1 - 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
1 2 3

4. Schwangerschaftswoche: Die Entwicklung Ihres Babys

Herzlichen Glückwunsch, Sie sind in der 4. Woche schwanger! Man muss seinen Zyklus schon sehr genau kennen, um das zu diesem Zeitpunkt schon herausgefunden zu haben. Ein handelsüblicher Schwangerschaftstest dürfte nun schon dank der Ausschüttung des Hormons humanes Choriongonadotropin (kurz: hCG), ein positives Ergebnis anzeigen. Egal ob Sie aufgrund der Tatsache, Mutter zu werden, erst einmal völlig aus dem Häuschen sind oder vielleicht sogar noch Zweifel hegen, ist es auf jeden Fall an der Zeit, sich etwas Gutes zu tun.
Obwohl Sie vielleicht selbst gerade erst erfahren haben, dass Sie schwanger sind, entwickelt sich das neue Leben in Ihnen schon mit rasanter Geschwindigkeit. Aber was passiert eigentlich in der 4. Schwangerschaftswoche genau? Ungefähr zwei Wochen nach Ihrer letzten Periode entließ der Eierstock ein Ei in Ihren Eileiter, das hier befruchtet wurde. Während es sich auf dem Weg schon mehrfach teilte (es besteht nun aus mehr als 100 Zellen), wanderte das befruchtete Ei Richtung Gebärmutter. Zu diesem Zeitpunkt spricht man bereits von einem Embryo. In der jetzigen 4. SSW hat sich nun der Embryo in Ihre Gebärmutterschleimhaut eingenistet. Die Zellschichten werden sich zu unterschiedlichen Teilen des heranwachsenden Embryos entwickeln: dem Nervensystem, dem Knochengerüst, den Muskeln, den Organen und der Haut. Die Plazenta beginnt sich zu formen. Sie ist ein flaches, mit Blutgefäßen der Mutter und des Embryos durchwobenes Organ. Es verbindet Ihren Körperkreislauf mit dem Ihres Kindes. Die Plazenta verwächst mit der Gebärmutterschleimhaut, in der sich in der 4. SSW nun auch das befruchtete Ei befindet. In einer undurchlässigen Hautblase bildet sich nun schon das Fruchtwasser, welches den Fötus während der gesamten Schwangerschaft schützend umgeben wird.

Baby im Mutterleib nach 4 Wochen

Wie groß ist Ihr Baby in der 4. Schwangerschaftswoche?

Der sich frisch eingenistete Embryo ist in der 4. Schwangerschaftswoche noch winzig klein – gerade mal so groß wie ein Mohnsamen. In Zahlen bedeutet das eine Größe von durchschnittlich 1-2 Millimetern.

Ihr Körper in der 4. Schwangerschaftswoche

In der 4. Schwangerschaftswoche könnten Sie sogar die ersten Schwangerschaftsanzeichen bemerken. Manche Frauen spüren ein Ziehen im Unterleib oder bemerken leichte Blutspuren im Slip. Das ist aber noch nicht alles: Hier finden Sie eine Liste mit Schwangerschaftssymptomen, die ab der 4. Woche auftreten können.

4. Schwangerschaftswoche: Ihre Symptome

Viele der Anzeichen einer frühen Schwangerschaft ähneln den Vorboten Ihrer Regelblutung. Falls Ihre Periode ausbleibt oder Sie schon eine Schwangerschaft vermuten, machen Sie sicherheitshalber einen Schwangerschaftstest.

  • Harndrang. Dank des Hormonanstieges könnten Sie einen stärkeren Harndrang als sonst verspüren. Das Hormon Progesteron fördert die Lockerung der Gebärmuttermuskulatur, sodass diese sich im Laufe der nächsten neun Monate Ihrer Schwangerschaft ausdehnen und genug Platz für Ihr Baby schaffen kann. Auch die Muskulatur der Blase ist davon betroffen.
  • Schmierblutungen. Es ist nicht unüblich, dass es während der 4. SSW zu leichten Schmierblutungen, den sogenannten Einnistungsblutungen, kommen kann. Falls Sie in den nächsten Tagen stärker bluten sollten oder die Blutung mehr als zwei Tage andauert, handelt es sich wahrscheinlich lediglich um Ihre normale Periode. Sollte aber in diesem Fall schon ein positiver Schwangerschaftstest vorliegen oder Sie machen sich zunehmend Sorgen, suchen Sie Ihren Gynäkologen auf.
  • Stimmungsschwankungen. Die Schwangerschaftshormone bringen Ihre Gefühlswelt ordentlich durcheinander. Das ist ein guter Zeitpunkt, um einige Methoden auszutesten, die dem entgegenwirken. Entspannungsübungen, Massagen, guter Schlaf und die richtige Ernährung sind nur einige sehr effiziente Wege dem Problem beizukommen. Mehr Details zu Stimmungsschwankungen finden Sie hier.
  • Spannende Brüste. Die Hormonumstellung bewirkt, dass sich Ihre Brüste auf die Milchproduktion einstellen. Das Wachstum der Milchdrüsen wird angeregt und auch die Farbe und Form der Brustwarzen kann sich ändern.
  • Morgenübelkeit. In der 4. SSW können, aber müssen Sie nicht, unter Morgenübelkeit leiden. Dieses Symptom ist von Frau zu Frau unterschiedlich und muss nicht zwangsweise nur am Morgen auftreten. Während sich einige Frauen nur leicht unwohl fühlen, müssen sich manche täglich übergeben. Falls Sie betroffen sind, befinden Sie sich jedoch in guter Gesellschaft: Schwangerschaftsübelkeit betrifft sieben von zehn Frauen. Die gute Nachricht jedoch ist, dass diese Beschwerden im zweiten Trimester Ihrer Schwangerschaft meist abklingen.
  • Heller Ausfluss. In Ihrer 4. SSW ist ein geruchsloser Ausfluss als ein ganz normales Symptom zu werten. Die Farbe schwankt dabei zwischen klar bis milchig.
  • Müdigkeit . Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie sich jetzt tagsüber sehr erschöpft fühlen, und stellen Sie sich in der Zukunft auf mehrere solcher Tage ein. Ihr Körper muss sich erst einmal daran gewöhnen, ein komplett neues Leben zu erschaffen. Das schlägt sich natürlich auf Ihren Energiehaushalt nieder. Allerdings kann auch Eisenmangel ein Grund für den Erschöpfungszustand sein. Mehr als 20 Prozent der Frauen in Europa leiden unter Eisenmangel. Sprechen Sie also ggf. mit Ihrem Frauenarzt über eine zusätzliche Einnahme von Eisen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

4. Schwangerschaftswoche: Das sollten Sie beachten

  • Ermitteln Sie mithilfe unseres Schwangerschaftsrechners Ihren Entbindungstermin. Als Faustregel zur Berechnung gilt: 40 Wochen nach dem ersten Tag Ihrer letzten Periode. Hierbei handelt es sich allerdings nur um eine Schätzung. Die meisten Babys werden zwischen der 38. und 42. SSW geboren. Erstgebärende entbinden meist etwas später, als Frauen, die schon einmal ein Kind zur Welt gebracht haben.
  • Falls Sie es nicht eh schon tun, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um auf eine gesunde Ernährung zu achten.
  • Verzichten Sie auf Zigaretten und ersetzen Sie Alkohol durch Wasser und gesunde Getränke.
  • Vermeiden Sie das Passivrauchen. Neusten Erkenntnissen zufolge, erhöht Passivrauchen das Risiko eines zu geringen Geburtsgewichts, einer Fehlgeburt oder einer Schwangerschaft außerhalb der Gebärmutter (z.B. einer Eileiterschwangerschaft).
  • Versuchen Sie sich zu entspannen und Stress zu vermeiden.
  • Treiben Sie weiterhin Sport, falls Ihr Arzt dem zustimmt. Solange keine Komplikationen auftreten, können die meisten Frauen weiterhin während Ihrer Schwangerschaft trainieren. Wenn Sie nicht zum sportlichen Typ gehören, lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, ob Sie leichte Aktivitäten wie Schwimmen, Walking oder Stretching in Ihren Alltag integrieren können. Denn eine Geburt kann harte Arbeit sein und je fitter Sie sind, desto besser sind Sie darauf vorbereitet.
  • Neben einer gesunden Ernährung können Sie selbstverständlich auch noch zusätzlich Schwangerschaftsvitamine einnehmen. Empfohlen sind Präparate mit mindestens 400 Milligramm Folsäure – einem wichtigen Nährstoff, der nachweislich das Risiko von einigen Fehlbildungen (wie z.B. dem Neuralrohrdefekt) reduziert. Folsäure ist auch einzeln, also nicht in Kombination mit anderen Vitaminen, erhältlich.
  • Manch eine Frau fragt sich vielleicht, ob Fliegen in den ersten 4. Schwangerschaftswochen für das noch so empfindliche Leben in Ihnen gefährlich ist. Bei langen Flügen ist die Strahlenbelastung zwar deutlich erhöht, aber es gibt keine Hinweise darauf, dass das für einen Embryo schädlich ist. Sollten Sie berufsbedingt sehr viel fliegen, lassen Sie sich am besten von Ihrem Arzt beraten. Außerdem sollte man bei Fliegen in der Schwangerschaft einige besondere Vorkehrungen treffen.

4. Schwangerschaftswoche: Fragen an Ihren Arzt

  • Vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Frauenarzt. Sollte sich so weit alles normal anfühlen, wird Ihr erster Termin voraussichtlich um die 8. SSW herum stattfinden.
  • Suchen Sie bei starken Blutungen oder Schmerzen aber sofort Ihren Arzt auf.

4. Schwangerschaftswoche: Ihre Checkliste

Machen Sie einen Termin bei Ihren Frauenarzt, falls Sie von diesem noch einmal Ihre Schwangerschaft bestätigen lassen wollen. In der 4. Schwangerschaftswoche werden Sie im Ultraschall wahrscheinlich noch nicht viel erkennen können. Aber vielleicht erhalten Sie ja trotzdem ein erstes Ultraschallbild?

Verkünden Sie Ihre Schwangerschaft Ihren Liebsten. Allerdings wird empfohlen es erst gegen Ende der 12. SSW öffentlich zu machen, da ab diesem Zeitpunkt eine Schwangerschaft als stabil gilt.

Achten Sie auf eine gesunde Ernährung und nehmen Sie ggf. noch zusätzlich Vitamine ein.

Melden Sie sich jetzt für wöchentliche Schwangerschafts-Tipps an.

4. SSW: Ihre Checkliste

Jetzt anmelden für wöchentliche Schwangerschafts-Tipps:

Jetzt anmelden für wöchentliche Schwangerschafts-Tipps: