Bevor das neugeborene Baby den Alltag gehörig auf den Kopf stellt, wollen viele Eltern noch einmal die Zeit zu zweit genießen und in die Ferne reisen. Aber bis wann darf man in der Schwangerschaft überhaupt noch eine Flugreise antreten? Genau dieser Frage wollen wir u. a. im Folgenden auf den Grund gehen. Lesen Sie weiter und erfahren Sie alles Wichtige rund ums Fliegen in der Schwangerschaft.

Darf man schwanger fliegen?

Die gute Nachricht gleich vorweg: Grundsätzlich können Sie natürlich eine Flugreise während der Schwangerschaft antreten. Bevor Sie nun aber gleich die Koffer packen, sollten Sie ein paar Dinge beachten.

Als Erstes sollten Sie sich ehrlich überlegen, ob Sie sich fit genug für einen Flug in die Ferne fühlen. Der allgemeine Gesundheitszustand ist entscheidend, denn das Reisen mit dem Flugzeug ist immer eine zusätzliche Belastung für den Körper.

Werdende Mütter müssen nicht nur auf das eigene Wohlbefinden achten, sondern auch auf das ihres ungeborenen Kindes. Daher ist es ratsam, nur zu fliegen, wenn der Schwangerschaftsverlauf unkompliziert ist und keine gefährdenden Vorerkrankungen bekannt sind.

Ob Sie nun schwanger fliegen dürfen, muss also ganz individuell entschieden werden. Bevor Sie also das Flugticket buchen, sollten Sie am besten Ihren Arzt aufsuchen, um abzuklären, ob für Sie eine Flugreise in der Schwangerschaft keine zusätzlichen Risiken birgt.

Ein generelles Flugverbot für Schwangere gibt es nicht. Während einer gesunden Schwangerschaft spricht absolut nichts gegen eine Flugreise. Allerdings sollten Sie den richtigen Zeitpunkt für den Antritt Ihrer Reise wählen.

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Flugreise?

In den ersten Schwangerschaftswochen zu fliegen, ist vielleicht nicht die beste Idee. Am Anfang der Schwangerschaft leiden viele Frauen unter morgendlicher Übelkeit und allgemeiner Müdigkeit. Im 1. Trimester sind gerade Frauen, die zum ersten Mal schwanger sind, sehr fokussiert auf diesen neuen aufregenden Zustand: Was passiert in meinem Körper und wie entwickelt sich das kleine Wesen darin Woche für Woche? Das alles ist schon überwältigend genug. Ein Flug wäre da vielleicht eher eine unnötige zusätzliche Belastung.

Entscheidend ist aber, dass in dieser Phase die Schwangerschaft noch recht sensibel ist und ein höheres Risiko für eine Fehlgeburt besteht. Daher raten manche Ärzte vom Fliegen in der Schwangerschaft in den ersten 3 Monaten eher ab.

Die beste Reisezeit für einen Urlaub ist das zweite Trimester. Zwischen der 13. und 28. Schwangerschaftswoche fühlen sich die meisten werdenden Mütter fit und energetisch. Der Körper hat sich in der Zwischenzeit an die neuen Umstände angepasst und nun kann die Schwangerschaft in vollen Zügen genossen werden – auch im Urlaub.

Im dritten Trimester ist das Fliegen in der Schwangerschaft generell noch möglich, allerdings könnte Ihre Bewegungsfreiheit durch den großen Bauch sehr stark eingeschränkt sein. Eine größere Reise mit dem Flugzeug zwischen der 29. und 40. Schwangerschaftswoche wird nicht empfohlen, da es für viele einfach zu anstrengend ist.

Beförderungsbestimmungen für Schwangere

Bei den Fluggesellschaften herrscht leider keine einheitliche Regelung für das Fliegen in der Schwangerschaft. Daher sollten Sie sich als Erstes über die Beförderungsbestimmungen Ihrer jeweiligen Airline informieren, bevor Sie Ihr Ticket kaufen. Bis zu welcher SSW (Schwangerschaftswoche) Sie in den Urlaub fliegen dürfen, hängt nämlich unter anderem von der jeweiligen Fluggesellschaft ab.

Die Mehrzahl der Fluggesellschaften nehmen Schwangere bis zur 35. oder 36. Schwangerschaftswoche mit. Diese Einschränkung soll verhindern, dass ein Baby an Board geboren wird.

