31 Wochen schwanger

Die Entwicklung Deines Babys in der 31. Schwangerschaftswoche

In der 31. SSW wird es – durch die stetige Gewichtszunahme deines Babys – in Deinem Bauch langsam immer enger. Aus diesem Grund können auch die Bewegungen Deines Kleinen, die Du wahrscheinlich öfter spürst, auch etwas weniger werden. Auch die Lage des Kindes in Deinem Bauch verändert sich in der 31. SSW. Dein Baby schmiegt sich nun mehr und mehr an die Wand Deiner Gebärmutter an und beginnt langsam damit sein Köpfchen in Richtung Geburtskanal zu drehen.

Auch im Kopf Deines Babys geschieht jetzt Einiges. Das Gehirn entwickelt seine Furchenstruktur, was zu einer höheren Gehirnaktivität führt. Durch diese Struktur gewinnt das Gehirn an Oberfläche, ohne dabei weiter wachsen zu müssen. So bleibt der Kopfumfang Deines Lieblings klein genug für eine unkomplizierte Geburt.

Vorteilhaft für die Geburt ist übrigens auch, dass sich zwischen den Schädelknochen jetzt noch Fugen befinden, die mit Bindegewebe bedeckt sind. Diese sogenannten Fontanellen können sich so gegeneinander verschieben, dass der Kopf Deines Babys leichter durch den Geburtskanal passt. Erst im Laufe der ersten zwei Lebensjahre werden die Fontanellen langsam zu festen Knochen.

Auch die Beschaffung der Haut Deines Schatzes ändert sich jetzt. Sie nimmt immer mehr die Struktur an, die sie auch später als Kind und Erwachsener haben wird. Die Nerven darunter sind nun alle voll entwickelt. Auch der Bereich, welcher für die visuelle Wahrnehmung zuständig ist, arbeitet in der 31. SSW schon und der größte Teil der Augenstruktur ist in diesem Monat vollständig entwickelt.

Die Lungenreifung ist in dieser Woche beinahe gänzlich abgeschlossen. Die Chance außerhalb des Mutterleibs zu überleben steigt damit. Trotzdem könnte Dein Baby, wenn es in der 31. SSW als Frühchen zur Welt käme, wahrscheinlich noch nicht eigenständig, also ohne Hilfe von Geräten, atmen.

Wie groß ist Dein Baby in der 31. Schwangerschaftswoche?

In der 31. Schwangerschaftswoche beträgt das Gewicht Deines Babys um die 1500 Gramm. Man kann das Baby ungefähr mit einer Kokosnuss vergleichen. Bis zu Geburt wird dein Kleines sein Gewicht noch in etwa verdoppeln.

Fötus in der 31. Woche
GewichtGrößeVergleich
ca. 1,5 kgca. 43 cmKokosnuss

 

Was würde eine Frühgeburt in der 31. SSW bedeuten?

In der 31. SSW gilt ein Baby noch als unreif und benötigt Unterstützung. Würde ein Kind also zu diesem Zeitpunkt auf die Welt kommen, müsste es wahrscheinlich direkt nach der Entbindung intensivmedizinisch versorgt und in einen Brutkasten (Inkubator) gelegt werden. Mehr Informationen zu Frühchen findest Du hier: https://campaigns.pampers.de/schlafdichgross

Dein Körper in der 31. Schwangerschaftswoche

In der 31. SSW hast Du womöglich Beschwerden, die Du bis dato so noch gar nicht kanntest. Atmest Du plötzlich schlechter und kommst Du leichter aus der Puste, wenn Du Treppen steigst? Diese Kurzatmigkeit ist durchaus normal für die 31. SSW und den restlichen 8. Monat. Der Uterus und Dein kleiner Liebling darin werden nun immer größer und drücken dabei Dein Zwerchfell nach oben in Richtung Deiner Lunge. Falls Deine Gebärmutter eher tief liegt, dann könnten dies seltener auftreten, als bei vielen anderen Schwangeren.

Als werdende Mutter achtest Du in der 31. Schwangerschaftswoche wahrscheinlich immer häufiger auf mögliche Anzeichen von vorzeitigen Wehen. In der 31. SSW rückt die Geburt immer näher und vielleicht fragst Du Dich auch, wie sich Wehen eigentlich genau anfühlen. Im letzten Schwangerschaftsdrittel könntest Du nämlich schon ein paar sogenannte Braxton-Hicks-Kontraktionen spüren. Diese werden aus gutem Grund auch „Übungswehen“ genannt, denn somit bereitet Dein Körper Dich und sich selbst allmählich ganz ungefragt auf den großen Tag der Geburt vor. Sie unterscheiden sich allerdings von vorzeitigen Wehen und sind keineswegs ein Zeichen, dass es in der 31. SSW zu einer Frühgeburt kommen könnte.

Mit Senkwehen, die das Baby als Vorbereitung für die Geburt tiefer ins Becken schieben, musst Du in der 31. SSW in der Regel noch nicht rechnen. Und auch Geburtswehen sind recht deutlich von den Übungswehen zu unterscheiden. Sie treten in regelmäßigen Abständen auf und lassen auch dann nicht nach, wenn Du die Position änderst oder dich bewegst.

31. Schwangerschaftswoche: Deine Symptome

  • Kurzatmigkeit. Womöglich bemerkst Du, dass Du jetzt häufiger und schneller aus der Puste kommst? Die Lunge wird – wie alle anderen Organe – immer weiter durch das wachsende Baby und die Gebärmutter eingeengt. Dein Lungenvolumen ist dadurch also eingeschränkt und auch die Arbeit des Zwerchfells ist beeinträchtigt. Die Luft wird im wahrsten Sinne des Wortes knapp - vor allem, wenn Du Treppen steigst. Falls Du in Atemnot geraten solltest, lege am besten eine kurze Pause ein und atme ein paar Mal so tief wie möglich ein und aus. Gegen Ende der Schwangerschaft (ungefähr in der 37. oder 38. Schwangerschaftswoche) lassen diese Beschwerden in der Regel nach, weil Dein Baby sich dann in Richtung Deines Beckens senkt und sich somit der Druck auf das Zwerchfell und die Lungen wahrscheinlich reduzieren wird. Suche im Zweifel immer Deine:n Frauenärztin:Frauenarzt auf, denn Du kennst deinen Körper am besten.

  • Übelkeit und Sodbrennen. Du könntest auch in dieser Schwangerschaftwoche noch unter Magenproblemen leiden. Der Druck, den die Gebärmutter und das wachsende Gewicht Deines Babys in der 31. SSW auf Deine Organe ausüben, kann dazu führen, dass der Magensaft in Deine Speiseröhre steigt und unangenehme Gefühle in der Magengegend entstehen. Achte weiterhin auf eine regelmäßige Nahrungszunahme, auch wenn Dir womöglich aufgrund Deiner Magenprobleme vielleicht die Lust am Essen vergangen sein mag. In der 31. Woche schwanger zu sein, bedeutet auch, eine gesunde Ernährung und kontinuierliche Zunahme des Gewichts im Auge zu behalten.

  • Geruchs- und Geschmackssinn. Du hast sicherlich schon festgestellt, dass sich beides in den letzten Wochen verändert hat. Was früher Deine Lieblingsspeise war, kann vielleicht plötzlich Übelkeit auslösen und bestimmte Gerüche sind Dir nun unangenehm. Warum genau das so ist, lässt sich nur schwer ermitteln. Meide am besten die Nahrungsmittel, die Dir zuwider erscheinen. Dein Körper zeigt Dir damit, was gut für Dich und Dein Baby ist.

  • Schwindel. Durch plötzliches Absinken des Blutdrucks (zum Beispiel, wenn Du zu schnell aus einer sitzenden oder stehenden Position aufstehst) kann es auch noch in dieser Schwangerschaftswoche zu leichtem Schwindel kommen. Besonders während der warmen Jahreszeit wird Dein Kreislauf stärker belastet. Es ist ratsam, leichten Schwangerschaftssport zu betreiben, denn das kurbelt den Kreislauf wieder an. Achte dabei immer darauf, genügend Flüssigkeit zu Dir zu nehmen.Videos zur Schwangerschaftsgymnatik findest du auch auf unserem Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/watch?v=jzKnBuM6Wp0

31. Schwangerschaftswoche: Das solltest Du beachten

  • In der 31. SSW sind es noch rund 10 Wochen bis zur Geburt und in ungefähr einem Monat beginnt bei Dir womöglich der Mutterschaftsurlaub, welcher oft auch als Mutterschutz bezeichnet wird. Hast Du schon alle Vorkehrungen getroffen? Viele Arbeitgeber haben eigene Abläufe, mit denen der Mutterschutz vorbereitet werden muss. Solltest Du darüber noch nicht Bescheid wissen, ist es ratsam, sich jetzt zu informieren und das Mutterschutzgeld bei der Krankenversicherung zu beantragen. Weitere Informationen darüber und woran Du in den nächsten Wochen vielleicht noch so alles denken solltest, findest Du zudem in unserem praktischen Schwangerschafts-Ratgeber.

31. Schwangerschaftswoche: Fragen an Deinen:e Arzt:Ärztin

  • Zwischen der 29. und 32. Woche Deiner Schwangerschaft stehen eine Vorsorgeuntersuchung und ein weiterer Ultraschall an. Dein:e Arzt:Ärztin kann Dir anhand dieser Untersuchung mehr zur aktuellen Entwicklung Deines Kindes erzählen.

  • Du spürst Wehen, bist Dir aber nicht sicher, ob es wirklich nur Übungswehen oder schon Geburtswehen sind? Sprich Deinen:e Arzt:Ärztin darauf an. Mithilfe eines CTGs – welches Wehen und Herztöne Deines Kindes aufzeichnet – kann er:sie erkennen, um welche Art von Wehen es sich handelt. Er:Sie kann Dir auch dabei helfen die verschiedenen Wehenarten voneinander zu unterscheiden.

31. Schwangerschaftswoche: Deine Checkliste

  • Atme tief durch und versuche Dich zu entspannen, sobald Du etwas außer Atem bist

  • Treffe jetzt Vorkehrungen für den Beginn Deines Mutterschutzes.

  • Frage Deinen:e Arzt:Ärztin oder Deine Hebamme, wie Du Übungswehen von echten Wehen unterscheiden kannst.

  • Jetzt anmelden für wöchentliche Schwangerschafts-Tipps

Zur Entstehung dieses Artikels:
Alle Inhalte aus in diesem Artikel basieren auf vertrauenswürdigen fachspezifischen und öffentlichen Quellen, wie der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung), dem Ärzteblatt oder den „Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung (Mutterschafts-Richtlinien)”. Die hier aufgeführten Ratschläge und Informationen ersetzen keinesfalls die medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Konsultieren Sie für eine professionelle Diagnose und Behandlung immer Ihren Arzt.