca. 26 Wochen altes Baby

Sie verlassen den Raum und Ihr Kind fängt bitterlich an zu weinen? Andere Menschen ängstigen Ihr Kind und das Wickeln wird zu einer der größten Herausforderungen Ihres Tages? Willkommen in Phase fünf!

Diese neuen Fähigkeiten werden erlernt

Jetzt passiert besonders viel und Sie werden große Fortschritte erkennen können:

  • Einschätzung von Entfernungen zwischen zwei Gegenständen
  • Erkennen von Zusammenhängen zwischen Gegenständen und Personen
  • evtl. freies Sitzen und/oder Hochziehen
  • gezieltes Handeln (nach dem Ursache-Wirkungs-Prinzip)

So können Sie Ihr Baby unterstützen

Ihr 6 Monate altes Baby kann nun auch die Entfernung zwischen sich selbst und Ihnen so richtig wahrnehmen. Diese Tatsache bringt seine kleine Welt mal wieder ins Wanken.

  • Trösten Sie Ihr Kind, wann immer es weint und nehmen Sie es in den Arm. So vermitteln Sie ihm Sicherheit.
  • Geben Sie Ihrem Kind genug Raum, sich frei zu bewegen. Aber Achtung: Die kleinen Hände greifen sich alles, was in der Nähe ist. Machen Sie Ihre Wohnung also babysicher.

Sechster Entwicklungsschub: Ihr ca. 37 Wochen altes Baby

Teller, Löffel, Gläser und alles, was am Essenstisch in Reichweite ist, wird zu Boden geworfen? Ärgern Sie sich nicht, denn mit ca. 9 Monaten lernt Ihr Baby mit jedem Wurf etwas dazu: Ist ein Gegenstand hart, weich, groß, klein, laut oder leise? Es stellt Zusammenhänge her und ordnet Dinge aber auch Personen Kategorien zu.

Diese neuen Fähigkeiten werden erlernt

Daher ist Ihrem Kind jetzt schon Folgendes möglich:

  • Unterscheidung von verschiedenen Personen
  • Wesensart der Dinge erkennen
  • Zeigen von Vorlieben und Abneigungen (z.B. beim Essen)

So können Sie Ihr Baby unterstützen

Gehen Sie spielerisch auf das neue Schubladendenken Ihres Babys ein:

  • Schnappen Sie sich vielleicht ein Bilderbuch mit Geräuscheffekten. Die Kuh macht „muh“, der Hund bellt und wenn man den Knopf drückt, passiert etwas. Ihr Kind kann hier Zusammenhänge aktiv erleben.
  • Auch eine Formen-Sortier-Box kann jetzt schon spannend sein: rund zu rund und blau zu blau. Wahrscheinlich landen aber die Gegenstände eher im Mund als in der Box. Dennoch kommt dieses Spielgerät dem neugewonnen Einordnungsdranges Ihres Babys schon entgegen.

Siebter Entwicklungsschub: Ihr ca. 46 Wochen altes Baby

Zwischen dem 10. und dem 11. Lebensmonat werden Sie wieder eine Veränderung bei Ihrem Kind feststellen können. Es entdeckt die Welt der Reihenfolgen und hat damit verstanden, dass bestimmte Handlungen nacheinander ausgeführt werden müssen, damit Sie am Ende erfolgreich sind.

Diese neuen Fähigkeiten werden erlernt

Dies spiegelt sich auch im Verhalten wider und Sie könnten nun folgende Fähigkeiten bei Ihrem Liebling entdecken:

  • zielgerichtetes Handeln
  • Nachahmen von Gebärden
  • Wiederholung der Handlungen der Erwachsenen
  • Herunterklettern (vom Sofa, Bett etc.)

So können Sie Ihr Baby unterstützen

Da jetzt einfach immer alles ausprobiert werden muss, sollten Sie Ihr Kind nie alleine lassen und mehr denn je darauf achten, dass Ihre vier Wände babysicher sind. Diese neue Phase macht aber auch viel Spaß, denn Sie können ganz viel mit Ihrem Kind spielen.

  • Vielleicht besuchen Sie mit Ihrem Kind bereits eine Krabbelgruppe. Sie können aber auch zu Hause Ihrem Schatz mit Babyspielen eine große Freude machen. Besonders Sing- und Bewegungsspiele stehen hoch im Kurs.
  • Endlich ist es so weit: Ihr Kind will im Haushalt helfen. Das klappt leider noch nicht so ganz, wird aber dafür umso enthusiastischer verfolgt. Drücken Sie Ihrem Baby ruhig einen Besen, Kochlöffel oder Putzlappen in die Hand. Es wird Ihre Handlungen nachahmen und sich darüber freuen.
  • Verpacken Sie vor den Augen Ihres Babys ein Spielzeug in eine Tüte oder Kiste und fordern Sie es dazu auf, es wieder aufzumachen.

Achter Entwicklungsschub: Ihr ca. 55 Wochen altes Baby

Der achte Wachstumsschub beendet das erste Lebensjahr. Es ist unglaublich, was in den vergangenen Monaten alles passiert ist. Langsam aber sicher wird Ihr 12 Monate altes Kind schon seine eigenen Wege einschlagen und das reine Nachahmen hört auf. Es wird nun viel experimentieren und versuchen, Dinge auf seine eigene Art und Weise zu tun.

Diese neuen Fähigkeiten werden erlernt

Ihr kleiner Entdecker will nun im wahrsten Sinne des Wortes auf eigenen Beinen stehen:

  • erste Laufversuche
  • Nachspielen des Alltags (z.B. telefonieren, Auto fahren etc.)
  • alleine essen
  • Nein-Sagen (Trotzphase)

So können Sie Ihr Baby unterstützen

Bewahren Sie Ruhe! Besonders dann, wenn die gemeinsame Mahlzeit in einer Essensschlacht endet oder Ihr kleiner Engel wütend auf dem Boden hin und her rollt, statt sich anziehen zu lassen.

  • Beziehen Sie Ihr Baby am besten in alle Handlungen mit ein und zeigen Sie ihm, wie die Dinge funktionieren.
  • Interessant sind nun Alltagsgegenstände. So könnte eine Spielküche oder ein Musikinstrument das perfekte Geschenk zum ersten Geburtstag sein.
  • Auch Bücher werden immer spannender. Das Vorlesen könnte zu einem schönen Gute-Nacht-Ritual für Sie und Ihr Baby werden.

Das erste Jahr ist geschafft! Eltern können mit insgesamt 10 großen Wachstumsschüben rechnen. Mit ungefähr 18. Monaten ist diese Phase dann abgeschlossen und neue Herausforderungen warten auf Sie und Ihr Kleinkind.

Wenn Ihr Baby mal wieder besonders schlecht schlafen sollte oder nicht mehr von Ihrer Seite weichen möchte, halten Sie sich immer vor Augen, dass es nur eine Phase ist, die bald vorübergeht. Vielleicht drucken Sie sich unsere Tabelle aus, die alle Wachstumsschübe im ersten Jahr noch einmal zusammenfasst, und werfen immer dann einen Blick darauf, wenn es mal wieder besonders anstrengend ist.

Blicken Sie in 2 oder 3 Jahren noch mal auf die erste intensive Zeit zurück, werden Sie sich wahrscheinlich eher an die kleinen Wunder und magischen Momente erinnern und weniger an die anstrengenden Tage, die mit einem Wachstumsschub einhergehen.

Flexible banner
Alle Quellen sehen

Das könnte Sie auch interessieren: