19 Wochen schwanger
Meilensteine der 19. SSW
Entwicklung Deines Babys
  • Der Körper Deines Babys ist nun von der sogenannten Käseschmiere bedeckt. 
  • Das Fortpflanzungssystem ist bereits gut entwickelt und das Ultraschall kann verraten, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird.
  • Dein Baby ist ca. 15 - 19 Zentimeter groß und zwischen 185 - 225 Gramm schwer.
Dein Körper
  • Du könntest die ersten leichten Kindsbewegungen fühlen. 
  • Du könntest leichte Unterleibsschmerzen verspüren, da sich mit wachsender Gebärmutter die Uterusbänder dehnen.
  • Gönne Deinem Körper Ruhe, vermeide Stress und körperliche Belastung.
Tipp der WocheMelde Dich für einen Geburtsvorbereitungskurs an und tausche Dich mit anderen Schwangeren aus. 

 

Die Entwicklung Deines Babys in der 19. Schwangerschaftswoche

Mittlerweile dürftest Du Dich schon an den Gedanken gewöhnt haben, dass Du nicht mehr allein bist, sondern ein kleines Baby mit Dir herumträgst. Auch wirst Du Dich schon über die meisten dringenden Themen rund um Deine Schwangerschaft informiert haben.

Zu dieser Zeit wird Dein Baby von einer wachsartigen Schicht namens Vernix caseosa (oder auch Käseschmiere) geschützt. Sie besteht aus Talgdrüsensekret, abgestorbenen Zellen und Lanugo, dem feinen Flaum, der den Körper des Fötus bedeckt.

Dieser wachsartige Überzug schützt die Haut Deines Kindes u. a. vor dem Fruchtwasser, das es umgibt. Der größte Teil der Käseschmiere löst sich bereits vor der Entbindung auf, es sei denn, Dein Kind kommt weit vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt. Frühgeborene sind bei der Geburt oft noch von einer dicken Schicht Käseschmiere bedeckt.

Aber auch Babys, die völlig termingerecht geboren werden, haben häufig noch Reste davon an ihrer Haut. Die antibakteriellen Eigenschaften der Vernix caseosa kommen der Haut Deines Babys nach der Geburt zugute. Falls die Käseschmiere nicht von allein in die Haut einziehen sollte, kann sie nach einigen Tagen vorsichtig entfernt werden.

Hat der letzte Ultraschall schon das Geschlecht Deines Babys verraten? Bei kleinen Mädchen ist das Fortpflanzungssystem in der 19. SSW bereits gut entwickelt. Die Scheide, Gebärmutter und Eileiter sind fertig ausgeformt, und in den Eierstöcken sind über sechs Millionen primitive Eizellen entstanden. Bei der Geburt des Babys werden nur noch ca. 1 Mio. Eizellen davon vorhanden sein. Diese Reifen dann ab der Pubertät eine nach der anderen heran.

Wenn Dir im Ultraschall ein kleiner Junge zugezwinkert hat, sind seine Hoden in der 19. SSW schon geformt und sondern bereits seit der 10. Schwangerschaftswoche Testosteron ab. Die externen Geschlechtsorgane haben sich im ersten Trimester zu männlichen Organen entwickelt und wachsen beständig weiter.

Probiere unsere Schwangerschafts-Tools

Namensgenerator

Filtern nach Geschlecht:

Mädchen

Junge

Divers

Filtern nach Thema:

Klassisch

Modern

Bekannte Persönlichkeiten

Ausgefallen

Wie groß ist Dein Baby in der 19. Schwangerschaftswoche?

Nur 17 Wochen nach der eigentlichen Befruchtung – rechnerisch in der 19. Schwangerschaftswoche – ist Dein kleines Mädchen oder Dein kleiner Junge auf die Größe einer Mango herangewachsen. Das ist eine Höchstleistung! Mit ungefähr 15 bis 19 Zentimetern hat Dein Kind eine Gewichtszunahme von 185 bis 225 Gramm geschafft und sieht nun schon wie ein echtes kleines Baby aus.

Dein Frauenarzt / Deine Frauenärztin wird diese Gewichtszunahme bei Deinem nächsten Ultraschall im Mutterpass dokumentieren. Dort gibt es eine Tabelle, die den Wachstumsverlauf anzeigt. Während ein Kind noch genügend Platz hat, wird es für Zwillinge in der 19. SSW schon recht eng im Bauch.

GewichtGrößeVergleich
185 - 225 Grammca. 15 - 19 ZentimeterMango

Einen Hinweis auf das Geschlecht gibt es im Mutterpass übrigens nicht. Wer sich also überraschen lassen möchte, kann daher trotzdem den Pass ausführlich studieren. Informiere vorsichtshalber Deinen Gynäkologen / Deine Gynäkologin darüber, dass Du das Geschlecht während der Schwangerschaft nicht in Erfahrung bringen möchtest, damit ihr bzw. ihm nicht aus Versehen eine Andeutung darauf herausrutscht.

Position Baby in der 19. SSW

Dein Körper in der 19. Schwangerschaftswoche

In der 19. Schwangerschaftswoche ist die Entwicklung Deiner Plazenta komplett abgeschlossen. Sie wird in den kommenden Wochen nur noch in der Breite wachsen. Daher hat sich Dein Bauch in der 19. SSW sicherlich schon zu einer richtigen kleinen Murmel geformt.

Oft werden sie schon sehnsüchtig und voller Spannung erwartet: Die ersten Kindsbewegungen. In der 19. SSW könnte es tatsächlich endlich so weit sein.

Erwarte in der 19. SSW bitte noch keine echten Tritte oder kleine Boxschläge. Einige Frauen beschreiben diese ersten zarten Bewegungen im Bauch eher wie ein leichtes Kribbeln und Flattern oder wie Sprudelbläschen, die von innen aufsteigen.

Es kommt auch ganz darauf an, wo bzw. wie Deine Plazenta im Bauch platziert ist: Sollte sie an der Vorderwand, in Richtung Bauchnabel platziert sein, wirst Du erst zu einem späteren Zeitpunkt etwas spüren. Das liegt daran, dass in diesem Fall die Bewegungen durch den Mutterkuchen nach vorne hin etwas abgedämpft werden.

Du könntest aber mit etwas Glück in der 19. SSW im Ultraschall trotzdem Deinem Baby beim Zappeln und Strampeln zusehen.

Auch Dein Körper ist in der 19. SSW in Bewegung und bereitet sich fleißig auf die bevorstehende Geburt vor. Im weiteren Verlauf Deiner Schwangerschaft könntest Du sogenannte Übungswehen verspüren. Diese werden auch als Braxton-Hicks-Kontraktionen bezeichnet.

Diese ersten Wehentätigkeiten lösen meist keine Schmerzen aus und unterscheiden sich auch deutlich in der Dauer und Intensität von frühzeitigen echten Wehen. Manche Frauen spüren sie auch gar nicht.

Sind schwangere Frauen seelisch oder physisch belastenden Situationen ausgesetzt, kann es vorkommen, dass sie einen ungewöhnlichen Druck im Bauch spüren oder ein harter Bauch für Unsicherheit sorgt. Sollte dies auch bei Dir der Fall sein, wende Dich vertrauensvoll an Deine Hebamme oder Deinen Gynäkologen / Deine Gynäkologin, um eine ernsthafte Ursache auszuschließen.

Oft kann es bereits helfen, den Alltag umzugestalten und an die Schwangerschaft anzupassen. Schweres Heben und Stress sind nun tabu.

Ein Geburtsvorbereitungskurs bietet Dir die Möglichkeit, solche Erfahrungen mit anderen Schwangeren auszutauschen. Außerdem werden hier neben den verschiedenen Geburtspositionen auch die Geburtsphasen, das Wochenbett, das Stillen und die Pflege des Säuglings besprochen. Auch werden Dir bei solch einem Kurs Atem- und Körperübungen gezeigt, die Dich bei der Geburt unterstützen können.

Die meisten Kurse richten sich an Frauen ab der 28. Schwangerschaftswoche. Je nach Verfügbarkeit ist es sinnvoll, sich spätestens in der 19. SSW über einen passenden Kurs zu informieren und sich hierfür anzumelden.

19. Schwangerschaftswoche: Deine Symptome

  • Pigmentflecken. Sie können als braune Flecken auf Deiner Nase, auf Deinen Wangen oder Deiner Stirn auftreten. Grund dafür ist Dein veränderter Hormonspiegel. Schwangerschaftshormone sind auch für die Linea nigra verantwortlich, eine dunkle Linie, die vom Bauchnabel bis zum Schambein führt. Beide verblassen nach der Entbindung allmählich wieder. Durch Sonnenlicht werden diese Hautpigmente noch dunkler. Schütze Deine Haut also mit Sonnencreme.

  • Mutterbandschmerzen. Mit zunehmender Größe der Gebärmutter dehnen sich die runden Uterusbänder aus, welche die Gebärmutter stützen. Gelegentlich kann es vorkommen, dass diese gedehnten Bänder einen scharfen oder dumpfen Schmerz im Unterleib auslösen. In der Regel treten diese Bauchschmerzen nur auf einer Seite auf und werden besonders dann ausgelöst, wenn Du plötzlich Deine Position änderst oder aufstehst. Sprich mit Deinem Arzt / Deiner Ärztin, wenn Dich diese Schmerzen im Bauch in der 19. Schwangerschaftswoche beunruhigen sollten.

19. Schwangerschaftswoche: Das solltest Du beachten

  • Mache es Dir bequem im Bett. Du musst in der 19. SSW vielleicht nicht mehr ganz so oft nachts aufstehen, um auf die Toilette zu gehen, dennoch kann es sein, dass Du schlechter schläfst, als Du es gewohnt bist. Dein Körper verändert sich und das Schlafen auf der Seite könnte für Dich nun die angenehmste Position sein. Statte Dich mit genügend Kissen aus, die Du in Deinen Rücken und zwischen Deine Beine legen kannst.

  • Welcher Monat ist eigentlich am besten geeignet, um mit einem Geburtsvorbereitungskurs zu beginnen? Der beste Zeitpunkt dafür ist die 24. SSW, da viele Kurse über mehrere Wochen lang gehen. Melde Dich aber jetzt schon in der 19. SSW dafür an, da die Teilnehmerzahl häufig sehr begrenzt ist.

  • Ratsam ist es, sich schon einmal umzuhören, welche Kinderärzte es in Deiner Nähe gibt. Befrage Freunde und Bekannte mit Kindern nach ihrer Meinung und ihren Erfahrungen.

19. Schwangerschaftswoche: Fragen an Deinen Arzt

  • Falls Du in der 19. SSW bereits die zweite große Vorsorgeuntersuchung mit Ultraschall gemacht haben solltest, besprich die Ergebnisse in aller Ausführlichkeit mit Deinem Gynäkologen / Deiner Gynäkologin. Dafür ist er bzw. sie da und wird sich sicherlich sehr gerne Zeit für Dich nehmen.

  • Informiere Dich außerdem über alle weiteren Termine, die bis zur Geburt Deines Babys anstehen.

  • Falls Du Dir Sorgen um Deine Gewichtszunahme machen solltest, sprich auch das bei Deinem Frauenarzt / Deiner Frauenärztin oder deiner Hebamme an. In den meisten Fällen wird er Dich beruhigen können, denn eine Gewichtszunahme ist mehr als normal.

19. Schwangerschaftswoche: Deine Checkliste

  • Melde Dich für einen Geburtsvorbereitungskurs an.

  • Viel Ruhe ist wichtig für Dich, vor allem wenn Du Rückenschmerzen hast oder Druck im Bauch verspürst.

  • Ein Kissen zwischen den Beinen schont beim Schlafen den Rücken.

  • Hast Du schon einen Kinderarzt für die Zeit nach der Geburt gefunden?

  • Ob Du das Geschlecht kennst oder nicht: Lass Dich von unseren Artikeln inspirieren und finde den passenden Babynamen.

  • Melde dich jetzt für wöchentliche Schwangerschafts-Tipps an.

Zur Entstehung dieses Artikels:
Alle Inhalte aus in diesem Artikel basieren auf vertrauenswürdigen fachspezifischen und öffentlichen Quellen. Die hier aufgeführten Ratschläge und Informationen ersetzen keinesfalls die medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Konsultiere für eine professionelle Diagnose und Behandlung immer Deinen Arzt bzw. Deine Ärztin.