Baby spielt mit Motorikspielzeug

Motorikspielzeug unterstützt auf spielerische Art und Weise die Entwicklung der Grob- und Feinmotorik Deines Babys. Dieses Funktionsspielzeug für Kinder gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und für jedes Alter. Hier erfährst Du, ob und ab wann Motorikspielzeug für Dein Baby sinnvoll sein kann, worauf Du beim Kauf achten solltest und wie Du dieses Spielzeug auch selbst machen kannst.

Die Entwicklung der motorischen Fähigkeiten

Es ist erstaunlich, welch rasante motorische Entwicklung Dein Baby in den ersten 2 Jahren durchläuft. Vom ersten Heben des Kopfes bis zum Verwenden von Spielzeug vergehen gerade mal circa 3 bis 5 Monate. Voraussetzung dafür ist das permanente Training der motorischen Fähigkeiten. Bereits während Deiner Schwangerschaft hat Dein Baby im Bauch damit begonnen. Einem Neugeborenen ist es allerdings noch nicht möglich, gezielte Bewegungen auszuführen. In der ersten Zeit dominieren die überlebenswichtigen Reflexe wie beispielsweise der Suchreflex, Saugreflex oder Moro-Reflex). Mit fortschreitender Entwicklung werden die Reflexe durch gezielte Bewegungen und sinnvolles eigenständiges Handeln verdrängt. In den ersten Lebensmonaten spielen die Hände und deren Gebrauch eine wichtige Rolle. Ab dem ersten Geburtstag versuchen dann viele Kinder sich frei auf den eigenen Beinen fortzubewegen.

Lebensaltermotorische Fähigkeiten
NeugeborenesReflexe; kurzes Anheben des Kopfes
ab ca. 3./4. MonatKopfkontrolle in Bauchlage
ab ca. 5.- 7. Monatselbstständiges Drehen von der Rücken- in die Bauchlage
ab ca. 6. - 8. Monat gezieltes Greifen nach Gegenständen und Weiterreichen zwischen beiden Händen
ab ca. 7 - 8 . Monatfreies Sitzen und Krabbeln; Zangen- bzw. Scherengriff
ab ca. 12. MonatHochziehen an Gegenständen; Stehen und Seitschritte mit Festhalten oder erste freie Schritte; Pinzettengriff (ca. 9. – 10. Lebensmonat)
ab ca. 18. Monatfreihändiges Hinhocken und wieder Aufrichten; Dinge stapeln und aufheben; Drücken und Ziehen
ab ca. 3 Jahrenguter Umgang mit Stift und Schere

 

All diese motorischen Fähigkeiten verfeinert Dein Baby bzw. Kleinkind durch ständiges Üben und Ausprobieren. Dabei solltest Du aber immer im Hinterkopf behalten, dass sich Kinder ganz unterschiedlich schnell entwickeln und diese Meilensteine lediglich zur Orientierung dienen.

Kann Motorikspielzeug für Dein Baby sinnvoll sein?

Ab einem bestimmten Alter wird Dein Baby anfangen, sich für die Gegenstände in seiner Umgebung zu interessieren. Sobald es die Motorik der Hände zulässt, wird es versuchen, alles in seiner Reichweite zwischen die Finger zu bekommen: Spielzeug, Deine Haustürschlüssel und vielleicht sogar Dein Telefon.

Motorikspielzeug kann die Entwicklung fördern

Motorikspielzeug ist ein Förderspielzeug, das die Motorik Deines Kindes stimulieren kann. In den ersten beiden Lebensjahren entwickeln Kinder große Freude an dieser Art Spielzeug, da sie hier ihre neu erworbenen Fähigkeiten unter Beweis stellen und testen können. Motorikspielzeug fördert außerdem oftmals:

  • Bewegungsabläufe

  • Koordination

  • Geduld

  • räumliches Vorstellungsvermögen

  • logisches Denken

Es ist sinnvoll, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich Dein Baby ausprobieren kann – sei es durch das gemeinsame Spielen mit Dir oder mithilfe von Funktionsspielzeug. Kinder entwickeln sich in ihrem ganz eigenen Tempo und jedes von Dir angebotene Spielzeug wird Dein Baby seines momentanen Entwicklungsstandes gemäß gebrauchen.

Worauf sollte man beim Kauf von Motorikspielzeug achten?

Es ist schön, wenn das Spielzeug Deines Babys Spaß und motorisches Lernen miteinander verbindet. Beim Kauf von Motorikspielzeug solltest Du Folgendes beachten:

  • Altersgerecht: Das Motorikspielzeug sollte den Fähigkeiten Deines Babys entsprechen. Es ist pädagogisch nicht besonders wertvoll, einem 10 Monate altem Baby ein Spielzeug anzubieten, welches eigentlich erst für Kinder ab 3 Jahren geeignet ist. Das kann zu Frust führen und das Spielzeug bleibt wahrscheinlich unbenutzt. Die Altersangabe auf dem Spielzeug kann Dir eine grobe Orientierungshilfe sein.

  • Sicherheit: Besonders Motorikspielzeug muss stabil sein, weil es sehr intensiv bespielt wird. Daher darf es auch nicht mit spitzen Kanten oder sonstigen gefährlichen Teilen versehen sein. Bei Babys unter 3 Jahren besteht außerdem die Gefahr, dass sie sich an kleinen Teilen verschlucken könnten.

  • Frei von Schadstoffen: Da gerade während der oralen Phase vieles im Mund Deines Babys landet, sollte das Motorikspielzeug frei von Schadstoffen sein. Spielzeug aus unbehandeltem Holz biete sich daher besonders gut an. Achte beim Kauf auf das GS-Gütesiegel, welches die Produktsicherheit garantiert. Wurde das Holz mit Farben oder Lacken behandelt, sollten diese auch als schadstofffrei gekennzeichnet (DIN EN 71-3 und DIN EN 71-9) sein.

Was für Motorikspielzeug gilt, gilt selbstverständlich auch für alle anderen Spielsachen.

Welches Motorikspielzeug passt zu welchem Alter?

Damit Du Dein Baby weder über- noch unterforderst, solltest Du ein altersgemäßes Motorikspielzeug auswählen. Berücksichtige dabei auch die ganz individuellen Interessen Deines Kindes.

Alter des Kindesgeeignetes Motorikspielzeug 
ca. 3 – 6 MonateKnistertuch, Greifring, Spielbogen
ca. 7 – 10 MonateKlötzchen, Rassel, Sortierbox
ca. 11 – 12 MonateFunktionsspielzeug (alles, was sich drehen, schieben oder drücken lässt), Stapelbecher, Bauklötze
ca. 13 – 15 MonateSteckspielzeug, Bauklötze, Motorikschleife, Nachziehtierchen
ca. 16 – 18 MonateBrummkreisel, Ball
ca.19 – 24 MonateBauklötze, Kugel- oder Spielbahn
ca. 3 JahreFädelspiel

Bauklötze aus Holz sind der All-time-Favorit unter den Motorikspielzeugen, da sie in unterschiedlichen Phasen der motorischen Entwicklung zum Einsatz kommen und auf verschiedene Weise von Deinem Baby verwendet werden können. Auch Alltagsgegenstände können zum Babyspielzeug werden und die Motorik von Kindern fördern.

Motorikspielzeug für Dein Baby selbst machen

Im Spielzeuggeschäft und im Online-Handel stößt Du auf eine große Auswahl an Motorikspielzeug für Babys und Kleinkinder. Vieles davon ist gut durchdacht und bereitet den Kleinen sicherlich große Freude. Um die Motorik Deines Lieblings zu fördern, muss es nicht immer gekauftes Babyspielzeug sein. Einige Dinge lassen sich auch ganz einfach und schnell zu Hause selbst machen.

Knisterkissen (ca. 3 – 6 Monate)

Kinder nehmen die Welt mit allen Sinnen (Sehen, Tasten, Riechen, Hören, Schmecken) wahr. Mit einem selbst gemachten Knisterkissen kannst Du einige dieser Sinne stimulieren. Das brauchst Du:

  • sehr kleinen Kissenbezug (möglichst bunt und mit Reißverschluss)

  • Bänder und Kordeln unterschiedlicher Stärke

  • Knisterpapier oder Folie oder Bratenschlauch dadurch ist das Kissen besser waschbar

  • ggf. Greifring aus Holz

So geht es: Wende den Kissenbezug, sodass die innere Seite vor Dir liegt. Trenne die Seitennaht an unterschiedlichen Stellen ein Stück auf und positioniere darin die Bänder oder Kordeln. Der größte Teil davon muss später auf der Außenseite sein und nur ein kleines Stück davon innen liegen. Wenn Du möchtest, kannst Du mit einem der Bänder eine Schlaufe bilden und einen Ring aus Holz einfädeln. Nähe nun die Seitennaht mit den Bändern an den offenen Stellen gut wieder zusammen und drehe das Kissen um. Fülle es mit Knisterpapier oder Folie. Da Dein Baby ab einem bestimmten Alter den Reißverschluss des Kissens öffnen kann, solltest Du diesen nach dem Schließen festnähen. Lass Dein Kind mit diesem Spielzeug nie unbeaufsichtigt – besonders dann nicht, wenn das Kissen recht groß ist und das Gesicht bedenken könnte.

Sortierbox (ca. 7 – 10 Monate)

Wenn Dein Baby ungefähr 9 Monate alt ist, wird es mehr und mehr seine Umgebung erkunden wollen. Dosen, Schachteln, Eimer oder Töpfe, in denen sich Gegenstände verstecken, findet Dein kleiner Entdecker nun besonders spannend. Eine Sortierbox ist jetzt das ideale Motorikspielzeug. Das brauchst Du:

  • größere Box oder Schuhkarton

  • kleine Schachteln oder Dosen

  • unterschiedliche Dinge zum Befüllen (kleines Stofftier, Greifring, Holzspielzeug etc.)

So geht es: Lege unterschiedliche Dinge wie ein Püppchen, ein Auto oder einen Handspiegel in die kleineren Dosen oder Schachteln. Platziere diese dann in der großen Box bzw. dem Schuhkarton. Dein Baby kann nun nach Herzenslust die Schachteln schütteln, sie öffnen, alles umsortieren und wieder schließen. Dies kann die Motorik auf unterschiedlichste Weise fördern und Dein Baby wird lange Freude daran haben.

Unser Tipp: Malen mit Kindern macht Spaß und fördert die Kreativität. Bemalt zusammen die große Box bzw. den Schuhkarton mit Fingermalfarben.

Motorikwand (ab ca. 1 Jahr)

Eine Motorikwand oder ein Activity Board bietet unterschiedliche Möglichkeiten und ist das perfekte Lernspielzeug für Dein Baby. Das brauchst Du:

  • großes Bett, das später an der Wand montiert werden kann

  • verschiedene für Dein Kind spannende Gegenstände

  • Schrauben für die Wandmontage

So geht es: Schleife das Holzbrett ggf. ab. Zusätzlich kannst Du es noch mit schadstofffreier Farbe streichen. Befestige darauf die ausgewählten Gegenstände und montiere das Activity Board sicher an der Wand. Deiner Fantasie sind bei der Auswahl der Gegenstände kaum Grenzen gesetzt: vom fertigen Holzspielzeug über Schlösser, Riegel, Rollen, Klettbänder, Lichtschalter, Drücklichtern bis hin zum alten Taschenrechner oder Telefon ist alles denkbar. Achte unbedingt darauf, dass das Holzbrett nicht splittert, das Activity Board fest an der Wand hängt und die einzelnen Dinge darauf keine scharfen Kanten haben oder sich leicht ablösen lassen. Unser Tipp: Es muss nicht gleich eine ganze Wand voller Motorikspielzeuge für Dein Baby sein. Wer es lieber eine Nummer kleiner mag, bringt weniger Sachen auf einem Holzbrett an. So lässt es sich leicht in einem Schrank oder einem Regal im Kinderzimmer verstauen. Auch wenn Dein Liebling schon 1 Jahr alt ist und ab und an vielleicht ganz wunderbar alleine spielt, solltest Du ihn trotzdem nie mit selbst gebautem Motorikspielzeug aus den Augen lassen. Es kann immer passieren, dass sich kleine Teile lösen, verschluckt werden und in die Atemwege gelangen.

FAKTEN IM ÜBERBLICK

Unter Motorikspielzeug versteht man alle Babyspielzeuge, bei denen ein Baby bestimmte Bewegungsabläufe übt und dabei seine Fein- und Grobmotorik trainiert. Motorikspielzeug unterstützt die Entwicklung.

Motorikspielzeug kann Dein Baby auf ganz besondere Weise fördern. Obendrein macht es ihm sicher Spaß, seine neu erworbenen motorischen Fähigkeiten zu testen und zu verfeinern. Die Freude am Spielen sollte dabei allerdings immer im Vordergrund stehen.

Zur Entstehung dieses Artikels:
Alle Inhalte aus in diesem Artikel basieren auf vertrauenswürdigen fachspezifischen und öffentlichen Quellen. Die hier aufgeführten Ratschläge und Informationen ersetzen keinesfalls die medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Konsultiere für eine professionelle Diagnose und Behandlung immer Deinen Arzt bzw. Deine Ärztin.