Bei Mehrlingsschwangerschaften gelten wiederum andere Regeln. Hier wird überwiegend die 32. Schwangerschaftswoche als Obergrenze angesetzt.

Außerdem verlangen viele Airlines die Vorlage eines ärztlichen Attests, das Ihre Flugtauglichkeit bestätigt, bevor Sie an Bord gehen dürfen. Meist ist das aber erst ab der 28. Schwangerschaftswoche nötig.

Um Ihnen die Suche durch die verschiedenen Beförderungsbestimmungen der Fluggesellschaften etwas zu erleichtern, haben wir für Sie die Regelungen der fünf gängigsten Airlines zusammengetragen:

  • Lufthansa: Die größte deutsche Fluggesellschaft nimmt grundsätzlich Schwangere bis zur 36. Schwangerschaftswoche mit. Voraussetzung hierfür ist ein unkomplizierter Schwangerschaftsverlauf. Ab der 28. Schwangerschaftswoche empfiehlt Lufthansa, ein Attest über die Flugtauglichkeit mitzuführen. Bei Mehrlingsschwangerschaften ist eine Reise nur bis zur 28. Schwangerschaftswoche möglich.

  • Eurowings: Alle werdenden Mütter müssen auf Anfrage Ihren Mutterpass vorlegen, wenn Sie mit Eurowings reisen möchten. Generell rät die Airline von einer Flugreise ab, wenn es sich um eine Mehrlingsschwangerschaft handelt, es früher bereits zu einer Fehlgeburt gekommen ist oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorliegen. Ansonsten können schwangere Frauen bis zur 36. Schwangerschaftswoche mit Eurowings fliegen.

  • Easyjet: Die Airline Easyjet nimmt hingegen Schwangere nur bis zum Ende der 35. Schwangerschaftswoche mit. Bei Mehrlingsschwangerschaften gilt die 32. Schwangerschaftswoche als Obergrenze.

  • Ryanair: Die irische Fluggesellschaft verlangt ab der 28. Schwangerschaftswoche die Vorlage eines ärztlichen Attests, das die Flugtauglichkeit bestätigt. Ansonsten können Schwangere mit einem unkomplizierten Schwangerschaftsverlauf bis zur 36. Woche und werdende Mütter von Zwillingen bis zur 32. Woche mit Ryanair fliegen.

  • Emirates: Bei dieser Airline müssen Sie ab der 29. Schwangerschaftswoche eine Flugtauglichkeitsbestätigung Ihres Arztes vorlegen, welche auch darüber informiert, bis wann Sie voraussichtlich reisefähig sein werden. Schwangere können mit Emirates bis zur 36. Woche fliegen. Bei Mehrlingsschwangerschaften ist nach der 32. Woche Schluss.

Schwanger und fliegen: Worauf Sie achten sollten

Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Flugreise während der Schwangerschaft. Doch ein paar Dinge gibt es zu beachten, bevor Sie mit Ihrem Ungeborenen über die Wolken abheben können.

Informieren Sie sich vorab über die Beförderungsbedingungen Ihrer Fluggesellschaft, damit Sie alle nötigen Unterlagen wie Mutterpass oder ein ärztliches Attest bei sich haben. Genauso wichtig ist es, über die Einreisebestimmungen Ihres Ziellandes Bescheid zu wissen. Diese könnten unter Umständen ein Hindernis darstellen.

Wenn Ihr Kind beispielsweise in den USA zur Welt kommt, würde es automatisch die dortige Staatsbürgerschaft erhalten. Sollten Sie nach Singapur reisen, benötigen Sie schon ab dem 6. Schwangerschaftsmonat ein ärztliches Attest sowie einen sogenannten Social Visit Pass, den Sie im Konsulat beantragen müssen.

Strahlenbelastung durch Flugreise

Bei jedem Flug wird man kosmischer Strahlung ausgesetzt. Diese ist bei einem Langstreckenflug natürlich höher als bei einem Kurzstreckenflug. Es stellt sich also die Frage, wie lange man überhaupt schwanger fliegen darf?

Aus medizinischer Sicht stellt die Strahlenbelastung selbst bei einem Langstreckenflug keine Gefahr für die Schwangerschaft dar. Daher können Sie auch ohne Bedenken ein fernes Reiseziel ansteuern. Sollten Sie allerdings beruflich viel fliegen, konsultieren Sie vorab am besten Ihren Arzt, um sicherzugehen, dass dadurch keine Risiken für Sie oder Ihr Ungeborenes entstehen.

