Husten bei Babys und Kleinkindern

Husten bei Babys und Kleinkindern

Husten ist einer der häufigsten Gründe für einen Besuch beim Kinderarzt. Meistens reicht die Behandlung zu Hause ohne besondere Medikamente oder Hustenmittel.


Was verursacht Husten?

Wenn die Nervenenden im Hals, der Luftröhre oder den Lungen Reizungen wahrnehmen, stoßen wir reflexartig Luft aus. Gemeinhin ist dieser Reflex als Husten bekannt.

Am häufigsten werden diese Reizungen durch Schleim verursacht. Wenn beispielsweise bei einer Erkältung viel Schleim abgesondert wird, sammelt sich dieser im hinteren Rachenraum an und kann dadurch den Hustenreflex auslösen. Husten wird normalerweise mit Atemwegserkrankungen wie Erkältungen, Bronchiolitis und Grippe in Verbindung gebracht, kann aber auch durch Allergien oder das Verschlucken von Fremdkörpern ausgelöst werden. 


Warum hört sich nicht jeder Husten gleich an?

Wie sich der Husten anhört, wird meist durch den Infektionsort bestimmt. Handelt es sich beispielsweise um eine Reizung der Luftröhre oder Bronchien, dann hört sich der Husten tiefer und krächzender an, als wenn der Kehlkopf entzündet ist. Die meisten Erkältungen werden von trockenem Husten oder Husten mit Auswurf begleitet. Dieser Husten kann andauern, nachdem die anderen Symptome bereits abgeklungen sind. 


Wann muss mein Kind mit einem Husten zum Arzt?

Sie sollten Ihren Arzt umgehend anrufen/aufsuchen:


  • Wenn Ihr Säugling weniger als drei Monate alt ist und hustet, 38,3 °C Fieber (oder höher) hat oder unregelmäßig atmet;
  • Wenn Ihr Kind aufgrund seines Hustens Atemschwierigkeiten hat;
  • Wenn Ihr Kind sehr schnell atmet (40 bis 50 Atemzüge pro Minute in ruhigem Zustand) und es die Luft bei jedem Atemzug zwischen die Rippen einzieht, wenn der Husten schmerzhaft ist, lange andauert und/oder von einem keuchenden Geräusch begleitet wird;
  • Wenn Ihr Kind so heftig husten muss, dass seine Lippen bläulich oder dunkel anlaufen oder wenn ein Husten plötzlich und von Fieber begleitet auftritt;
  • Wenn Ihr Kind zu husten beginnt, nachdem es sich beim Essen verschluckt hat oder es ein anderes Objekt verschluckt hat; 

Husten behandeln

Husten wird meistens durch Virusinfektionen verursacht. Diese brauchen einfach ihre Zeit um abzuheilen. Eine Viruserkrankung kann bis zu zwei Wochen andauern, manchmal sogar länger. Wenig weist darauf hin, dass das Husten- bzw. Erkältungsmedikamente bei Kindern wirksam sind. Es empfiehlt sich, von ihrer Anwendung abzusehen, es sei denn, ein Arzt empfiehlt dies ausdrücklich.


Wie Sie Husten für Ihr Kind erträglicher machen

Meistens geht ein Husten von ganz alleine wieder weg. Solange er da ist, können Sie Folgendes tun: um es für Ihr Kind etwas erträglicher zu machen:


  • Fordern Sie Ihr Kind auf, viel zu trinken. Die Flüssigkeit befeuchtet die Luftröhre und bewirkt, dass Ihr Kind gut hydriert bleibt. In der Apotheke erhalten Sie spezielle Hustentees für Kinder, die hustenreizstillende und sekretlösende Kräuter beinhalten. Kinder die älter als 1 Jahr alt sind, dürfen auch etwas Honig in den Tee bekommen, dies lindert ebenfalls den Hustenreiz.
  • Schalten Sie einen Luftbefeuchter oder ein Verdampfungsgerät ein (sofern vorhanden) – besonders, wenn die Luft bei Ihnen zu Hause besonders trocken ist. Feuchte Tücher über den Heizkörpern oder eine Schüssel mit Wasser im Zimmer erhöhen ebenfalls die Luftfeuchtigkeit. Dies erleichtert das Abhusten des Sekrets.
  • Warme Brustwickel lindern den Hustenreiz
  • Um das Sekret in den Bronchien zu lösen können Sie eine leichte Vibrationsmassage bei Ihrem Kind machen. Dabei mit der hohlen Handfläche rechts und links neben der Wirbelsäule leicht klopfen. 
  • Um die Atmung im Schlaf etwas zu erleichtern, kann eine leichte Oberkörperhochlagerung hilfreich sein. Dafür ein gefaltetes Handtuch unter die Matratze im Kopfbereich legen.


Das könnte Sie auch interessieren: