Kleinkind horcht am Bauch der schwangeren Mutter

Du bist zum zweiten Mal schwanger? Herzlichen Glückwunsch zu diesem neuen und aufregenden Abenteuer! Obwohl du bereits viel darüber weißt und dir bewusst ist, was dich erwartet, kommen bestimmt trotzdem einige Fragen bei dir auf. Denn jede Schwangerschaft ist einzigartig und wenn du einige Unterschiede zwischen deiner ersten und zweiten Schwangerschaft bemerkst, ist das völlig normal. Schwangerschaftsanzeichen beim 2. Kind können im Vergleich natürlich variieren und vielleicht bemerkst du bei deiner zweiten Schwangerschaft die Anzeichen sogar früher. In diesem Beitrag zeigen wir dir einige Besonderheiten der zweiten Schwangerschaft auf. Versuche zu beobachten, ob du den Bauch diesmal früher wachsen siehst oder die Tritte deines kleinen Schatzes vielleicht sogar früher spürst.

Wie können die Symptome der 2. Schwangerschaft im Vergleich zur ersten Schwangerschaft variieren?

Während dir viele Symptome schon vertraut sein werden, können sich während der zweiten Schwangerschaft einige Anzeichen unterscheiden:

  • Babybauch: Wann dein Babybauch während deiner zweiten Schwangerschaft zu sehen sein wird, kann sich von deiner ersten Schwangerschaft unterscheiden. Bei vielen Frauen zeigt sich der Babybauch ein wenig früher, weil ihre Bauchmuskulatur während der ersten Schwangerschaft gedehnt wurde. Diese Muskeln haben unter Umständen ihre frühere Muskelfestigkeit noch nicht wiedererlangt – so ist der Babybauch früher sichtbar.

  • Brustveränderungen: Während du mit deinem zweiten Liebling schwanger bist, könnte es sein, dass sich deine Brüste weniger empfindlich anfühlen, oder vielleicht hast du sogar in der zweiten Schwangerschaft gar keine Brustschmerzen mehr. Möglicherweise werden sie auch nicht mehr so groß wie vorher.

  • Kindesbewegungen spüren: Wie schnell du die Bewegungen deines kleinen Schatzes während einer zweiten Schwangerschaft spüren wirst, kann ebenfalls unterschiedlich sein. Viele Frauen spüren ihr Baby früher. Der Grund dafür ist meist, dass sie wissen, was auf sie zukommt – und wie sich die Bewegungen anfühlen.

  • Braxton-Hicks-Kontraktionen: Ein anderes Symptom, das in der 2. Schwangerschaft früher auftreten kann, sind Braxton-Hicks-Kontraktionen. Diese Vorwehen dienen als Vorbereitung des Körpers auf die echten Wehen. Meist kannst du sie durch etwas Ruhe und eventuell auch Bewegung oder einen Positionswechsel lindern. Braxton-Hicks-Kontraktionen kannst du während deiner zweiten Schwangerschaft nun gut von echten Wehen unterscheiden.

  • Echte Wehen: Wenn diese einsetzen, ist es wahrscheinlich, dass die Geburt diesmal schneller geht. Wenn du Wehen in der zweiten Schwangerschaft bemerkst, solltest du sicherheitshalber schon etwas früher das Krankenhaus aufsuchen. Keine Angst – sofern es „Fehlalarm“ war, kannst du erst einmal wieder nach Hause.

Schwangerschafts-Tools

Schwangerschaftsrechner

Berechne jetzt den Geburtstemin deines kleinen Schatzes mit unserem Schwangerschaftsrechner!

Beginne mit

Bitte wähle:

//
Bitte Datum wählen
//
Bitte Datum wählen

Schwangerschaftsrechner

Der errechnete Geburtstermin ist
Glückwunsch! Du bist seit
* Dieses Ergebnis ist lediglich eine Schätzung. Dein kleiner Schatz wird selbst bestimmen, wann er auf die Welt kommt. Konsultiere deinen Gynäkologen für mehr Informationen .

Was können mögliche Symptome meiner 2. Schwangerschaft sein?

Einige der normalen Schwangerschaftssymptome, die du beim letzten Mal erlebt hast, werden wahrscheinlich wieder auftreten. Dazu gehören:

Bei deiner zweiten Schwangerschaft können manche Symptome natürlich sehr belastend sein, wenn du dich gleichzeitig noch um dein erstes Kind kümmerst. Aber bestimmt hast du auch beim letzten Mal Möglichkeiten für dich gefunden, die Symptome zu lindern. Deine Erfahrungen werden dir sicherlich helfen, die schönen Aspekte der Schwangerschaft ganz bewusst zu genießen.

Ist es wahrscheinlich, dass meine Schwangerschaftskomplikationen wieder auftreten?

Du kannst anfälliger für bestimmte Schwangerschaftskomplikationen sein, wenn du diese beim letzten Mal bereits erlebt hast. Das gilt zum Beispiel bei Komplikationen wie:

Hier besteht ein erhöhtes Risiko, dass sie in der zweiten oder nachfolgenden Schwangerschaft wieder auftreten. Es muss aber nicht sein, dass sich Komplikationen in der zweiten Schwangerschaft wiederholen. Selbstverständlich ist jede Schwangerschaft einzigartig und dein Arzt / deine Ärztin wird alles wieder genau mit dir besprechen.

Wann sollte ich meinen Arzt / meine Ärztin konsultieren?

Spreche am besten so früh wie möglich mit deinem Arzt / deiner Ärztin, wenn du merkst, dass du zum zweiten Mal schwanger bist. Vor allem, wenn während der letzten Schwangerschaft Komplikationen aufgetreten sind. Auf diese Weise kann dein Arzt / deine Ärztin Maßnahmen ergreifen, um die Risiken für dich und deinen kleinen Schatz zu reduzieren.

Auch kann dein Arzt / deine Ärztin dich beruhigen, sofern alles in Ordnung ist. Selbst wenn du dich in der Schwangerschaft sicherer fühlst, weil du alles schon einmal erfahren hast, ist es wichtig, dass du dich mit deinem Arzt / deiner Ärztin in Verbindung setzt, wenn du bei deiner zweiten Schwangerschaft andere Symptome bemerken solltest, die auf ein Problem hinweisen können oder die dir ungewöhnlich erscheinen.

Während die Symptome einer 2. Schwangerschaft denen der ersten sehr ähnlich sein können, ist es auf jeden Fall spannend, die Schwangerschaftsreise noch einmal zu erleben. Zudem wird es für dich interessant zu sehen, was dieses Mal anders ist oder ob sogar in der zweiten Schwangerschaft keine großartigen Symptome mehr auftreten. Freue dich, du bist mit Nummer zwei, drei oder vier schwanger, genieße dieses besondere Glück!

Zur Entstehung dieses Artikels:
Alle Inhalte in diesem Artikel basieren auf vertrauenswürdigen fachspezifischen und öffentlichen Quellen, wie der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung), dem Ärzteblatt oder den „Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung (Mutterschafts-Richtlinien)”. Eine ausführliche Liste aller verwendeten Quellen findest du im Anschluss an diesen Artikel. Die hier aufgeführten Ratschläge und Informationen ersetzen keinesfalls die medizinische Betreuung durch entsprechendes Fachpersonal. Konsultiere für eine professionelle Diagnose und Behandlung immer deinen Arzt / deine Ärztin.

Flexible banner