Seltene Jungennamen

Seltene Jungennamen

Sicherlich fragt man sich, ob der Name, den man wählt, zum Wesen und Aussehen des Kindes passen wird. Aber egal ob es nun ein traditioneller, internationaler oder christlicher Name wie Vitus wird, oder Sie sich von der griechischen Mythologie oder bekannten Persönlichkeiten inspirieren lassen: Am Ende des Tages charakterisiert das Kind den Namen und nicht der Name das Kind.

Traditionelle Namen

Auch unter den seltenen Namen lassen sich einige mit einer alten Tradition finden. Diese sind wahrscheinlich einfach im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten. Es ist besonders schön, sie wieder aufleben zu lassen.

Arne: Dieser Name ist eine Anlehnung an den altdeutschen Arnold und bedeutet “der Adler”. In Friesland ist Nolte eine geläufige Variante.

Enno: Der friesische Vorname ist keinen Trends unterlegen. Er ist eine Kurzform von Einhard oder Eginhard. Aus dem Althochdeutschen stammend bedeutet er so viel wie Schwertspitze.

Jorit / Jorrit: Dieser aus dem Niederdeutschen stammende Name leitet sich von dem altdeutschen Eberhard ab. Der Name war früher in Württemberg bei Herzögen und Grafen sehr beliebt und ist mit der Bedeutung “kräftig, stark” belegt.

Xaver: Eher im süddeutschen Raum anzutreffen, stammt dieser Name eigentlich aus Spanien, wo das Schloss Xavier die Geburtsstätte des Heiligen Franz Xaver war.

Merlin: Dieser Name hat seine Wurzeln im Sagenkreis um den walisischen König Artur. In der Artusüberlieferung von Geoffrey von Monmouth ist Merlin ein Zauberer und Ratgeber des Königs.

Internationale Namen

Internationale Vornamen liegen im Trend, weil sie immer und überall verstanden werden.

Loris: Diese Kurzform von Laurenzo hat seine Wurzeln im Spanischen und Italienischen. Lorenzo de' Medici, genannt il Magnifico „der Prächtige“, war ein Politiker und Förderer der schönen Künste in Florenz. Er beschäftige u.a. Leonardo da Vinci, Michelangelo und Botticelli.

Flynn: Dieser eigentlich irische Familienname lässt sich in fast allen Ländern gut und unkompliziert aussprechen und ist daher stets passend. Er bedeutet “Sohn des rothaarigen Mannes”.

Justus: Der Name stammt aus dem Lateinischen von iustus und bedeutet „der Gerechte“. Er gilt außerdem als Kurzform von August. Besonders in der Zeit des Humanismus war Justus in Deutschland ein sehr beliebter Vorname.

Janus: Dieser sehr seltene Name bezieht sich auf den römischen Gott des Anfangs. Dieser galt im alten Rom als einer der angesehensten Götter. Der erste Monat des Jahres (Januar) ist nach ihm benannt.

Roy: Im 20. Jahrhundert wurde dieser Vorname aus dem Englischen auch in Deutschland übernommen. Ursprünglich stammt er jedoch aus dem Keltischen und bedeutet “rot”.

Christliche Vornamen

Wer etwas Ausgefallenes sucht, muss nicht auf Vornamen mit christlichem Ursprung verzichten. Es gibt eine Reihe außergewöhnlicher Vornamen, die in Verbindung mit der christlichen Tradition stehen.

Vitus: Bekannt ist dieser Name auch unter Veit. Er geht auf den heiligen Märtyrer Vitus zurück, der zu den 14 Nothelfern der katholischen Kirche gehört. Schon als siebenjähriger soll er Wunder bewirkt haben.

Niko / Nico: Die Kurzform von Nikolaus stammt aus dem Griechischen. Nikolaus von Myra ist einer der beliebtesten Volksheiligen, um den sich unzählige Geschichten ranken. Vor allem ist er wegen seiner menschenfreundlichen und hilfsbereiten Art beliebt.

Joel: Im Neuen Testament war Joel einer der Propheten des Neuen Testaments und gehört der Wahrscheinlichkeit nach zu den frühesten prophetischen Schriftstellern.

Eli: Der aus der Bibel entnommene Vorname bedeutet im hebräischen “mein Gott”. Eli war ein Priester und zugleich 40 Jahre Richter über Israel. Es besteht eine Verwandtschaft zu dem islamischen Namen Ali.

Rocco: Der Name Rocco spielt auf den Heiligen Rochus von Montpellier an. Er studierte Medizin und wurde bei den Dominikanern weiter ausgebildet. Bei seiner Pilgerfahrt nach Rom heilte er viele Pestkranke. Auch er zählt wie Vitus zu den 14 Nothelfern.

