Meilensteine des 6. Schwangerschaftsmonats (21. – 24. SSW)
Entwicklung deines Babys
  • Dein Baby trainiert die Muskulatur von Brustkorb und Zwerchfell und kann manchmal sogar Schluckauf haben.
  • Die Fruchtblase, in der dein Baby schwimmt, enthält jetzt ungefähr einen halben Liter Fruchtwasser. 
  • Die Augen sollten vollständig entwickelt sein. 
  • ein Baby ist ca. 29 cm groß und etwa 550 Gramm schwer.
Dein Körper
  • Rücken- oder Kopfschmerzen sind typische Schwangerschaftsbeschwerden.
  • Du könntest unter Schlafstörungen leiden.
  • Vermeide schwere körperliche Tätigkeiten. 
  • Dein Umfeld sieht dir im 6. Monat die Schwangerschaft deutlich an und könnte viele Fragen an dich haben.
Tipp des Monats Gönne dir eine Auszeit vom Alltag. Ein warmes Wannenbad mit Badezusatz, ein paar Kerzen und entspannende Musik verwandeln dein Badezimmer in einen Wellnessbereich. 

 

6. Monat schwanger: Die Entwicklung deines Babys

Alle Zeichen stehen auf Wachstum! Im 6. Monat verdoppelt sich beinahe das Gewicht deines Babys. Dabei kommt es deiner Bauchdecke immer näher und du wirst die kleinen Tritte oder Purzelbäume immer deutlicher spüren. Neben diesen wahrscheinlich eher noch zarten Bewegungen könntest du ab dem 6. Monat auch rhythmische, ruckartige Zuckungen im Bauch wahrnehmen, welche ganz unverhofft aber regelmäßig auftauchen. Dein Kind nimmt Fruchtwasser auf und stößt es wieder aus, in dem sich der winzige Körper zusammenzieht. Mit anderen Worten: Es hat Schluckauf.

Somit trainiert dein Baby während der Schwangerschaft seine Atemmuskulatur und bereitet sich auf das Leben außerhalb deines Bauches vor. Auch dann könnte dein Liebling noch einige Zeit lang von Schluckauf heimgesucht werden, da das Zwerchfell noch nicht vollständig ausgereift ist. Ab dem 4. Lebensmonat wird der Schluckauf wahrscheinlich nachlassen.

Während deiner gesamten Schwangerschaft ist dein Baby vom Fruchtwasser umgeben. Die Flüssigkeit hält es warm, schützt vor Infektionen und trägt das Eigengewicht deines Kindes, sodass es sich auch im 6. Monat noch leicht darin bewegen kann. Damit die Haut nicht vom Fruchtwasser aufgeweicht wird, ist sie von einer Schutzschicht, der Käseschmiere, umgeben.

Im 6. Monat enthält die Fruchtblase ungefähr einen halben Liter Flüssigkeit. Und das trägt natürlich auch entscheidend zu deiner Gewichtszunahme und deinem Bauchumfang bei. In der 36. SSW hat sich die Fruchtwassermenge bereits verdoppelt. In den letzten vier Wochen der Schwangerschaft nimmt sie dann wieder etwas ab.

Bei deiner nächsten Ultraschalluntersuchung kann bestimmt werden, wie viel Fruchtwasser vorhanden ist. Gibt es hier Abweichungen von der Norm, könnte dies ein Hinweis auf eine Erkrankung sein.

Was du im Ultraschall nicht erkennen kannst: Im 6. Monat sieht die Haut deines Babys noch ganz faltig und runzelig aus. Das liegt daran, dass die Epidermis zwar fleißig wächst, sich aber die darunter liegende Fettschicht viel langsamer mit entwickelt. Erst im 9. Schwangerschaftsmonat wird sich so viel Fett im Unterbindehautgewebe gebildet haben, dass sich die Haut strafft und zunehmend dicker wird.

Dagegen sind die Augen deines Babys am Ende des 6. Monats nahezu vollständig entwickelt und werden sich ab dem nächsten Monat in der Regel auch schon öffnen. Die Iris, in der die Augenfarbe zu sehen sein wird, enthält derzeit keine Pigmentierung und demnach ist noch kein echter Farbton vorhanden.

Welche Augenfarbe ein Kind einmal haben wird, wurde bereits mit der Verschmelzung des Erbgutes der Mutter und des Vaters in der Phase der Befruchtung festgelegt. Du musst dich noch etwas gedulden, um die Augenfarbe deines Babys herauszufinden, denn endgültig ist das erst einige Monate nach der Geburt feststellbar. Die dafür verantwortlichen Pigmente lagern sich erst dann in der Regenbogenhaut des Auges ab.

Wie groß ist dein Baby im 6. Schwangerschaftsmonat circa?

Im 6. Monat gilt für dein Baby: Wachsen, wachsen, wachsen und mehr Gewicht zulegen! Das Gewicht liegt am Ende des Monats bereits bei ungefähr 550 Gramm und dein Liebling hat eine Größe von ca. 28 Zentimetern erreicht. Die durchschnittliche Gewichtszunahme für die weiteren Wochen kannst du in deinem Mutterpass einsehen. Hier befindet sich u. a. eine Tabelle mit den Normkurven für den fetalen Wachstumsverlauf.

Wieviel wiegt Dein Baby im 6. Schwangerschaftsmonat?

 

 Gewicht Größe Vergleich 
21. SSWca. 300 Gramm ca. 25 cmgroße Banane
22. SSWca. 350 Gramm ca. 26,5 cmPapaya
23. SSWca. 450 Gramm ca. 28 cmAubergine
24. SSWca. 550 Gramm ca. 29 cmMaiskolben

 

Bitte beachte bei den Größen- und Gewichtsangaben immer, dass sich Babys ganz unterschiedlich entwickeln. Dein Kind mag im 6. Monat vielleicht nicht dem Durchschnitt entsprechen, aber das kann in ein paar Wochen schon wieder ganz anders aussehen. Und welcher Mensch gleicht schon exakt dem anderen?

Positionen des Babys im 6. Schwangerschaftsmonat

Dein Körper im 6. Schwangerschaftsmonat

Im 6. Monat werden die körperlichen Veränderungen deutlich sichtbar, denn dein Bauch wächst und auch die Kindsbewegungen erinnern dich regelmäßig daran, dass du schwanger bist.

Pflege deinen Körper!

Durch die hormonelle Umstellung verändert sich dein Hautbild und könnte fettiger oder auch trockener als vorher sein. Viele Frauen klagen darüber, dass die Haut ab dem 6. Monat am Bauch spannt oder sie leiden unter Juckreiz. Passe also deine Hautpflege den neuen Umständen an.

Schwanger zu sein, ist ein Geschenk und das kannst du ruhig in vollen Zügen genießen. Setze dich öfter einmal mit deinem neuen Körper auseinander und gönn dir etwas Babybauch-Zeit.

Eine Zupfmassage hält die Haut am Bauch schön geschmeidig und fördert die Durchblutung:

  • Verteile etwas Öl oder Pflegecreme auf deinem Bauch.

  • Nimm die Haut vorsichtig zwischen Daumen und Zeigefinger und ziehe sie etwas hoch.

  • Arbeite dich so Stück für Stück über den gesamten Bauch.

  • Um die Gebärmutter nicht zu reizen, lass den Bereich in der Nähe des Schambeins aus.

Im letzten Schwangerschaftsmonat solltest du keine Zupfmassage mehr machen, da sie unter Umständen die Wehen fördern könnte. Verzichte generell darauf, wenn du zu vorzeitigen Wehen neigen solltest.

