24 Wochen schwanger
Meilensteine der 24. SSW
Entwicklung Deines Babys
  • Die Augen sind wahrscheinlich vollständig entwickelt. 
  • Das Wachstum der Haut steht in den kommenden Wochen im Vordergrund. 
  • Ein Frühchen hätte in der 24. SSW bei optimaler medizinischer Versorgung realistische Überlebenschancen.
  • Dein Baby ist ca. 20- 29 Zentimeter groß und etwa 550 Gramm schwer.
Dein Körper 
  • Das Gewicht Deines Babys schlägt sich deutlich auf Deine eigene Gewichtszunahme nieder. 
  • Du könntest ab und an unter Blähungen leiden.   
  • Dein Körper benötigt Deine volle Aufmerksamkeit und viel Ruhe.
Tipp der WocheMach z. B. einen Termin für eine Schwangerschaftsmassage oder lass Dir einen Gutschein dafür schenken. 

Die Entwicklung Deines Babys in der 24. Schwangerschaftswoche

Du befindest Dich nun in der 24. Schwangerschaftswoche, welche das Ende des sechsten Monats einläutet.

Die Augen

Am Ende dieser 24. SSW sind die Augen Deines Babys in der Regel vollständig entwickelt und werden sich ab dem nächsten Monat wahrscheinlich auch schon öffnen. Die Iris, in der die Augenfarbe Deines Kindes zu sehen sein wird, enthält derzeit keine Pigmentierung und demnach ist noch kein echter Farbton vorhanden. Wie dieser später einmal aussieht, wurde allerdings bereits mit der Verschmelzung des Erbgutes der Mutter und des Vaters in der Phase der Befruchtung festgelegt. Du musst Dich noch etwas gedulden, um die Augenfarbe Deines Babys herauszufinden, denn endgültig ist das wahrscheinlich erst einige Monate bis ein Jahr nach der Geburt feststellbar. Die dafür verantwortlichen Pigmente lagern sich erst dann in der Regenbogenhaut des Auges ein.

Die Haut

In diesem 6. Monat steht das Hautwachstum im Vordergrund. Die Haut des Fötus ist noch immer extrem dünn und beinahe durchsichtig, sodass die Blutgefäße, Knochen und die darunter liegenden Organe erkennbar sind. Was Du im Ultraschall nicht erkennen kannst: In der 24. SSW sieht die Haut Deines kleinen Mädchens und Jungen noch ganz faltig und runzelig aus. Das liegt daran, dass die Epidermis zwar fleißig wächst, sich die darunter liegende Fettschicht aber viel langsamer entwickelt. Erst in zwei Monaten wird sich so viel Fett im Unterbindehautgewebe gebildet haben, dass sich die Haut strafft und zunehmend dicker wird, bis sie so undurchsichtig wie Deine eigene ist. Auch nach der Geburt hat sich das Unterhautfettgewebe noch nicht vollständig aufgebaut. Daher sind zum Beispiel Säuglinge wesentlich kälteempfindlicher als Erwachsene.

Frühchen

Sehr gut kann man die Entwicklung der Haut bei zu früh geborenen Kindern erkennen. Frühchen haben eine sehr schrumpelige und fast schon durchsichtige Haut. Dennoch hat Dein Kind in der 24. SSW bei optimaler medizinischer Versorgung theoretisch schon realistische Chancen außerhalb Deines Bauches zu überleben. Selbstverständlich solltest Du trotzdem in der 24. SSW und darüber hinaus kein Risiko eingehen, denn eine Frühgeburt ist immer mit Komplikationen verbunden. Tabak- und Drogenkonsum gehören zu den größten Risikofaktoren. Aufsteigende Infektionen hingegen können einen zu frühen Blasensprung verursachen. Du solltest daher eine Blasenentzündung immer sofort behandeln lassen. Aber auch extreme körperliche und psychische Belastungen erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer zu frühen Geburt. Gehe also vorsichtig und achtsam mit Deinem Körper um. Schmerzen im Unterleib solltest Du immer sofort abklären. Besonders wichtig sind nach wie vor die regelmäßigen Besuche bei Deinem Frauenarzt/ Deiner Frauenärztin und Deiner Hebamme.

Wie groß ist Dein Baby in der 24. Schwangerschaftswoche circa?

Im Ultraschall lässt sich schon ein richtiges Baby erkennen. In der 24. SSW ist Dein Kind jetzt etwa 20 bis 29 Zentimeter groß. Das entspricht der Größe eines Maiskolbens. Mit einer Gewichtszunahme von stolzen 140 Gramm im Vergleich zur Vorwoche wiegt Dein Kind nun ungefähr 550 Gramm. Wie sehr sich das Gewicht eines Babys auf die Gewichtszunahme der Mutter auswirkt, zeigt eine Tabelle in Deinem Mutterpass sehr anschaulich. Die Kurve wird ab der 24. SSW deutlich nach oben gehen.

Baby Lage in der 24. SSW
GewichtGrößeVergleich 
ca. 550 Grammca. 20-29 ZentimeterMaiskolben

 

Dein Körper in der 24. Schwangerschaftswoche

Die ein oder andere werdende Mutter fühlt sich vielleicht durch die immer weiter steigende Gewichtszunahme weniger wohl in ihrer Haut. Sollte es Dir in Deiner Schwangerschaft auch so gehen, dann kann es helfen, wenn Du Dich öfters einmal mit Deinem neuen Körper und Deinem Babybauch auseinandersetzt. Schwanger zu sein, ist ein Geschenk und Du solltest das einfach genießen. Auch wenn Du in der 24. Schwangerschaftswoche noch gute zwei Monate bis zum Mutterschaftsurlaub vor Dir hast und alltägliche Aufgaben Deine Zeit beanspruchen, solltest Du dennoch die Pflege Deines Körpers nicht aus den Augen verlieren. Mache Dein Badezimmer zu Deinem ganz privaten Wellnessbereich. Durch die hormonelle Umstellung verändert sich vielleicht auch Deine Haut und könnte jetzt in der 24. SSW fettiger oder auch trockener als vorher sein. Viele Frauen klagen darüber, dass die Haut am Bauch spannt, oder sie leiden unter Juckreiz. Passe also Deine Hautpflege den neuen Umständen an. Achte außerdem darauf, Deine Haut vor zu viel Sonne zu schützen, denn sie ist in der Schwangerschaft wesentlich empfindlicher. Vielleicht gönnst Du Dir auch eine spezielle Schwangerschaftsmassage. Dabei befindest Du Dich meist in der Seitenlage, da das Liegen auf dem Bauch in der 24. Schwangerschaftswoche nun schon nicht mehr bequem möglich sein wird. Eine Massage kann Verspannungen lindern und Stress abbauen. Je nach Kindslage und Lage der Plazenta kannst Du dabei auch mehr oder weniger stark die Kindsbewegungen spüren. Während der Massage kannst Du Dich vollkommen auf Dich selbst und Dein Kind konzentrieren. Bevor Du in der 24. SSW einen Termin vereinbarst, lass Dich ausführlich beraten, denn unter bestimmten Umständen (z. B. Fieber, Unterleibsschmerzen, Kindsbewegungen lassen nach) wird von einer Schwangerschaftsmassage abgeraten.

24. Schwangerschaftswoche: Mögliche Symptome

  • Blähungen. Dein in der Schwangerschaft erhöhter Progesteronspiegel entspannt alle Organe – auch den Darm, was zu Verstopfung, Blähungen und als Folge dessen zu Bauchschmerzen führen kann. Während Du schwanger bist, kannst Du Nahrung besser verwerten. Dies fördert aber auch gleichzeitig die Bildung von Gasen im Darm. Ab der 24. SSW und mit zunehmender Enge in Deinem Bauch könnte sich dieses Problem noch verschlimmern. Du solltest jetzt besser auf stark blähende Lebensmittel wie Kohl, Lauch, Süßigkeiten oder auch Limonaden/ Mineralwasser mit viel Kohlensäure verzichten und mehrere kleine statt drei große Mahlzeiten zu Dir nehmen.

  • Harter Bauch. In der 24. SSW kann es ab und an schon mal vorkommen, dass Dein Bauch etwas hart wird. Sehr wahrscheinlich sind das jetzt noch keine Übungswehen. Der Auslöser dafür könnte sein, dass Du Dich körperlich vielleicht überbeansprucht hast. Versuche Dich in diesem Fall zu entspannen. Ein warmes Vollbad kann hier schon Wunder bewirken. Halte auch Rücksprache mit Deiner Hebamme oder Deinem Frauenarzt / Deiner Frauenärztin.

24. Schwangerschaftswoche: Das solltest Du beachten

  • Egal in welchem Monat Deiner Schwangerschaft Du Dich gerade befindest: Achte immer auf Anzeichen vorzeitiger Wehen. Zu den Symptomen zählen beispielsweise menstruationsartige Bauchschmerzen, ein veränderter Scheidenausfluss, dumpfe Schmerzen im unteren Rücken, Gebärmutterkontraktionen, Druck im Beckenbereich (als ob das Kind nach unten drückt), starkes Ziehen im Unterleib sowie Austreten von Flüssigkeit aus der Scheide. Achte stets auf die Signale Deines Körpers; falls die Symptome nicht abklingen, solltest Du direkt Deinen Arzt / Deine Ärztin anrufen. Wenn Flüssigkeit schwallartig aus der Scheide ausläuft, musst Du sofort ärztlich behandelt werden.

  • Die Zeit um die 24. SSW eignet sich hervorragend dazu, auf Flohmärkten nach Babyausstattung zu stöbern. Im 2. Trimester fühlen sich die meisten Frauen am mobilsten und die anfänglichen Beschwerden haben nachgelassen. Lass Dich bei Deinen Einkäufen von unserer Geschenke-Liste inspirieren.

  • Gerade um die 24. SSW herum wird es auch für Deine:n Partner:in immer realer, dass sich ein neues Familienmitglied ankündigt: Er/Sie hat vielleicht beim ersten großen Ultraschall schon Bilder Eures gemeinsamen Kindes gesehen oder gar mit der Hand die Kindsbewegungen gespürt. Es ist also ein guter Zeitpunkt, gemeinsam über Erziehungsthemen zu sprechen. Ein Alltag mit Baby kann ganz schön stressig sein und kaum Zeit für ausgiebige Unterhaltungen lassen. Während Du noch schwanger bist, habt Ihr genügend Freiraum solche Themen in Ruhe zu besprechen.

24. Schwangerschaftswoche: Fragen an Deinen Arzt / Deine Ärztin

  • In der Zeit zwischen der 24. und 27. SSW wird der Antikörper-Suchtest noch einmal wiederholt. Hierbei wird untersucht, ob bei Deinen Blutgruppen-Antikörpern oder Antikörpern Infektionen wie zum Beispiel Röteln oder Toxoplasmose nachweisbar sind.

  • Sollten Dich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen starke Blähungen quälen, scheue bitte nicht davor zurück, mit Deiner Hebamme, Deinem Arzt / Deiner Ärztin darüber zu sprechen. Davon sind viel mehr schwangere Frauen betroffen, als Du vielleicht glaubst.

  • Kindsbewegungen sind etwas Wunderbares. Sie können aber auch zu Verunsicherungen führen, wenn Du zum Beispiel das Gefühl haben solltest, dass sie weniger werden. Wie oft Kindsbewegungen in der 24. SSW gespürt werden, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Wende Dich immer an Deine Hebamme, Deinen Gynäkologen / Deine Gynäkologin, wenn Du eine Veränderung wahrnehmen solltest.

24. Schwangerschaftswoche: Deine Checkliste

  • Informiere Dich bei Deinem Arzt / Deiner Ärztin oder Deiner Hebamme über das Thema Frühgeburt.

  • Suche umgehend einen Arzt / eine Ärztin auf, sobald Flüssigkeit oder Ergüsse aus Deiner Vagina austreten.

  • Rede z. B. mit Deinem Partner / Deiner Partnerin darüber, wie Ihr Euch die gemeinsame Erziehung vorstellt.

  • Stöbere vielleicht auf Flohmärkten.

  • Gönne Dir und Deinem Körper Pflege und ausreichende Erholungspausen.

  • Jetzt anmelden für wöchentliche Schwangerschafts-Tipps

Zur Entstehung dieses Artikels
Alle Inhalte aus in diesem Artikel basieren auf vertrauenswürdigen fachspezifischen und öffentlichen Quellen. Die hier aufgeführten Ratschläge und Informationen ersetzen keinesfalls die medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Konsultiere für eine professionelle Diagnose und Behandlung immer Deinen Arzt bzw. Deine Ärztin.