Die Strahlenbelastung der Personenscanner bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen sollte Ihnen keine Kopfschmerzen bereiten. Diese ist nämlich wesentlich geringer als die Höhenstrahlung im Flugzeug und daher gesundheitlich ganz unbedenklich.

Im Flugzeug

Die Formalien sind geklärt, Ihr Arzt hat Ihnen grünes Licht gegeben, Ihrer Reise steht nichts mehr im Wege. Bevor das Flugzeug die Startbahn entlang rollt und Sie in den Urlaub abheben, lesen Sie hier noch ein paar wichtige Informationen für den Aufenthalt an Board.

Gerade bei Langstreckenflügen besteht eine höhere Gefahr für Thrombosen. Daher wird empfohlen, während des Flugs Kompressionsstrümpfe und lockere Kleidung zu tragen. Zusätzlich können Sie Anti-Thrombose-Übungen wie etwa Wadendehnungen machen.

Am besten Sie buchen sich einen Platz am Gang, damit Sie zwischendurch immer mal wieder aufstehen und sich ausreichend bewegen können. Des Weiteren sollten Sie viel trinken und auf blähende Speisen und kohlensäurehaltige Getränke verzichten.

Im Allgemeinen ist ein Langstreckenflug natürlich belastender für den Körper als ein Kurzstreckenflug. Für Schwangere gilt das besonders. Aber wenn Sie vor der Geburt Ihres Kindes sich noch einmal in die weite Ferne sehnen, können Sie auch eine längere Reise antreten – vorausgesetzt Ihr Arzt hat keine begründeten Einwände.

Flugreisen in der Schwangerschaft: 10 Tipps

Damit Sie nichts vergessen und entspannt in den Urlaub fliegen können, haben wir für Sie noch einmal die wichtigsten Tipps für eine Flugreise in der Schwangerschaft zusammengetragen:

  • Bevor Sie Ihren Flug buchen, erkundigen Sie sich über die Beförderungsbedingungen Ihrer Airline sowie die Einreisebestimmungen Ihres Reiselandes.

  • Den Urlaub können Sie sicherlich besser genießen, wenn Sie vorab über die medizinische Versorgung am Zielort Bescheid wissen.

  • Stellen Sie Ihre persönliche Reiseapotheke zusammen und denken Sie an Ihren Mutterpass. Machen Sie auch eine Kopie von den wichtigsten Dokumenten.

  • Trinken Sie im Flugzeug viel Wasser, um nicht zu dehydrieren.

  • Tragen Sie lockere Kleidung sowie Kompressionsstrümpfe während des Flugs.

  • Suchen Sie sich einen Platz am Gang oder in der vordersten Reihe aus. Dort haben Sie etwas mehr Beinfreiheit.

  • Langes Sitzen sollten Sie vermeiden. Stehen Sie also immer mal wieder auf und gehen Sie den Gang entlang.

  • Verstauen Sie Ihr Handgepäck oben in der Gepäckablage, damit Ihre Beinfreiheit nicht unnötig eingeschränkt ist.

  • Den Sicherheitsgurt sollten Sie unterhalb Ihres Bauches anlegen.

  • Schließen Sie vorsichtshalber eine Reiserücktritts- sowie eine Auslandskrankenversicherung ab. Unvorhergesehenes kann immer passieren, besonders während der Schwangerschaft.

Die Schwangerschaft ist eine ganz besondere Zeit und ein Urlaub kann hier für Entspannung sorgen. Wenn Ihr Arzt keine Einwände hat, wählen Sie einen guten Zeitpunkt aus und fliegen Sie mit Ihrem Liebsten oder Freunden an einen schönen Ort. Wer weiß, vielleicht werden Sie durch die Reise inspiriert und finden dort einen ausgefallenen Vornamen für Ihr Mädchen oder Ihren Jungen.

Zur Entstehung dieses Artikels:
Alle Inhalte aus in diesem Artikel basieren auf vertrauenswürdigen fachspezifischen und öffentlichen Quellen, wie der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung), dem Ärzteblatt oder den „Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung (Mutterschafts-Richtlinien)”. Eine ausführliche Liste aller verwendeten Quellen finden Sie im Anschluss an diesen Artikel. Die hier aufgeführten Ratschläge und Informationen ersetzen keinesfalls die medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Konsultieren Sie für eine professionelle Diagnose und Behandlung immer Ihren Arzt.

Flexible banner