Kolostrum (Vormilch) für Neugeborene

Nach den Aufregungen der Geburt halten Sie nun endlich Ihr Baby im Arm. Der Körper hat sich während der Schwangerschaft schon auf diesen besonderen Moment vorbereitet und Kolostrum (Vormilch) gebildet – häufig die erste Mahlzeit eines Neugeborenen.

Was ist Kolostrum (Vormilch)?

Kolostrum – oder auch Vormilch, Erstmilch oder Kolostralmilch genannt, – ist die erste Milch, die von Ihrem Körper produziert wird. Die Vormilch wird schon in der Schwangerschaft von den Milchdrüsen gebildet, sodass Ihr Neugeborenes direkt nach der Geburt von Ihnen gestillt werden kann. Jedoch unterscheidet sich Kolostrum in seiner Zusammensetzung von der späteren Muttermilch.

Die Milch passt sich während der gesamten Stillzeit an die Bedürfnisse Ihres Kindes an. Kolostrum dient nicht nur als Nahrung, sondern unterstützt Ihr Baby auch beim Aufbau seiner Immunabwehr. Gerade in den ersten Lebenstagen ist dies besonders wichtig.

Kolostrum und seine Inhaltsstoffe

Kolostrum ist eine hochkonzentrierte Form der späteren Muttermilch und enthält sehr viele immunstärkende Nährstoffe. Sie ist reich an Proteinen, Salzen, Antikörpern und vielem mehr.

Inhaltsstoffe von Kolostrum im Vergleich zu reifer Muttermilch

NährstoffeKolostrum
(mg pro 100 ml)
reife Muttermilch
(mg pro 100 ml)
Proteine = Eiweiße 1900 - 3100800 - 1400
Natrium47 - 92 15 - 34
Vitamin E1,1 - 1,30,27 - 0,34
Eisen0,048 – 0,080,029 – 0,04
Zink8,0 - 120,15 - 0,85
Kohlenhydrate4900 - 66007100 - 7200
Lactose5100 - 52006500 - 6800
Fettsäuren-0,7 - 3,4

 

Dies ist nur eine sehr kleine Auswahl der Nährstoffe, die sich in der Kolostralmilch finden lassen. Im Vergleich zu herkömmlicher Muttermilch enthält Kolostrum mehr Proteine und weniger Zucker und Fett.

Wie sieht Kolostrum aus?

Die Vormilch ist hochkonzentriert und daher meistens auch dicker als reife Muttermilch. Oft hat die Flüssigkeit eine gelbe Farbe, da sie Beta-Carotin enthält – einen Farbstoff, der auch Karotten ihr orange-gelbes Aussehen verleiht.

Machen Sie sich aber bitte keine Sorgen, falls Ihr Kolostrum eher wässrig bzw. durchsichtig sein sollte, da die Vormilch bei jeder Frau etwas anders aussieht. Sollten Sie wegen der Konsistenz dennoch unsicher sein, können Sie jeder Zeit Ihre Hebamme oder Ihren Arzt um Rat fragen.

Wann und wie lange wird Kolostrum gebildet?

Nach der Geburt, genau genommen nach dem Ablösen der Plazenta, werden Hormone ausgeschüttet, die Kolostrum bilden.

Kolostrum in der Schwangerschaft

Die Brüste einer werdenden Mutter können bereits ab der 16. Schwangerschaftswoche Kolostrum bilden. Seien Sie also nicht überrascht, wenn Sie schon weit vor Ihrem eigentlichen Geburtstermin ein paar Tropfen Vormilch verlieren sollten.

Während der Schwangerschaft bereiten sich Ihre Brüste bereits auf das Stillen vor. Im zweiten Trimester sind die Milchdrüsen so weit ausgebildet, dass Sie theoretisch schon in der Lage wären, ein Baby zu ernähren.

Nicht bei jeder Schwangeren tritt schon im Vorfeld der Geburt Vormilch aus. Dies sollte für Sie jedoch kein Grund zur Beunruhigung sein.

Von der Vormilch zur Muttermilch

Ihr Körper bildet in den ersten zwei bis drei Tagen nach der Geburt die Vormilch. Danach beginnen Ihre Brüste womöglich zu wachsen und fühlen sich auch fester an. Dies kann ein Anzeichen dafür sein, dass die Milchversorgung zunimmt und der Übergang vom Kolostrum zu regulärer Muttermilch begonnen hat.

Die Milch ist nun dünner und verändert ihre Farbe vom Gelblichen ins Weiße. Diese sogenannte Übergangsmilch wird für ungefähr 10-14 Tage produziert. Sie hat einen höheren Fett- und Kohlenhydratanteil, wobei der Eiweißgehalt abnimmt. Für die restliche Stillzeit produziert Ihr Körper dann reife Muttermilch.

Wie viel Vormilch benötigt Ihr Neugeborenes?

Nach der Entbindung produziert die Brust durchschnittlich 30 ml Kolostrum pro Tag. Das klingt erst mal nicht viel. Aber die Vormilch weist eine hohe Konzentration an Natrium auf. Dieses chemische Element reguliert den Wasserhaushalt im Körper. Ihr Neugeborenes benötigt anfangs weniger Flüssigkeit, daher ist schon eine geringe Menge Kolostrum völlig ausreichend, um Ihr Baby zu versorgen.

Außerdem ist der Magen eines Neugeborenen sehr klein und noch nicht elastisch genug, um größere Nahrungsmengen fassen zu können. Pro Stilleinheit nehmen Neugeborene daher nur ungefähr 7 ml Milch auf. Nach und nach erhöht sich die Kapazität des Magens und kann größere Milchmengen verdauen.

Warum ist Kolostrum wichtig für Ihr Neugeborenes?

Kolostrum wird auch als „flüssiges Gold“ bezeichnet. Und das zu Recht, denn die Vormilch ist für Ihr Baby der perfekte Powerdrink für die ersten Lebenstage:

  • Neben mütterlichen Antikörpern werden weiße Blutkörperchen und Fresszellen mit der Vormilch an das Baby weitergegeben. Die Eiweiße ermöglichen eine passive Stimulierung des Immunsystems.

  • Kolostrum hat eine entzündungshemmende Wirkung und tötet potenziell schädliche Mikroorganismen ab.

  • Die Erstmilch reguliert den Blutzuckerspiegel Ihres Babys und hilft dabei, einen zu niedrigen Blutzuckerwert oder auch Diabetes vorzubeugen.

  • Die abführende Wirkung der Vormilch unterstützt auf natürliche Weise den Abgang des Kindspechs (Mekonium).

  • Für ein zu früh geborenes Baby ist Kolostrum mehr als Nahrung: Es dient auch als Medikament und Therapeutikum. Der Körper einer Frau produziert die sogenannte Frühgeborenenmilch, die an die speziellen Bedürfnisse eines Frühchens angepasst ist und die Entwicklung optimal unterstützt.

Bald schon wird Ihrem kleinen Liebling die Menge der Vormilch nicht mehr genügen und Ihre Brust wird sich an den gesteigerten Appetit anpassen: Es folgt der sogenannte Milcheinschuss und Ihr Körper fängt an, Muttermilch zu produzieren.

FAKTEN IM ÜBERBLICK

  • Kolostrum – oder auch Vormilch, Erstmilch oder Kolostralmilch genannt, – ist die erste Milch, die der Körper einer Frau produziert. Durch die besondere Zusammensetzung ist Kolostrum die ideale Nahrung für ein Neugeborenes.

  • Der Körper bildet schon während der Schwangerschaft Kolostrum. Direkt nach der Geburt kann daher das Neugeborene damit von der Mutter versorgt werden. Die Vormilch wird in den ersten zwei bis drei Tagen produziert und dann allmählich durch die Übergangsmilch und später durch die reife Muttermilch ersetzt.

  • Die Brüste einer Frau produzieren durchschnittlich täglich 30 ml Vormilch. Diese Menge ist völlig ausreichend, um ein Neugeborenes zu ernähren. Nach und nach steigert sich die Milchmenge und die Zusammensetzung ändert sich.

  • Kolostrum ist ein echter Powerdrink: Es hilft u. a. beim Aufbau des Immunsystems, hat eine entzündungshemmende Wirkung, reguliert den Blutzuckerspiegel und unterstützt den Abgang des Kindspechs (Mekonium).

Kolostrum, mit seinen immunstärkenden Eigenschaften, ist eine wahrhaft tolle Mahlzeit für Ihr Baby.

Zur Entstehung dieses Artikels:
Alle Inhalte aus in diesem Artikel basieren auf vertrauenswürdigen fachspezifischen und öffentlichen Quellen. Eine ausführliche Liste aller verwendeten Quellen finden Sie im Anschluss an diesen Artikel. Die hier aufgeführten Ratschläge und Informationen ersetzen keinesfalls die medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Konsultieren Sie für eine professionelle Diagnose und Behandlung immer Ihren Arzt.

Flexible banner