Schlafen mit dem Babybauch

Obwohl du vielleicht bisher nie Probleme damit hattest, könnte dich jetzt das Thema Schlaf in der Schwangerschaft beschäftigen. Dein Bauch wächst und mit jedem weiteren Monat wird es nachts im Bett immer enger. Das Schlafen auf dem Bauch ist wahrscheinlich im 6. Monat nicht mehr bequem und für viele sogar ganz unmöglich geworden. Einige Frauen haben auch Probleme mit der Rückenlage. Je weiter die Schwangerschaft voranschreitet, desto mehr könnte das Gewicht deiner Gebärmutter Druck auf die untere Hohlvene (Vena Cava, die große Vene, die zum Herzen führt) ausüben und zu Schwindel führen. Gewöhne dir daher jetzt schon das Schlafen in Seitenlage an. Statte dein Bett mit möglichst vielen Kissen aus, um damit eine gute und vor allem stabile Seitenposition zu unterstützen. Es kann auch angenehm sein, ein Kissen zwischen die Beine zu legen. Das entlastet die Hüfte und den Rücken. Abgesehen von der Schlafposition, können auch häufige Toilettengänge, Sodbrennen oder Wadenkrämpfe der Grund für die gestörte Nachtruhe sein. Schlafprobleme gehören leider für viele Frauen zur Schwangerschaft dazu. Abhilfe schaffen könnten Hausmittel wie Entspannungsbäder, Kräutertees und leichter Sport. Besprich mit deiner Hebamme am besten schon im 6. Monat, wie du während deiner Schwangerschaft zu ausreichend Ruhe kommst.

Gute Ratschläge? Nein, danke!

Sei es der ultimative Tipp gegen deine Beschwerden oder ein witzig gemeinter Kommentar über deinen Bauchumfang: Deine Schwangerschaft ist im 6. Monat auch für andere sichtbar und das wird nicht immer unkommentiert bleiben. Sicherlich haben manche Freunde und Verwandte gute, manchmal auch ungebetene Ratschläge. Das kann zugegebenermaßen lästig sein. Versuche dich nach Möglichkeit nicht darüber zu ärgern und kommuniziere ganz offen, was du davon hältst. Gehe aber mit deinen Mitmenschen nicht zu hart ins Gericht, denn die Ratschläge und Kommentare zeugen eigentlich davon, dass auch dein Umfeld schon im Baby-Fieber ist. Als besonders aufdringlich empfinden es viele schwangere Frauen, wenn jemand ganz ungefragt ihren Bauch anfasst. Im 6. Monat ist man wahrscheinlich noch nicht so sehr an diese kleinen Übergriffe gewöhnt. Falls du das als unangenehm empfindest, überlege dir am besten eine für dich passende Reaktion. Verschränke etwa deine Arme vor dem Bauch oder tu es deinem Gegenüber einfach gleich und frage, ob du auch mal anfassen darfst. Dein Babybauch wird aber auch viele für dich angenehme Reaktionen hervorrufen: Schwangere werden bei einem Langstreckenflug bevorzugt behandelt oder es wird dir ab dem 6. Monat öfter mal ein freier Platz im Bus oder der Bahn angeboten. Sei nicht zu scheu, diese Angebote anzunehmen. So viel Zuvorkommenheit wird dir wahrscheinlich nicht mehr so schnell zuteilwerden, denn nach der Geburt, werden sich alle auf dein Baby konzentrieren. Genieße also diese ungeteilte Aufmerksamkeit ruhig in vollen Zügen.

6. Monat schwanger: Mögliche Symptome

Die Zeit, in der du am Wochenende regelmäßig im Club oder auf Konzerten anzutreffen warst, neigt sich ab dem 6. Monat höchstwahrscheinlich erst einmal dem Ende zu. Für viele Schwangere klingt jetzt ein leckeres Essen oder ein ruhiger Abend auf dem Sofa verlockender. Tatsächlich solltest du es im 6. Schwangerschaftsmonat auch ruhiger angehen, denn dein Körper wird manchmal noch mit einigen Begleiterscheinungen deiner Schwangerschaft beschäftigt sein:

  • Rückenschmerzen. Ungefähr die Hälfte aller schwangeren Frauen leiden unter Rückenschmerzen. Die Bänder lockern sich und auch die Bauchmuskulatur bildet sich etwas zurück, um Platz für dein Baby zu schaffen. Somit verringert sich die Stützfunktion. Dies fördert ein unnatürliches Hohlkreuz, welches wiederum die Bandscheiben und die Wirbelsäule belastet und zu Verspannungen führen kann.

  • Ischiasnerv. Schwangere klagen nicht selten über einen stechenden Schmerz im Po und Oberschenkel, der sich bis in die Zehen ausbreiten kann. Ursache hierfür könnte der Ischiasnerv sein, der unter dem Gewicht des Babybauches leidet. Ein warmes Wannenbad könnte für Linderung sorgen.

  • Hämorrhoiden. Dabei handelt es sich um Adern im Enddarm, die sich aufgrund der erhöhten Blutmenge und Blutzirkulation im Beckenbereich sehr stark ausweiten. Der Stuhlgang verursacht Schmerzen und es kann dabei sogar zu einer ganz leichten Blutung am After kommen. Gegen Beschwerden wie Juckreiz oder Schwellungen können kurzfristig Sitzbäder oder Salben helfen, die du in der Apotheke kaufen kannst.

  • Harter Bauch. Im 6. Monat kann es vorkommen, dass dein Bauch etwas hart wird. In den ersten Monaten kann man davon ausgehen, dass es sich dabei noch nicht um Übungswehen handelt. Ein Auslöser dafür könnten vielmehr körperlich schwere Arbeiten sein, die du verrichtet und dich damit überbeansprucht hast. Gönne dir genug Pausen und denke daran, während einer Schwangerschaft nicht mehr als 5 bis max. 6 kg zu heben. Bei echten Unterleibsschmerzen solltest du aber immer sofort einen Arzt/eine Ärztin aufsuchen.

  • Kopfschmerzen. Solltest du im 6. Monat unter Kopfschmerzen leiden, bist du nicht allein damit. Gründe dafür könnten hormonelle Schwankungen und Verspannungen, aber auch Stress sein. Sollten die Kopfschmerzen nicht abklingen, konsultiere bitte deinen Arzt/deine Ärztin, um andere Ursachen auszuschließen. In der Schwangerschaft sind viele Schmerzmittel verboten. Bei akuten und anhaltenden Schmerzen könnte dir eventuell Paracetamol verschrieben werden.

  • Heißhunger. Hast du das Gefühl immer Hunger zu haben oder wirst du im 6. Monat plötzlich von Heißhunger-Attacken heimgesucht? Schwangere bevorzugen dann häufig Lebensmittel, die besonders viel Energie spenden. Diese sind leider, wie es bei Schokolade der Fall ist, nicht immer gesund. Trotzdem kannst du diesen Gelüsten nachgeben, solange dies nicht zur Gewohnheit wird und sich die Menge in Grenzen hält. Mit mehreren kleinen über den Tag verteilen Mahlzeiten kannst du dem Heißhunger etwas entgegensetzen.

  • Haare. Deine Schwangerschaft wirkt sich positiv auf deine Haare aus. Manch eine Frau verzichtet in dieser Zeit sogar darauf, ihre Haare zu färben oder anderweitig zu behandeln, denn sie wirken jetzt gesünder, voller und glänzender. Genieße diesen Vorteil der Schwangerschaft und probier vielleicht einen neuen Look aus.

Was du im 6. Schwangerschaftsmonat beachten solltest

  • Vermeide Verstopfungen: Um Hämorrhoiden dauerhaft den Kampf anzusagen, solltest du Verstopfung vermeiden. Eine ballaststoffreiche und ausgewogene Ernährung, angereichert mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten, viel Wasser und regelmäßige Bewegung können helfen.

  • Achte auf deine Haltung: Sollte dir im 6. Monat oder auch im weiteren Verlauf deiner Schwangerschaft ein schmerzender Rücken zu schaffen machen, achte darauf, nicht zu sehr ins Hohlkreuz zu gehen. Halte im Stehen deine Knie leicht gebeugt und richte immer wieder bewusst dein Becken auf. Auch Wärme oder eine Massage am Kreuzband tut gut. Spanne hier ruhig deine:n Partner:in ein und genieße die Berührung und die Zeit zu zweit.

  • Schenke deinem Beckenboden Beachtung: Deine Beckenbodenmuskulatur bereitet sich auf die Geburt vor, indem sie weicher wird. Gleichzeitig muss sie ab dem 6. Monat so einiges an Gewicht tragen und das wird im Laufe der nächsten Monate noch deutlich mehr. Diese Muskulatur kontrolliert u. a. deinen Schließmuskel um die Harnröhre. Ist sie geschwächt, kann es beim Husten oder Springen zu ungewolltem Verlust von Urin kommen. Wann immer du eine kleine Sport-Einheit einlegst, solltest du dabei auch die Beckenbodenmuskulatur gezielt trainieren.

  • Mach die ersten Besorgungen: Es muss nicht immer alles neu gekauft werden. Das zweite Trimester eignet sich hervorragend dazu, auf Flohmärkten nach gebrauchter Babyausstattung zu stöbern. Lass dich für deine Shopping-Touren von unserer Erstausstattungsliste inspirieren.

  • Mach deine:n Partner:in mit der Schwangerschaft vertraut: Vergiss bei all den Vorbereitungen und körperlichen Veränderungen nicht deine:n Partner:in. Mach ihn/sie mit allen Themen rund um deine Schwangerschaft vertraut und sprich ganz offen über deine momentanen Bedürfnisse, Beschwerden und Gedanken. Vielleicht kannst du ihm/ihr dabei helfen, sich mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass bald schon ein Baby bei euch einziehen wird: Legt eine gemeinsame Liste mit Vornamen für euren Nachwuchs an.

Im 6. Monat schwanger: Fragen an deinen Arzt / deine Ärztin

  • Dein Gynäkologe/deine Gynäkologin kann dir bei akuten Schmerzen am Ischiasnerv ein Rezept für eine Physiotherapie ausstellen. Hier können mithilfe von bestimmten Techniken Verspannungen gelöst werden. Außerdem lernst du dort Übungen zur Stärkung deiner Rückenmuskulatur.

  • Wenn du dir einen Schnupfen oder eine Grippe eingefangen hast, wende dich bitte an deinen Arzt/deine Ärztin. Selbst rezeptfreie Medikamente solltest du nicht ohne Rücksprache mit ihm/ihr einnehmen.

  • Bevor du auf Reisen gehst, lass dich von deinem Gynäkologen/deiner Gynäkologin beraten, worauf du beim Fliegen achten solltest und welche Impfungen du ggf. dafür benötigst.

  • Sollte dein Blutdruck außerordentlich ansteigen, wird dein Arzt/deine Ärztin dich auf Präeklampsie untersuchen. Dabei handelt es sich um eine Schwangerschaftskomplikation, deren Symptome hoher Blutdruck, Ödeme und Eiweiß im Urin sind. Wenn sie unerkannt und somit unbehandelt bleibt, wird die Plazenta nicht ausreichend mit Blut versorgt. Solltest du Symptome einer Präeklampsie vermutest (Flimmern vor den Augen, Kopfschmerzen, ein plötzliches Anschwellen von Händen und Füßen), suche unverzüglich deinen Arzt/deine Ärztin auf.

  • Hast du das Rauchen aufgeben und fällt es dir selbst im 6. Monat deiner Schwangerschaft noch schwer, die Finger davonzulassen? Das wäre nicht ungewöhnlich. Wende dich vertrauensvoll an deinen Arzt/deine Ärztin oder Hebamme und lass dich bei der Rauchentwöhnung unterstützen.

6. Schwangerschaftsmonat: Deine Checkliste

  • Lege eine Liste für die Babyausstattung an.

  • Gönne dir und deinem Körper ausreichend Erholungspausen.

  • Besorge dir Öl oder Pflegecreme für deinen Babybauch.

  • Beginne mit Beckenbodengymnastik.

  • Melde dich jetzt für wöchentliche Schwangerschafts-Tipps an.

FAKTEN IM ÜBERBLICK

Ab ca. der 20. Schwangerschaftswoche steht die zweite große Basis-Ultraschalluntersuchung an. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Entwicklung der Organe und das altersgerechte Wachstum des Babys, die Plazenta und das Fruchtwasser gelegt. Möglicherweise wird auch ein Antikörper-Suchtest durchgeführt, um zu ermitteln, ob im Blut der schwangeren Frau bestimmte Antikörper existieren, die das Kind schädigen könnten.

Zur Entstehung dieses Artikels:
Alle Inhalte aus in diesem Artikel basieren auf vertrauenswürdigen, fachspezifischen und öffentlichen Quellen. Die hier aufgeführten Ratschläge und Informationen ersetzen keinesfalls die medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Konsultiere für eine professionelle Diagnose und Behandlung immer deinen Arzt bzw. deine Ärztin.