20 Wochen schwanger
Meilensteine der 20. SSW
Entwicklung Deines Babys
  • Der Körper Deines Babys ist vollständig von der Käseschmiere umhüllt. 
  • Die Kopfhaare beginnen zu wachsen. 
  • Dein Kind reagiert auf Geräusche von außen und Deine Aktivitäten. 
  • Dein Baby ist ca. 22 cm groß und zwischen 210 - 225 Gramm schwer.
Dein Körper
  • Bei der zweiten großen Ultraschalluntersuchung kannst Du einen Blick auf Dein Baby werfen. 
  • Rückenschmerzen könnten nun zu einem Thema werden. 
  • Um einem Eisenmangel vorzubeugen, ist eine eisenreiche Ernährung wichtig.
Tipp der WocheBringe Deinen Kreislauf z. B. mit leichtem Sport bzw. Schwangerschaftsgymnastik in Schwung.

 

Die Entwicklung Deines Babys in der 20. Schwangerschaftswoche

Herzlichen Glückwunsch! Du bist nun schon 20. Wochen schwanger und hast damit die Halbzeit erreicht!

In dieser 20. SSW Woche ist Dein Kleines vollständig von einer cremigen Talgschicht bedeckt. Diese Schicht bezeichnet man als Käseschmiere (Vernix caseosa). Sie legt sich wie eine zweite Haut um Dein Baby und schirmt es wie ein kleiner Taucheranzug vor dem Fruchtwasser ab.

Diese Substanz schützt Dein Baby aber auch vor Bakterien im Mutterleib und fungiert als eine Art äußeres Immunsystem. Bei der Geburt selbst wirkt sie wie ein Gleitmittel und erleichtert somit den Geburtsprozess. Danach schützt die Käseschmiere Dein Neugeborenes vor Wärmeverlust.

Nach und nach zieht sie dann von selbst in die Haut ein oder trocknet. Diese trockenen harten Flocken sollten dann am nächsten Tag ganz vorsichtig aus den Hautfalten entfernt werden, da sie sonst durch die Bewegungen des Kindes wunde Stellen verursachen könnten.

In der 20. SSW sprießt es am Kopf Deines Babys. Und diesmal handelt es sich nicht bloß um einen Flaum, sondern um richtige Haare.

Auch sonst tut sich so einiges im Bereich des Kopfes: Die Knochen des Innenohrs sind jetzt wahrscheinlich vollständig ausgeformt und die Nase entwickelt ihre unverkennbare Form, was ab der 20. SSW sehr schön im Ultraschall zu sehen ist. Die Augen haben meist seit der Vorwoche nun endlich ihre endgültige Position am Kopf eingenommen.

Von den Haaren ganz unabhängig bilden sich in der 20. Schwangerschaftswoche kleine Talgdrüsen im Bereich der Eichel oder den kleinen Schamlippen. Bei Mädchen ist die Klitoris im Verhältnis zum Rest des kleinen Körpers recht groß ausgebildet und daher auch im Ultraschall gut erkennbar.

In der letzten Zeit hat das Gehirn Deines Babys ununterbrochen an der Entwicklung der Nervenzentren gearbeitet, die seine Sinne steuern. Diese funktionieren nun immer besser. Deshalb reagiert Dein Kleines ab der 20. Schwangerschaftswoche bereits auf Deine Aktivitäten, Geräusche von außen und sogar auf den Geschmack des Fruchtwassers.

Probiere unsere Schwangerschafts-Tools

Namensgenerator

Filtern nach Geschlecht:

Mädchen

Junge

Divers

Filtern nach Thema:

Klassisch

Modern

Bekannte Persönlichkeiten

Ausgefallen

Wie groß ist Dein Baby in der 20. Schwangerschaftswoche?

Alle Achtung: In der 20. SSW hast Du in Deinem Bauch Platz für eine Paprika geschaffen. Dein kleiner Schatz hat nun die Größe von ca. 22 cm erreicht und wiegt zwischen 210 und 225 Gramm. Es ist damit fast so schwer wie ein ganzes Paket Butter. Sicherlich wird sich dies auch in Deinem Bauchumfang bemerkbar machen.

GewichtGrößeVergleich

ca. 210 - 225 Gramm

ca. 22 cmPaprika

Position Baby in der 20. Schwangerschaftswoche

Dein Körper in der 20. Schwangerschaftswoche

Die Größe Deiner Gebärmutter hat sich bis zur 20. SSW verdreifacht. Bei der nächsten Vorsorgeuntersuchung wird Dein Arzt / Deine Ärztin oder Deine Hebamme möglicherweise feststellen, dass der Fundus jetzt auf der Höhe Deines Nabels liegt. Ab jetzt wird Deine Gebärmutter jede Woche bis zum Zeitpunkt der Entbindung ungefähr um einen Zentimeter weiterwachsen. Dies wird sich auch in Deiner Gewichtszunahme und Deinem Bauchumfang widerspiegeln.

Zwischen der 19. und 22. SSW steht ein weiterer großer Ultraschall an. Dabei kannst Du zwischen einem Basis-Ultraschall und einer erweiterten Basis-Ultraschall-Untersuchung wählen:

  • Basis-Ultraschall: Bei diesem Screening wird die altersgerechte Entwicklung Deines Babys beurteilt. Der Kopf, der Bauch und die Länge des Oberschenkelknochens werden gemessen, sowie die Menge des Fruchtwassers überprüft. Auch die Plazenta und die Nabelschnur werden kontrolliert.

  • erweiterter Basis-Ultraschall: Bei dieser Untersuchung werden zusätzlich noch die inneren Organe (wie Herz, Kleinhirn, Magen etc.) begutachtet. Des Weiteren wird geprüft, ob die Bauchwand und die Wirbelsäule geschlossen sind. Diese Art der Feindiagnostik kann nur von einem / einer extra dafür ausgebildeten Arzt / Ärztin durchgeführt werden.

Egal, ob Du vor der Geburt herausfinden möchtest, ob demnächst ein Junge oder ein Mädchen Deine Welt auf den Kopf stellen wird: Ein Blick in die Gebärmutter mithilfe des Ultraschalls lässt die Tatsache, dass Du bald Mutter sein wirst, in der 20. SSW immer realer werden.

Daher ist nun eigentlich auch der perfekte Zeitpunkt gekommen, um über eine Babyparty nachzudenken. Meist wird diese von der besten Freundin /dem besten Freund oder einem nahen Verwandten organisiert.

Eine Babyparty vor der Geburt ermöglicht es Dir noch einmal ganz in Ruhe schöne Momente mit Deinen Liebsten zu erleben. Warte nicht zu lange damit, denn je weiter Deine Schwangerschaft voranschreitet, desto mehr wirst Du vielleicht mit einer evtl. starken Gewichtszunahme zu kämpfen haben. Die Zeit von der 20. bis zur 30. SSW ist daher optimal dafür.

Lass Dir bei diesem Vorhaben von unserer Babyparty-Checkliste unter die Arme greifen.

20. Schwangerschaftswoche: Mögliche Symptome

  • Müdigkeit. Es ist eigentlich fast egal in welchem Monat bzw. welcher Woche Du gerade schwanger bist: Die meisten Frauen kämpfen tagsüber mit Müdigkeit und Erschöpfung. Auch in der 20. SSW ist das nichts Ungewöhnliches. Allerdings kann auch Eisenmangel der Grund für den Erschöpfungszustand sein. Sprich mit Deinem Gynäkologen / Deiner Gynäkologin oder Deiner Hebamme darüber.

  • Rückenschmerzen. Ungefähr die Hälfte aller schwangeren Frauen klagen im Laufe der nächsten Wochen und Monate über Rückenschmerzen. Die Bänder lockern sich und auch die Bauchmuskulatur bildet sich etwas zurück, um Platz für Dein Baby zu schaffen. Somit verringert sich die Stützfunktion. Viele Frauen tendieren dann zu einem unnatürlichen Hohlkreuz, welches wiederum die Bandscheiben und die Wirbelsäule belastet und zu Verspannungen führen kann.

  • Schwangerschaftsschnupfen. Die sogenannte Schwangerschaftsrhinitis betrifft ungefähr ein Viertel aller Schwangeren. Man vermutet, dass das weibliche Hormon Östrogen dafür verantwortlich ist. Dieses sorgt u. a. für die gute Durchblutung der Plazenta und kann unter Umständen eben auch die Nasenschleimhaut mehr als sonst anschwellen lassen und die Produktion von Nasensekret verstärken.

20. Schwangerschaftswoche: Das sollten Du beachten

  • Treibe z.B. leichten Sport. Das kann Deinem Kreislauf dabei helfen, in Schwung zu bleiben und außerdem Rückenschmerzen vorzubeugen. Vielleicht meldest Du Dich ja auch bei einem speziellen Kurs für Schwangere in Deiner Nähe an? Teilweise werden diese Kurse sogar von den Krankenkassen übernommen.

  • Auch zu Hause und im Alltag kannst Du etwas gegen den schmerzenden Rücken tun. Vermeide zum Beispiel ins Hohlkreuz zu gehen, indem Du beim Stehen Deine Knie leicht gebeugt hältst und Dein Becken immer wieder bewusst aufrichtest. Auch Wärme oder eine Massage am Kreuzband tut gut. Spanne hier ruhig Deine:n Partner:in ein und genieße die Berührung und die Zeit zu zweit.

  • Schmökere in Büchern über die Schwangerschaft und die ersten Monate mit Baby. Je mehr Informationen Du hast, desto besser fühlst Du Dich vorbereitet. Auch unser superpraktischer Ratgeber zum Downloaden informiert Dich zu allen spannenden Themen rund um die Schwangerschaft, die Entwicklung Deines Babys und vieles mehr.

  • Achte darauf, genug Eisen zu Dir zu nehmen. Eine gute Quelle für Eisen ist zum Beispiel Fleisch, aber auch Tofu oder Haferflocken. Vitamin C hilft Deinem Körper dabei, das Eisen besser aufzunehmen. Kombiniere also eisenhaltige Nahrungsmittel mit Vitamin-C-Lieferanten wie Orangensaft oder Paprika.

  • Egal ob Du im letzten Ultraschall einen Blick auf das Geschlecht Deines kleinen Schatzes werfen konntest oder nicht, es ist für Eltern immer eine besonders schöne Aufgabe, sich Gedanken über einen möglichen Namen für das gemeinsame Kind zu machen. Es liegen zwar noch weitere 20. SSW vor Dir, dennoch kannst Du Dich jetzt schon einmal von unseren Babynamen inspirieren lassen.

20. Schwangerschaftswoche: Fragen an Deinen Arzt / Deine Ärztin

  • Mehr als 20 Prozent der Frauen in Europa leiden unter Eisenmangel. Sprich also ggf. mit Deinem Frauenarzt / Deiner Frauenärztin über eine zusätzliche Einnahme von Eisen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

  • Solltest Du Zwillinge bzw. Mehrlinge erwarten, eignet sich eventuell die Zeit ab der 20. SSW recht gut dazu, sich etwas intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen. Auch hierbei kann Dir sicherlich Dein Gynäkologe / Deine Gynäkologin oder Deine Hebamme behilflich sein. Vielleicht kannst Du Dich sogar einer speziellen Zwillingseltern-Gruppe anschließen. Der Austausch mit anderen Mehrlingseltern wird sicherlich so manche Ängste und Sorgen relativieren.

  • Möchtest Du einen 3D oder gar 4D Ultraschall vernehmen lassen, äußere den Wunsch bei Deiner nächsten Vorsorgeuntersuchung. Vorgesehen und medizinisch notwendig ist dies in der Regel nämlich in den meisten Fällen nicht.

20. Schwangerschaftswoche: Deine Checkliste

  • Feiere die Schwangerschafts-Halbzeit mit einer Babyparty!

  • Noch mal Sonne tanken? Benutze ausreichend Sonnenschutz oder bleibe im Schatten.

  • Das Wachstum und die Entwicklung Deines Babys sind in der 20. SSW per Ultraschall sehr gut zu erkennen!

  • Beuge Rückenschmerzen vor.

  • Jetzt anmelden für wöchentliche Schwangerschafts-Tipps.

Zur Entstehung dieses Artikels:
Alle Inhalte aus in diesem Artikel basieren auf vertrauenswürdigen fachspezifischen und öffentlichen Quellen. Die hier aufgeführten Ratschläge und Informationen ersetzen keinesfalls die medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Konsultiere für eine professionelle Diagnose und Behandlung immer Deinen Arzt bzw. Deine Ärztin.