Checkliste für die Kliniktasche

Checkliste für die Kliniktasche Geburt

40738 Ansichten
24.05.19
3 Lesedauer

Fast geschafft! Sie sind im dritten Trimester und bald ist es soweit: Ihr Baby kommt endlich zur Welt. Vor der Geburt sollten Sie sich natürlich so viel Ruhe wie möglich gönnen. Ein paar Vorbereitungen müssen Sie dennoch treffen: Ihre Kliniktasche sollte schon vor Ihrem großen Tag bereitstehen.

Wann ist aber der richtige Zeitpunkt diese zu packen? Spätestens zwei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin, sollte Ihre Kliniktasche mit allen Notwendigkeiten gepackt sein. So sind Sie bestens vorbereitet, wenn die Wehen einsetzen und Sie in die Klinik fahren müssen.

Was braucht man wirklich in der Kliniktasche für die Geburt? Mit dieser Checkliste geben wir Ihnen Tipps, auf welche Dinge es besonders ankommt – sei es für Ihr Baby, Ihren Partner und natürlich für Sie.

Worum geht es in diesem Artikel?

Kliniktasche für die Geburt: Was Sie alles brauchen Die Kliniktasche für Ihr Baby Was Ihr Partner mitnehmen sollte

Kliniktasche für die Geburt: Was Sie alles brauchen

Nun ist es soweit, die Kliniktasche muss gepackt werden. Aber was gehört in die Kliniktasche alles hinein?

Mit dieser Liste wollen wir Ihnen helfen, an all das zu denken, was Sie für den Krankenhausaufenthalt benötigen.

  • Zwei Nachthemden: Praktisch sind große, weite Hemden die man vorne fürs Stillen öffnen kann.
  • Mehrere Paar bequeme Unterwäsche: Eventuell kriegen Sie auch von der Klinik welche gestellt, aber in Ihren eigenen fühlen Sie sich vielleicht wohler.
  • Hygienebinden für starke Blutungen
  • Ein Schultertuch oder ein Bademantel: Beides können Sie sich jederzeit schnell überziehen, wenn Sie einmal auf dem Flur auf und ablaufen wollen.
  • Hausschuhe oder Flip-Flops: Damit Sie keine kalten Füße bekommen, wenn Sie aufstehen und ein wenig spazieren gehen möchten.
  • Ein Paar warme Socken: Während der Geburt ist es angenehm, seine Füße warm zu halten.
  • Stilleinlagen, Lanolin-Creme (für empfindliche Brustwarzen) und Still-BHs: Nach der Geburt empfiehlt es sich, zwei Still-BHs dabei zu haben. Sollten Sie empfindliche Brustwarzen haben und zum ersten Mal stillen, kann eine Lanolin-Creme helfen. Stilleinlagen werden oft auch von der Klinik gestellt; bevorzugen Sie aber bestimmte Einlagen, bringen Sie sie am besten selbst mit.
  • Handy und Ladegerät: Vielleicht wollen Sie Fotos, Videos machen oder Ihre Liebsten anrufen, Ihr Handy sollten Sie griffbereit haben – am besten aufgeladen.
  • Körperpflegeartikel/Make-up: Alle Pflegeprodukte, die Sie zu Hause benutzen, sollten Sie auch mit in die Klinik nehmen, damit Sie sie sich auch dort wohl fühlen.
  • Lippenpflegestift: Nach der Geburt muss sich Ihr Körper regenerieren. Durch die hormonelle Umstellung können Sie trockene Haut und Lippen bekommen. Ein Pflegestift hilft Ihre Lippen feucht zu halten.
  • Bequeme Kleidung für die Heimfahrt: Sie werden sicherlich sehr erschöpft sein nach der Geburt. Bequeme Kleidung ist hier das beste Outfit für die Heimfahrt.
  • Bodylotion oder Massageöl: Eine Massage hilft, damit Sie Ihre Muskeln entspannen können. Das kann auch unter der Geburt von Vorteil sein. Ihr Geburtsbegleiter bzw. Ihre Geburtsbegleiterin kann Ihnen somit etwas Gutes tun und Sie unterstützen.
  • Krankenhausakte/-unterlagen: Der Mutterpass sollte mitgenommen werden sowie die Ausweise und Versichertenkarten von Ihnen und Ihrem Partner.
  • Geburtsplan: Falls Sie schon einen haben, packen Sie ihn ein. Sollten Sie noch keinen haben, können Sie hier erfahren, wie man einen Geburtsplan erstellt.

Die Kliniktasche für Ihr Baby

Schon bald halten Sie zum ersten Mal Ihr Baby in den Armen. Damit Ihr neugeborenes Kind mit allem Nötigen versorgt ist, vergessen Sie nicht das Folgende in die Kliniktasche für Ihr Baby einzupacken:

  • Drei langärmlige Strampelanzüge: Am besten solche, die man vorne auf- und zuknöpfen kann.
  • Socken, Handschuhe und eine Mütze: Damit Ihr Neugeborenes schön warm eingepackt ist, wenn es zum ersten Mal nach draußen geht.
  • Kleidung für die Fahrt nach Hause: Zusätzlich zu der Kleidung empfiehlt es sich, eine Decke mitzunehmen, um das Kind auf der Heimfahrt zudecken zu können.
  • Windeln: Zwar stellt Ihnen die Klinik Windeln zur Verfügung, aber ein paar extra Neugeborenenwindeln dabei zu haben – vor allem für die Heimfahrt –, kann nicht schaden.
  • Baby-Feuchttücher: Diese sollten fortan nicht mehr fehlen. Am besten Sie haben von Anfang an welche griffbereit.

Was Ihr Partner mitnehmen sollte

Ihr Baby kann noch nicht für sich selbst sorgen und denken. Aber Ihr Partner müsste das mittlerweile gelernt haben. Falls Sie ihm doch auf die Sprünge helfen wollen, erinnern Sie ihn am besten an Folgendes:

  • Snacks: Für den Hunger zwischendurch.
  • Handy und Ladegerät: Falls Ihr Partner Fotos und Videos machen will oder telefonieren muss.
  • Saubere Kleidung und Körperpflegeartikel: In manchen Krankenhäusern gibt es Familienzimmer. Hier können Sie mit Ihrem Partner in Ruhe Ihr Baby willkommen heißen und die ersten Nächte zusammen verbringen.
  • Kamera und Ladegerät: Sollte die Handykamera nicht ausreichen, beauftragen Sie Ihren Partner, eine Kamera einzupacken, um diesen einmaligen Moment gebührend festzuhalten zu können.

Ihre Schwangerschaft neigt sich nun allmählich dem Ende zu. Was Sie in den ersten Tagen nach der Klinik erwartet, sehen Sie in unserem kleinen Video zum Thema „Wie Sie sich auf das Baby vorbereiten“.

Da wahrscheinlich vor der Geburt so einiges auf Ihrer to-do-Liste steht, ist es nicht immer leicht, an alles zu denken. Drucken Sie sich doch einfach unsere PDF mit der „Checkliste für die Kliniktasche“ aus. So gehen Sie sicher beim Packen nichts zu vergessen und Sie können der Entbindung entspannt entgegensehen.



Checkliste für Babys Ankunft

Flexible banner
Alle Quellen sehen

Das könnte Sie auch interessieren: