Zahnhygiene und Zahnmedizin bei Kindern

Zahnhygiene und Zahnmedizin bei Kindern

Zahnpflege ist für den allgemeinen Gesundheitszustand und das Aussehen in der Kindheit und während des ganzen Lebens wichtig. Präventive Zahnheilkunde ist heutzutage so gut, dass es unseren Kindern möglich sein wird, ihr ganzes Leben lang gepflegte, schöne Zähne zu haben. Und wir wissen heutzutage gut darüber Bescheid, wie wir Kindern die Angst vor der Zahnpflege nehmen und ihnen Schmerzen ersparen können. Deshalb sollten Kinder eigentlich keinen Grund haben, sich vor den halbjährlichen Zahnarztbesuchen zu fürchten. Mit diesen Ratschlägen können Sie dafür sorgen, dass Ihr Kind zahntechnisch richtig versorgt wird und es dank seiner Zahnpflegegewohnheiten ein strahlendes Lächeln haben wird – sein ganzes Leben lang.


Suchen Sie einen kinderfreundlichen Zahnarzt


Es gibt Zahnärzte, die sich auf die Behandlung von Kindern spezialisiert haben. Wenn es in Ihrer Nähe keinen solchen Spezialisten gibt, wählen Sie einen Zahnartz aus, der einen guten Eindruck auf Sie macht: durch seinen Umgang mit Kindern, dem Verhalten der Angestellten und dem Wartezimmer. Auch Ihr Kinderarzt kann Ihnen bestimmt jemanden empfehlen.


Schauen Sie vor dem ersten tatsächlichen Termin vorbei


Kommen Sie mit Ihrem Kind vor dem eigentlichen Termin in die Praxis, damit es sich an den Ort gewöhnen kann.


Machen Sie sich Ihre eigene Einstellung zu Zahnärzten bewusst


Viele Eltern haben selbst schlechte Erfahrungen mit Zahnärzten gemacht und geben diese ungewollt an ihre Kinder weiter. Der Elternteil, der die positivste Einstellung hat, sollte den Termin mit dem Kind wahrnehmen.


Behandeln Sie Milchzähne wie richtige Zähne


Pflegen Sie sie, auch wenn Ihr Kind sie verlieren wird (dazu gehören Füllungen, Versiegelungen sowie das Ziehen abgestorbener Zähne). Dadurch wird sichergestellt, dass die Zähne unter dem Zahnfleisch und der Kiefer wachsen und gesund bleiben. Seien Sie offen für Pflegevorschläge, die in Ihrer Jugend noch nicht die Norm waren. Informieren Sie sich über Fluoridspülungen.


Hier finden Sie einige Tipps, was Sie zu Hause tun können, damit die Zähne bis zum nächsten Termin tipp-topp gepflegt werden.



  • Bringen Sie Ihren Kindern bei, dass man sich zweimal pro Tag die Zähne putzt

    Nämlich nach dem Frühstück und vor dem Schlafengehen. Bleiben Sie bei Kindern unter 7 Jahren dabei, wenn sie sich abends die Zähne putzen, und bleiben Sie bei Kindern unter 4 Jahren jedes Mal dabei, wenn diese sich die Zähne putzen.
  • Kaufen Sie eine Zahnbürste mit weichen Borsten

    Harte Borsten kratzen am Zahnfleisch und können Bakterien begünstigen. Wechseln Sie die Zahnbürste alle drei bis sechs Monate oder früher, wenn sie abgenutzt ist.
  • Stellen Sie einen Timer ins Badezimmer

    Und stellen Sie ihn auf zwei bis drei Minuten ein. So viel Zeit braucht es, bis die Zähne richtig sauber werden.
  • Informieren Sie sich über Fluorid

    Lassen Sie sich von Ihrem Arzt zur Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln mit Fluoridgehalt beraten. Ob das nötig ist und in welcher Menge, hängt vom Fluoridgehalt Ihres Trinkwassers vor Ort ab. Gehen Sie nicht automatisch davon aus, dass es ausreicht, wenn Ihr Kind mit Fluorid angereichertes Tafelwasser trinkt.
  • Vermeiden Sie klebrige Nahrungsmittel

    Einige Kaubonbons oder Fruchtrollen bestehen fast ausschließlich aus Zucker und kleben den ganzen Tag an der Zahnoberfläche.

Ihr Kind wird auch wenn es erwachsen ist, noch gut gepflegte, strahlende Zähne haben, wenn es sie gut pflegt, einen guten Zahnarzt hat und wenn auf den richtigen Fluoridgehalt geachtet wird.

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt