Wenn Ihr Baby zum ersten Mal lächelt, ist das ein unvergesslicher Moment, der Ihr Herz vermutlich zum Schmelzen bringen wird. Doch ab wann können Babys eigentlich lächeln und was genau steckt hinter diesem Entwicklungsschritt?

Das erste Lächeln Ihres Babys: ein Reflex

Es ist ein besonders friedlicher Moment: Ihr Neugeborenes schläft nach einem aufregenden Tag in seinem Bettchen ein oder schlummert friedlich in Ihren Armen. Dabei sieht es glücklich und entspannt aus – vielleicht huscht ihm sogar ein Lächeln über das Gesicht. Dieses erste Lachen ist noch keine bewusste Bewegung, sondern ein Reflex. Man bezeichnet es auch als Engelslächeln, welches zum Beispiel durch leichtes Berühren der seitlichen Mundpartien ausgelöst werden kann. Auch beobachtet man diese Art der Muskelbewegung vermehrt, wenn das Neugeborene besonders entspannt ist. Allerdings kann niemand mit Sicherheit sagen, wann genau dieser Reflex bei Babys auftritt bzw. durch was er letztlich ausgelöst wird.

Ab wann lächeln Babys bewusst?

Ihr Baby im Schlaf schmunzeln zu sehen, ist sicherlich schon eine ganz wunderbare Erfahrung – aber Sie werden staunen, zu welchem breiten Lächeln Ihr Kleines schon bald fähig ist. Das echte, bewusste Lächeln, welches Sie nur im wachen Zustand bei Ihrem Kind beobachten können, wird auch das soziale Lächeln genannt. Babys lernen das soziale Lächeln im Durchschnitt im zweiten Lebensmonat ganz bewusst zu gebrauchen. Zum Beispiel wenn sie eine vertraute menschliche Stimme hören oder auf das Gesicht des Gegenübers reagieren Auch wenn Ihrem Baby etwas gelingt, wie nach einem Gegenstand zu greifen, kann es seine Freude darüber äußern, indem es über das ganze Gesicht strahlt. Diese erste Art der Kommunikation ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung Ihres Babys. Im Alter von etwa 3 oder 4 Monaten versuchen Babys Gesichter zu kopieren oder zu lächeln, um so mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Besonders bei engen Bezugspersonen kann dies sehr häufig beobachtet werden. Wenn Sie also den Raum betreten, kann es gut sein, dass ihr Baby Sie mit einem breiten Lächeln begrüßt. Das Knüpfen von zwischenmenschlichen Kontakten durch Grimassen oder Lachen trägt zur sozialen und emotionalen Entwicklung Ihres Kindes bei.

Wie Sie Ihr Baby zum Lächeln ermutigen können

Vielleicht warten auch Sie darauf, Ihr Baby das erste Mal lächeln zu sehen? Oder haben Sie vielleicht schon das erste Lächeln beobachten können? Ist es dann endlich so weit, werden Sie wahrscheinlich gar nicht mehr genug davon bekommen können. Gern können Sie dann Ihr Kind immer wieder dazu ermutigen:

  • Lachen Sie, wann immer es möglich ist. Je öfter Babys angelacht werden, desto häufiger reagieren sie mit einem freundlichen Gesichtsausdruck. Regelmäßiges Lächeln fördert die Entwicklung Ihres Lieblings und Sie können so ganz einfach mit Ihrem kleinen Schatz kommunizieren – wenn auch noch nicht mit Worten.

  • Stellen Sie Augenkontakt her. Versuchen Sie, Ihr Baby nicht zu unterbrechen oder sich abzuwenden, wenn es Sie anlächelt. Ihre volle Aufmerksamkeit ist ein Zeichen für Ihren Säugling, dass Sie an dem interessiert sind, was er zu "sagen" hat. Diese Interaktion fördert bereits während der ersten Lebensmonate das Selbstwertgefühl und die Kommunikationsfähigkeit Ihres kleinen Schatzes.

  • Spielen Sie mit! Wenn Babys lachen, bewegt sich gern auch mal der ganze Körper mit. Da können schon mal die Beine und Arme ganz aufgeregt zappeln. Versuchen Sie einfach mal mitzumachen und auch Ihr eigenes Lachen ganz bewusst mit unterschiedlichen Körperbewegungen zu untermalen. Vielleicht kommen Sie sich im ersten Moment ein wenig seltsam vor, allerdings können Babys ab einem bestimmten Alter diese Bewegungen nachahmen, was ein weiterer sehr wichtiger Schritt in ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung ist.

Ab wann das erste Lächeln über das Gesicht Ihres Säuglings huscht, ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Bedenken Sie immer, dass sich Babys ganz unterschiedlich schnell entwickeln.

Fakten im Überblick

  • Viele Eltern können bereits bei Neugeborenen ein Lächeln beobachten. Dies ist aber noch kein echtes bewusstes Lachen, sondern ein Reflex. Im Alter von ungefähr sechs Wochen beginnen Babys das erste Mal so richtig zu lächeln.

  • Das Lächeln Ihres Babys ist eine Ausdrucksmöglichkeit. Zum Beispiel könnte es über etwas Lustiges, wie ein Geräusch oder eine Grimasse, lachen. Mit einem Lächeln zeigt es darüber hinaus seine Zuneigung und versucht so Ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen.

  • Lachen Sie, wann immer es sich anbietet – gern auch mal laut. Stellen Sie dabei Blickkontakt her und benutzen Sie Ihren ganzen Körper, um Ihren Gesichtsausdruck zu unterstreichen. Vielleicht werden Sie mit einem Lächeln Ihres Babys belohnt.

Lachen ist für Babys ein wichtiges Kommunikationswerkzeug und gemeinsames Spielen und Rumalbern stärkt die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Baby. Vielleicht können wir mit den tollen Prämien in unserem Pampers Club auch ein Lächeln auf Ihr Gesicht zaubern? Laden Sie sich einfach unsere App herunter, sammeln Sie Punkte und tauschen Sie diese dann gegen exklusive Geschenke ein. Zur Entstehung dieses Artikels: Alle Inhalte aus in diesem Artikel basieren auf vertrauenswürdigen fachspezifischen und öffentlichen Quellen. Eine ausführliche Liste aller verwendeten Quellen finden Sie im Anschluss an diesen Artikel. Die hier aufgeführten Ratschläge und Informationen ersetzen keinesfalls die medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Konsultieren Sie für eine professionelle Diagnose und Behandlung immer Ihren Arzt.

Flexible banner

    • Book: Caring for your baby and young child birth to age 5, Sixth Edition Paperback – November 2, 2014 by American Academy of Pediatrics (Author)
    • Healthy Children: Movement Milestones: Birth to 3 Months
    • Cramm von, Dagmar: Unser Baby. Das erste Jahr. Gräfe und Unzer Verlag. München. 2012.
    • Hüter-Becker, Antje (Hrsg.): Physiotherapie in der Pädiatrie. Georg Thieme Verlag. Stuttgart. 2005.
    • DeLoache, Judy; Eisenberg, Nancy; Saffran, Jenny; Siegler, Robert: Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter. 4. Auflage. Springer Verlag. Berlin, Heidelberg. 2016.