Namen aus der griechischen Mythologie

Die griechische Mythologie war schon immer eine Quelle für Inspirationen. Warum also nicht auch für die Namensgebung?

Arion: Er ist der Sohn des Poseidon. Der griechischen Sage nach war Arion ein Sänger und Dichter, dem seine Kunst in einer gefährlichen Situation sein Leben rettete.

Leander: Der Name ist bekannt durch die Geschichte des tragischen Liebespaares Hero und Leander. Diese Sage wurde von Schiller und Grillparzer wieder aufgegriffen und lebt heute noch in der Volksballade “Es waren zwei Königskinder” weiter.

Hector / Hektor: Dieser Name geht auf einen trojanischen Helden zurück, der gegen die Griechen kämpfte. Aufgrund der ehrenhaften Charakterzüge des Trojaners wird dieser Vorname seit dem Mittelalter gern vergeben.

Jason: Als Anführer der Argonauten zog er mit ihnen nach Kolchis, um das Goldene Vlies zu suchen. Der Name erlebte in den englischsprachigen Teilen der Welt in der Mitte des 20. Jahrhunderts wieder eine Renaissance.

Denny: Die englische Koseform von Dennis bezieht sich auf Dionysos, den Sohn des Zeus. Als Gott der Vegetation, des Weines, des Rausches und des Theaters gehört er zu den Göttern des Olymps.

Vornamen mit berühmten Vorbildern

Bei der Wahl des Vornamens lohnt es sich, einen Blick auf bekannte Persönlichkeiten und Figuren zu werfen. Hier lassen sich auch schöne und seltene Jungennamen finden.

Arno: Diese Kurzform kann für alle Namen verwendet werden, die wie Arnold mit Arn- beginnen. Ein bekannter Namenspatron ist der deutsche Schriftsteller Arno Schmidt, der durch seine angriffslustigen Texte gegen das Westdeutschland der Adenauerära bekannt wurde.

Neo: Dieser Vorname ist durch den Helden der amerikanischen Science-Fiction Trilogie “Matrix” bekannt. Dieser wird gespielt von Keanu Reeves. 2000 wurde der Film gleich mit vier Oscars ausgezeichnet.

Frederik / Frederic: Diese niederdeutsche Form von Friedrich hat mit Frédéric Chopin einen durchaus musikalischen Namensverwandten. Der Komponist und Pianist wurde 1810 in Polen geboren und galt schon zu Lebzeiten als einer der führenden Musiker seiner Zeit.

Tamino : Dieser Name ist durch Tamino in Mozarts “Die Zauberflöte” bekannt. Der Held dieser Oper verliebt sich in Pamina. Er muss jedoch drei Prüfungen bestehen, bevor er die Geliebte aus den Fängen ihres Entführers Sarastro befreien kann.

Neil: Der aus England stammende Name wird Ni:l - also mit einem langen “i” - ausgesprochen. Bekannte Namensträger sind der kanadische Sänger und Musiker Neil Young oder der amerikanische Astronaut Neil Armstrong. Letzterer betrat als erster Mann den Mond.

Seltene Jungennamen: Tipps und Anregungen

  • Rechtliches. Grundsätzlich haben Eltern bei der Wahl des Vornamens freie Hand, solange er nicht dem Ansehen des Kindes schadet. Außerdem muss es sich eindeutig um einen Namen handeln. So dürfen Sie Ihr Kind zum Beispiel nicht nach Gegenständen oder Eigenschaften nennen. Ob ein Vorname zugelassen wird, entscheidet das jeweilige Standesamt. Sie können das aber vorsichtshalber vorher bei Gesellschaft für deutsche Sprache (Tel.: 0611 – 99 95 50 / Mail: sekr@gfds.de) oder der Namensberatungsstelle der Universität Leipzig (Tel.: 0341 - 97 37 463 / Mail: namenberatung@uni-leipzig.de) kostenpflichtig überprüfen lassen.
  • Aussprache. Achten Sie darauf, dass alle den Namen Ihres Kindes gut aussprechen können und Sie und Ihr Kind in Zukunft nicht immer wieder in die Verlegenheit geraten, andere korrigieren zu müssen.
  • Doppelnamen. Eine Kombination aus Erst- und Zweitnamen liegt heute im Trend. Diese beiden Namen sollten auch gut zusammen funktionieren. Ein Zweitname ist zum Beispiel eine schöne Möglichkeit eine Familientradition fortleben zu lassen.

Mehr Tipps und Anregungen finden Sie auch in unseren Artikeln zu den beliebtesten Mädchen und Jungennamen.

Haben Sie in unserer Liste einen passenden Namen für Ihr Kind gefunden? Lassen Sie sich zusätzlich gern noch von unserem Namensfinder inspirieren.

Das könnte Sie auch interessieren: