1 - 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1 2 3

Jeder Tag, jede Woche, jeder Monat ist ein neues Abenteuer. Auch im 14. Monat bleibt die Entwicklung Ihres Babys nicht auf der Stelle stehen. Erfahren Sie hier, welche Fortschritte Ihr Kleinkind in den nächsten Wochen machen wird.

Worum geht es in diesem Artikel?

Wie sich Ihr 14 Monate altes Kleinkind entwickelt Wie Sie Ihr 14 Monate altes Kleinkind jetzt unterstützen können Ernährung Ihres 14 Monate alten Kleinkinds Der Tagesablauf eines 14 Monate alten Kleinkinds Die Gesundheit Ihres Kleinkinds Wie Ihr 14 Monate altes Kleinkind schläft Wie sich Ihr Leben verändert Checkliste: Ihr 14 Monate altes Baby
icon

Wie sich Ihr 14 Monate altes Kleinkind entwickelt

Gute Nachrichten: Das Immunsystem Ihres Kinds ist im Laufe der Zeit wesentlich stabiler geworden. Im Alter von 14 Monaten kann Ihr tapferes Ritterchen die bösen Keime immer besser in die Flucht schlagen.

Außerdem hat sich der Geschmackssinn Ihres Kleinkindes weiterentwickelt. Dadurch steigt auch der Spaß an verschiedenen Nahrungsmitteln. Und je mehr Zähnchen kommen, desto leichter wird es Ihrem Krümelmonster fallen, neues Essen zu probieren und vor allem zu kauen.

Ihr Kind ist von der Geburt an bis zum 14. Monat ein enormes Stück gewachsen und hat ordentlich an Gewicht zugenommen. Bestimmt haben Sie diese Entwicklung aufgeregt verfolgt und vielleicht auch das Wachstum Ihres Kinds festgehalten.

Doch wie sieht es mit der Haarpracht aus? Wie alle Kinder in diesem Alter hat auch Ihr 14 Monate altes Baby inzwischen das Flaumhaar der Neugeborenenzeit verloren. Jetzt beginnen die bleibenden Haare zu sprießen.

Wenn Ihr Kleinkind mit 14 Monaten bisher nur ein paar spärliche Flusen auf dem Köpfchen hat, brauchen Sie sich nicht zu sorgen. Die volle Haarpracht wird noch kommen. Haben Sie also etwas Geduld.

Wie und wann das Haar wächst, ist von Kind zu Kind verschieden. Verantwortlich dafür sind die Gene. Sie bestimmen:

  • die Haarfarbe,
  • ob das Haar glatt, gewellt oder lockig ist,
  • die Geschwindigkeit, mit der es wächst,
  • und die Fülle des Haars.

All diese Faktoren stehen schon seit dem Moment der Zeugung fest. Doch wie das Haar Ihres Kindes endgültig aussehen wird, das erfahren Sie erst mit dem Beginn der Pubertät. In der Zeit ist die Hormonumstellung dafür verantwortlich, dass die Haare noch etwas nachdunkeln.

Selbst Tricks wie regelmäßiges Bürsten, spezielle Mittel oder ein möglichst früher Haarschnitt werden weder die Farbe noch die Fülle oder das Wachstum des Haars beeinflussen. Geduld ist also gefragt. Aber die wird sich irgendwann auszahlen: Nach dem ersten Haarschnitt wird Ihr kleiner Schatz sicherlich noch süßer aussehen als zuvor – wenn das überhaupt möglich ist.

icon

Wie Sie Ihr 14 Monate altes Kleinkind jetzt unterstützen können

Als Eltern wollen Sie natürlich nur das Beste für Ihren Goldschatz. Doch jedes Kind kommt mit anderen Anlagen und Stärken zur Welt. Daher wird sich auch Ihr Kind in seinem ganz eignen Tempo entwickeln.

Manche Kleinkinder lernen früh sprechen, dafür fangen sie erst später an zu laufen, bei anderen kann es sich genau umgekehrt verhalten. Auch Ihr 14 Monate altes Kind ist schon ein kleines Persönchen mit eigenen Vorlieben und Stärken. Das zeigt sich unter anderem darin, welche Fähigkeiten Ihr Kind leichter und schneller erlernt, und mit welchen es sich etwas mehr Zeit lässt.

Ob Ihr Kleinkind nun in seinem 14. Lebensmonat gerade einen Wachstumsschub durchmacht oder nicht: Jedes Kind will von Geburt an wachsen und lernen. Die Entwicklung geht mal rascher, mal langsamer voran und hängt von folgenden Faktoren ab:

  • den vererbten körperlichen sowie geistigen Anlagen,
  • der biologischen Reifung des Körpers und der Organe,
  • Anregungen durch Eltern, Familie und Bezugspersonen,
  • sowie die von Ihrem Kind selbst gemachten Erfahrungen.

Als Eltern können Sie diesen Prozess nicht wirklich beschleunigen. Das brauchen Sie auch gar nicht. Vertrauen Sie auf Ihr Kind und die Natur: Wenn die Zeit reif ist, wird Ihr Kind den nächsten Entwicklungsschritt angehen.

Am besten können Sie Ihr 14 Monate altes Kleinkind unterstützen, indem Sie ihm die Möglichkeit bieten, seine eigenen Erfahrungen zu sammeln. Grenzen sind wichtig, doch sollte Ihr Kind auch so viel Freiraum wie möglich bekommen, um sich entfalten und experimentieren zu können.

Was Ihr kleiner Schatz gerade für interessant hält, hängt stark von seinem Alter und den Fähigkeiten ab, die momentan heranreifen. Die Neugier Ihres kleinen Entdeckers lässt sich also nicht beliebig wecken.

Beobachten Sie stattdessen, womit sich Ihr 14 Monate altes Kind zurzeit gern beschäftigt. Vielleicht betrachtet es konzentriert ein Bilderbuch, spielt mit einem Alltagsgegenstand oder wirft einfach nur einen Bauklotz herum.

Ihr Kind entdeckt dabei spielerisch, für was der jeweilige Gegenstand nützlich ist und was man mit ihm alles anstellen kann. Oft sind es ganz einfache Dinge, von denen die Kleinen fasziniert sind. Spiele für Kleinkinder wie Ball werfen, Türmchen bauen oder Verstecken, helfen Ihrem Schatz dabei, zu verstehen, wie die Welt funktioniert.

Daher ist es auch nicht nötig, immer wieder neue Angebote zu machen und jede Menge Abwechslung zu bieten. Im Gegenteil: Viele Kinder sind eher mit weniger glücklich und zufrieden.

icon

Ernährung Ihres 14 Monate alten Kleinkinds

Schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Tun Sie sich und Ihrem Schatz mit einem leckeren Mittagessen etwas Gutes!

Haben Sie kein Rezept parat, das Ihnen und Ihrem 14 Monate alten Kind gerecht wird Vielleicht können wir aushelfen: Wie wäre es mit Chili sin Carne mit Naturreis?

Das Gericht lässt sich ganz einfach zubereiten und enthält viele wichtige Nährstoffe für einen ausgewogenen Ernährungsplan. Und natürlich schmeckt es lecker!

Für vier Personen, das heißt zwei Erwachsene und zwei Kinder, benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 120 Gramm Sojafleisch, Trockenprodukt (wenn Sie auf Fleisch nicht verzichten möchten können Sie alternativ auch Hackfleisch benutzen)
  • 400 Milliliter Gemüsebrühe
  • 1 frische Zwiebel
  • 400 Gramm frische Paprikaschoten
  • 320 Gramm Kidneybohnen (aus der Dose)
  • 200 Gramm Mais (aus dem Glas oder tiefgefroren)
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 Kilogramm geschälte Tomaten (aus der Dose)
  • etwas Jodsalz, Pfeffer, Paprikapulver und Cayennepfeffer
  • Kreuzkümmel und Oregano
  • 150 Gramm Naturreis

Alles eingekauft, Küche aufgeräumt, Topf auf dem Herd? Los geht’s mit der Zubereitung:

  • Lassen Sie das Sojagranulat nach Packungsanleitung in Gemüsebrühe aufkochen und quellen.
  • Würfeln Sie die frische Zwiebel, schneiden Sie die Paprikaschoten klein und lassen Sie beides zusammen mit dem Soja in einer Pfanne anschwitzen. Wenn Sie statt Soja Hackfleisch verwenden, braten Sie das Hackfleisch mit der Zwiebel und Paprika, bis es durch ist.
  • Geben Sie die geschälten Tomaten, die Kidneybohnen und den Mais dazu.
  • Füllen Sie eine extra Portion für Ihr Kleinkind in einen kleinen Topf um. Dort können Sie etwas Oregano und Kreuzkümmel hinzugeben sowie ein bisschen Paprikapulver und eventuell eine Prise Salz. Gehen Sie mit den Gewürzen aber sehr sparsam um. Ihr Schatz braucht noch nicht so viel davon wie Sie. Vor allem sollte Ihr Kleinkind nur wenig Salz zu sich nehmen. Das Salz aus der Gemüsebrühe sollte ausreichen.
  • In dem anderen Topf können Sie je nach Ihrem Geschmack Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel und Oregano hinzugeben.
  • Lassen Sie beide Töpfe köcheln.
  • Nun können Sie den Naturreis nach Packungsanleitung kochen.
  • Servieren Sie das fertige Chili mit dem Reis.
  • Guten Appetit und viel Spaß beim Essen!

Der Speiseplan – für Ihr Kleinkind mit 14 Monaten

Der Speiseplan – für Ihr Kleinkind mit 14 Monaten
D_4_87

Der Tagesablauf eines 14 Monate alten Kleinkinds

Der Tagesablauf eines 14 Monate alten Kleinkinds
icon

Die Gesundheit Ihres Kleinkinds

Manche vertragen dies nicht, andere jenes weniger – die Rede ist von Nahrungsmittelallergien und -intoleranzen. Leider können auch schon Babys und Kleinkinder davon betroffen sein.

Es ist wichtig, herauszufinden, ob eine tatsächliche Allergie oder nur eine Unverträglichkeit vorliegt. Die Allergie ist ein medizinisches Problem und kann zu heftigen Reaktionen führen. Unverträglichkeiten sind meist unangenehm und lästig, aber stellen nur selten eine Gefahr dar.

Lebensmittelallergien

Bei einer Lebensmittelallergie werden Antikörper gegen Eiweiße aus der Nahrung gebildet. Es kommt zu einer allergischen Reaktion. Folgende Symptome können auftreten:

  • Atembeschwerden, Kollaps oder Schocksymptom (zu solch starken Reaktionen kommt es zum Glück nur äußerst selten)
  • Nesselausschlag
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • laufende Nase
  • pfeifender Atem

Gegen folgende Lebensmittel treten Allergien am häufigsten auf:

  • Milch
  • Nüsse und Meeresfrüchte
  • Erdnüsse (zählen wie Erbsen zu den Hülsenfrüchten. Wer gegen Erdnüsse allergisch ist, verträgt daher oft aber andere Nüsse wie Mandeln etc.)

Lebensmittelunverträglichkeiten

Bei Lebensmittelunverträglichkeiten hingegen treten oft weniger schwerwiegende Symptome auf, die dennoch unangenehm sind. Am weitesten verbreitet sind die Laktose- und die Glutenintoleranz.

Bei einer Laktoseintoleranz kommt es nach dem Verzehr von Milch oder Milchprodukten häufig zu Blähungen und Durchfall.

Eine Glutenintoleranz verursacht Symptome wie unzureichende Gewichtszunahme, Durchfall oder auch Verstopfung.

Sollte Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kleinkind mit 14 Monaten bereits eine Allergie oder Unverträglichkeit entwickelt hat, sprechen Sie Ihren Kinderarzt darauf an. Bei einer Laktose-, Glutenintoleranz oder einer Lebensmittelallergie müssen Sie den Ernährungsplan Ihres Kindes dementsprechend anpassen. Ihr Hausarzt kann Sie dabei beraten.

Erfahren Sie hier, was Sie bei Nahrungsallergien und -intoleranzen zusätzlich tun können.

icon

Wie Ihr 14 Monate altes Kleinkind schläft

Jeder Erwachsene kennt die folgende Situation: Man hat eine schlechte Nacht gehabt und fühlt sich am nächsten Tag gerädert. Man ist gereizt, mies gelaunt und ungehaltener als sonst. Bei Kindern verhält es sich nicht anders.

Sollte Ihr Kleinkind einmal zu wenig Schlaf bekommen haben, ist Ihnen sicherlich schon aufgefallen, dass es am nächsten Tag quengeliger ist, leichter zu Wutanfällen neigt und allgemein unzufriedener als gewöhnlich wirkt.

Die Ursachen für zu wenig Schlaf variieren oft altersbedingt. Kinder zwischen ein bis vier Jahren leiden am häufigsten unter Durchschlafproblemen. Wenn Ihre kleine Eule nachts aufwacht und nur schwer wieder einschlafen kann, könnte dahinter eine körperliche Ursache stecken – beispielsweise ein Infekt, Fieber oder eine andere häufige Kinderkrankheit.

Liegen jedoch keine körperlichen Beschwerden vor, kann auch Trennungsangst bei Kleinkindern nächtliches Aufschrecken verursachen. In diesem Fall braucht Ihr Kind Ihre Hilfe.

icon

Wie sich Ihr Leben verändert

Keine Frage, Ihr Rabauke hat Sie sicherlich die letzten 14 Monate ganz schön auf Trab gehalten. Viele Eltern, die nun in den Job zurückkehren wollen oder müssen, fragen sich: Familie und Beruf, wie kann das überhaupt zusammen funktionieren?

Mütter sind oft besonders besorgt um Ihr Baby, wenn sie in das Berufsleben zurückkehren. Sie befürchten, dass ihr Wegbleiben negative Auswirkungen auf das Kind haben könnte. Schnell tauchen Fragen auf wie: Soll ich lieber Teilzeit oder Vollzeit, ganztags oder halbtags, einmal oder dreimal die Woche arbeiten? Und ist mein Kind überhaupt schon bereit für die Kita oder den Kindergarten?

Die Erwerbstätigkeit von Müttern ist wohl das am meisten diskutierte Erziehungsthema. Männer stellen sich diese Fragen seltener. Es wird oft als selbstverständlich hingenommen, dass der Mann arbeiten geht. Und sich dadurch weniger um das Kind kümmert. Nach und nach scheint sich das allerdings in immer mehr Familien zu ändern.

Das Wichtigste ist, dass beide Partner mit der gemeinsamen Lebenssituation glücklich sind. Kompromissbereitschaft ist das A und O. Setzen Sie sich mit Ihrem Partner zusammen und besprechen Sie, welche Möglichkeiten für Sie in Frage kommen. Wer von Ihnen möchte berufstätig bleiben, oder möchten Sie vielleicht beide wieder arbeiten? In Vollzeit oder Teilzeit?

Glückliche und zufriedene Eltern sind das wichtigste für ein Kind. Achten Sie daher mit Ihrem Partner zusammen darauf, dass Sie eine Lebens- und Arbeitssituation schaffen, die für beide erfüllend ist – so gut wie das für Sie persönlich eben möglich ist.

Das Leben steckt voller Veränderungen. Ihr Kleinkind hat mit 14 Monaten schon bereits einiges über unsere Welt kennengelernt. Auch Sie haben als Eltern neue Erfahrungen gesammelt. Es heißt also nicht umsonst: Man lernt nie aus. Erfahren Sie hier, wie es im 15. Monat mit der Entwicklung Ihres Kindes weitergeht.

Flexible banner

Das könnte Sie auch interessieren:

Checkliste: Ihr 14 Monate altes Baby

Ihr Kleinkind darf jetzt fast alles essen. Nur mit starken Gewürzen und Salz sollten Sie sparsam umgehen. Zu salziges Essen belastet die Nieren.

Wenn Sie in den Beruf zurückkehren wollen oder müssen, informieren Sie sich rechtzeitig über Betreuungsmöglichkeiten für Ihr Kind.

Schaffen Sie Freiräume zum Experimentieren und fördern Sie somit die Entwicklung Ihres Kleinkindes.

Machen Sie das Beste aus vollen Windeln: Treten Sie dem Pampers Club bei und erhalten Sie tolle Prämien.