Moro Reflex Baby

Vielleicht haben Sie schon einmal beobachtet, wie Ihr Säugling die Arme hochreißt und dann ganz langsam wieder sinken lässt? Dies ist kein Grund zur Beunruhigung, sondern ein völlig normales Verhalten für Neugeborene. Dieses Zusammenzucken bezeichnet man als Moro-Reflex.

Was ist der Moro-Reflex?

Reflexe sind die Antwort des Körpers auf einen bestimmten Reiz (Licht etc.). Dieser trifft auf eine Sinneszelle, wo er in elektrische Impulse umgewandelt wird, die über Nervenfasern ins Rückenmark laufen. Von dort aus werden die Signale zum Beispiel an Muskelfasern weitergegeben, die sich dann zusammenziehen und eine Bewegung auslösen. Die meisten Reflexe sind angeboren und laufen bei jedem Menschen ungefähr gleich ab. Bewusst steuern lassen Sie sich nicht. Auch Ihr Baby wurde mit verschiedenen Reflexen geboren, wie z. B. dem Suchreflex, Greifreflex oder dem Moro-Reflex. Diese Reflexe testet auch ein Kinderarzt bei der zweiten großen Untersuchung (U2) zwischen dem dritten und zehnten Lebenstag Ihres Säuglings. Der Moro-Reflex tritt meist als vorübergehendes Phänomen bei Neugeborenen und Babys auf. Dabei breitet Ihr Säugling seine Arme ruckartig zur Seite aus, spreizt seine Finger und streckt oft auch seine Beine. Ausgelöst wird diese Reaktion durch folgende Reize:

  • plötzliche Erschütterungen

  • abrupte Änderung der Kopfposition

  • laute Geräusche

  • grelles Licht

Kurz darauf zieht Ihr Baby langsam seine Ärmchen über der Brust zusammen, als würde es jemanden umarmen wollen. Daher wird der Moro-Reflex auch Umklammerungsreflex genannt.

Warum haben Neugeborene den Moro-Reflex?

Frühkindlichen Reflexe, wie zum Beispiel der Saugreflex zur Nahrungsaufnahme, sichern oft das Überleben von Neugeborenen. Man nimmt an, dass der Moro-Reflex ursprünglich dazu diente, dass sich ein Neugeborenes in einer Gefahrensituation kräftig an die Mutter klammern und so Schutz finden konnte. Einige Reflexe (Primitivreflexe) lassen im Laufe der Zeit nach. Wie lange der Moro-Reflex bei einem Baby sichtbar ist, ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Normalerweise verschwindet er zwischen dem 3. und 6. Lebensmonat wieder. Andere Reflexe, wie zum Beispiel die Stützreaktionen (Auffangen von Körper und Kopf bei Sturz nach vorn), bleiben Ihrem Kind für den Rest seines Lebens erhalten und schützen es zum Beispiel vor schweren Verletzungen.

Beeinträchtigt der Moro-Reflex Ihr Baby?

Wenn Ihr Baby besonders schreckhaft ist, könnte der Moro-Reflex häufiger auftreten. Es könnte sein, dass Ihr Baby sehr aufgewühlt ist oder viel weint. Um Ihren Liebling dann zu beruhigen, könnten folgende Tipps hilfreich sein:

  • Nehmen Sie Ihr Baby in ein Tragetuch oder eine Tragehilfe. Der enge Körperkontakt und die schaukelnden Bewegungen können eine entspannende Wirkung haben.

  • Auch die sanft schwingenden Bewegungen einer Babywippe können beruhigend für Ihr Baby sein.

  • Auch könnte tröstend für Ihren Liebling sein, wenn Sie ihm etwas vorsingen und er Ihre Stimme hört.

Es gibt viele Arten, wie Sie Ihr Kind beruhigen können und im Laufe der Zeit finden Sie sicherlich die passende Methode für sich und Ihren Liebling. Das Hochreißen der Arme kann Ihr Baby in seinen Ruhephasen stören, da es dadurch eventuell aus dem Schlaf gerissen wird. Ist das bei Ihrem Kind der Fall, können Sie versuchen, es sanft zu beruhigen. Da der Moro-Reflex nur ein sehr kurzes Aufzucken ist, kann es auch sein, dass Ihr Baby im Schlaf davon gar nichts mitbekommt und ruhig weiter schlummert. Machen Sie sich bitte nicht allzu viele Sorgen, wenn der Moro-Reflex bei Ihrem Kind ausgelöst wird. Der Reflex tritt bei den meisten Kindern lediglich dann auf, wenn der äußere Reiz besonders stark ist. Außerdem nimmt die Intensität des Reflexes in den meisten Fällen bereits nach zwei Monaten deutlich ab. Beobachten Sie Ihr Kind dennoch gut, denn Sie kennen es am besten! Suchen Sie im Zweifel immer einen Arzt auf.

Der Moro-Reflex im Kindes- und Erwachsenenalter

Durch Fehlentwicklungen kann es passieren, dass der Umklammerungsreflex zu schwach oder ausgeprägter als üblich ist und daher nicht wieder von alleine verschwindet. In letzterem Fall spricht man von einem persistierenden Moro-Reflex – also einem fortdauernden Reflex. Langzeitfolgen sind:

  • Gleichgewichts- und Koordinationsprobleme

  • Überempfindlichkeit

  • ängstliches Verhalten

  • Schreckhaftigkeit

  • Wahrnehmungsstörungen

Durch eine gezielte Therapie kann versucht werden, den Moro-Reflex ganz oder teilweise zu regulieren. Eine Behandlung kann sogar noch bei Erwachsenen erfolgreich sein. Nicht zu verwechseln ist der Moro-Reflex mit dem West-Syndrom. Dieses wird manchmal als ein Erschrecken fehlgedeutet, da die meisten Symptome wie das Zucken der Extremitäten oder des Kopfes ähnlich sind und ebenfalls durch äußere Reize hervorgerufen werden. Das West-Syndrom geht allerdings mit einer Entwicklungsverzögerung einher, die möglicherweise von einem Kinderarzt schon vor dem Auftreten der Krankheit diagnostiziert wurde. Meist ist der Grund des Erschreckens bei Neugeborenen aber der Moro-Reflex, der meistens schon sehr bald nach der Geburt wieder nachlässt.

FAKTEN IM ÜBERBLICK

  • Der Moro-Reflex ist ein in der Regel vorübergehendes Phänomen bei Neugeborenen und Babys. Dabei breiten sie die Arme ruckartig zur Seite aus und spreizen die Finger. Ausgelöst wird er durch äußerliche Reize wie plötzliche Erschütterungen, die abrupte Änderung der Kopfposition, laute Geräusche oder grelles Licht.

  • Der Moro-Reflex lässt zwischen dem 3. und 6. Lebensmonat von selbst nach und verschwindet schließlich ganz.

  • Alle Babys kommen mit dem Moro-Reflex zur Welt. Man nimmt an, dass sich ein Neugeborenes ursprünglich mithilfe des Reflexes in einer Gefahrensituation schnell an die Mutter klammern und so Schutz finden konnte.

  • Der Moro-Reflex ist nicht gefährlich und könnte ein Baby höchstens mal beim Schlafen stören: Das Kind erschreckt sich und weckt sich mit dem Hochreißen der Arme selbst auf.

Sorgen Sie sich nicht zu sehr, wenn Ihr Liebling ab und an scheinbar erschreckt. Der Moro-Reflex ist einer von vielen Reflexen, mit denen Ihr Baby geboren wird und gehört zu einer völlig gesunden Entwicklung dazu.

Zur Entstehung dieses Artikels:
Alle Inhalte aus in diesem Artikel basieren auf vertrauenswürdigen fachspezifischen und öffentlichen Quellen. Eine ausführliche Liste aller verwendeten Quellen finden Sie im Anschluss an diesen Artikel. Die hier aufgeführten Ratschläge und Informationen ersetzen keinesfalls die medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Konsultieren Sie für eine professionelle Diagnose und Behandlung immer Ihren Arzt.

Flexible banner

Windelverbrauch deines Babys

Wähle das Alter deines Kindes:

Bitte wähle das Alter deines Kindes:

  • MONAT ALT
    240 Windeln
  • MONATE ALT
    480 Windeln
  • MONATE ALT
    720 Windeln
  • MONATE ALT
    960 Windeln
  • MONATE ALT
    1200 Windeln
  • MONATE ALT
    1440 Windeln
  • MONATE ALT
    1620 Windeln
  • MONATE ALT
    1800 Windeln
  • MONATE ALT
    1980 Windeln
  • MONATE ALT
    2160 Windeln
  • MONATE ALT
    2340 Windeln
  • MONATE ALT
    2520 Windeln
  • MONAT ALT
    240 Windeln
  • MONATE ALT
    480 Windeln
  • MONATE ALT
    720 Windeln
  • MONATE ALT
    960 Windeln
  • MONATE ALT
    1200 Windeln
  • MONATE ALT
    1440 Windeln
  • MONATE ALT
    1620 Windeln
  • MONATE ALT
    1800 Windeln
  • MONATE ALT
    1980 Windeln
  • MONATE ALT
    2160 Windeln
  • MONATE ALT
    2340 Windeln
  • MONATE ALT
    2520 Windeln
  • MONAT ALT
    240 Windeln
  • MONATE ALT
    480 Windeln
  • MONATE ALT
    720 Windeln
  • MONATE ALT
    960 Windeln
  • MONATE ALT
    1200 Windeln
  • MONATE ALT
    1440 Windeln
  • MONATE ALT
    1620 Windeln
  • MONATE ALT
    1800 Windeln
  • MONATE ALT
    1980 Windeln
  • MONATE ALT
    2160 Windeln
  • MONATE ALT
    2340 Windeln
  • MONATE ALT
    2520 Windeln
  • MONAT ALT
    240 Windeln
  • MONATE ALT
    480 Windeln
  • MONATE ALT
    720 Windeln
  • MONATE ALT
    960 Windeln
  • MONATE ALT
    1200 Windeln
  • MONATE ALT
    1440 Windeln
  • MONATE ALT
    1620 Windeln
  • MONATE ALT
    1800 Windeln
  • MONATE ALT
    1980 Windeln
  • MONATE ALT
    2160 Windeln
  • MONATE ALT
    2340 Windeln
  • MONATE ALT
    2520 Windeln
  • MONAT ALT
    240 Windeln
  • MONATE ALT
    480 Windeln
  • MONATE ALT
    720 Windeln
  • MONATE ALT
    960 Windeln
  • MONATE ALT
    1200 Windeln
  • MONATE ALT
    1440 Windeln
  • MONATE ALT
    1620 Windeln
  • MONATE ALT
    1800 Windeln
  • MONATE ALT
    1980 Windeln
  • MONATE ALT
    2160 Windeln
  • MONATE ALT
    2340 Windeln
  • MONATE ALT
    2520 Windeln
  • MONAT ALT
    240 Windeln
  • MONATE ALT
    480 Windeln
  • MONATE ALT
    720 Windeln
  • MONATE ALT
    960 Windeln
  • MONATE ALT
    1200 Windeln
  • MONATE ALT
    1440 Windeln
  • MONATE ALT
    1620 Windeln
  • MONATE ALT
    1800 Windeln
  • MONATE ALT
    1980 Windeln
  • MONATE ALT
    2160 Windeln
  • MONATE ALT
    2340 Windeln
  • MONATE ALT
    2520 Windeln
  • MONAT ALT
    240 Windeln
  • MONATE ALT
    480 Windeln
  • MONATE ALT
    720 Windeln
  • MONATE ALT
    960 Windeln
  • MONATE ALT
    1200 Windeln
  • MONATE ALT
    1440 Windeln
  • MONATE ALT
    1620 Windeln
  • MONATE ALT
    1800 Windeln
  • MONATE ALT
    1980 Windeln
  • MONATE ALT
    2160 Windeln
  • MONATE ALT
    2340 Windeln
  • MONATE ALT
    2520 Windeln

Babys bisheriger Verbrauch:

resultat-image
Mit der Pampers Club App verwandelst du Windeln in Prämien!