Ihr Leitfaden für Schwangerschaftshormone

Alles über Schwangerschaftshormone

Ihr ganzes Leben lang hängen Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden unter anderem von Hormonen ab – den chemischen Botenstoffen, die die Funktionen von Zellen und Organen koordinieren. Wenn Sie schwanger sind, spielen Hormone eine besonders wichtige Rolle. Sie bereiten Ihren Körper auf die Geburt und Mutterschaft vor und außerdem schützen sie Ihr Baby. Im Verlauf der Schwangerschaft können Sie aufgrund der Zu- und Abnahme verschiedener Hormone eine Achterbahnfahrt aus physischen und emotionalen Veränderungen erleben. Wie wirken sich diese wechselnden Hormonspiegel auf Ihren Körper und Ihre Emotionen aus? Lesen Sie diesen Leitfaden zu den wichtigsten Hormonen in der Schwangerschaft, und erfahren Sie, was passiert und wie Sie sich dabei fühlen werden.

Hormone Wann sie am
aktivsten sind
Funktion Verbundene Symptome
Luteinisierendes
Hormon (LH)
Ovulation Reguliert Östrogen
Follikelstimulier
endes Hormon
(FSH)
Ovulation Stimuliert den
Eisprung
Humanes
Choriongonadotropin
(hCG)
Erstes Trimester
der Schwangerschaft
Löst die Produktion
von Östrogen und
Progesteron aus
Morgendliche Übelkeit
Östrogen Während des
gesamten Erwachsenenlebens;
steigt im
ersten Trimester
Fördert das
Wachstum der
Plazenta
Stimmungsschwankungen
, bessere
Hautdurchblutung,
schönere Haare
Progesteron Während des
gesamten
Erwachsenenlebens;
steigt im ersten
Trimester
Hilft beim Aufbau der
Gebärmutterschleimhaut,
erhöht die
Durchblutung von
Brust und Becken
Entspannende Wirkung
Erschöpfung,
Verdauungsstörungen z.B. Verstopfung,
Sodbrennen,
häufigesWasserlasse
Stimmungsschwankungen
Relaxin Drittes
Trimester
Entspannt und
bereitet Bänder auf
Wehen vor
Auflockerung von Gelenken und Bändern,
Schmerzen im Beckenbereich,
Dilatation während der Wehen
Oxytocin Drittes
Trimester und
nach der
Schwangerschaft
Hilft, die Bindung
zwischen Ihnen und
Ihrem Baby zu
fördern, stimuliert
den Milchfluss
während des Stillens.
Synthetische Formen
können verwendet
werden, um Wehen
zu induzieren.
Erzeugt Liebes- und
Vertrauensgefühle,
euphorischer Zustand
nach Geburt
Prolaktin Drittes
Trimester und
nach der
Schwangerschaft
Löst
Muttermilchproduktion
aus
Angeschwollene Brüste,
euphorischer Zustand nach Geburt

Hormone spielen bei der Schwangerschaft eine wichtige Rolle

Für die Fruchtbarkeit gibt es zwei entscheidende Hormone: das luteinisierende Hormon (LH) und das follikelstimulierende Hormon (FSH). LH reguliert den Östrogenspiegel in Ihrem Körper und wirkt mit FSH zusammen, um die Entwicklung und Freisetzung der Eizellen zu stimulieren.

HCG ist das Sinnbild der Schwangerschaft

Kurz nachdem sich ein befruchtetes Ei in der Gebärmutterschleimhaut festgesetzt hat und sich die Plazenta bildet, beginnt Ihr Körper, das Hormon humanes Choriongonadotropin (hCG) zu produzieren. Dies ist eines der wichtigsten Schwangerschaftshormone, das Ihr Körper im ersten Trimester produziert. Die Menge des hCGs wird sich in den ersten Wochen alle paar Tage verdoppeln. HCG hemmt Ihre Eierstöcke, weitere Eier zu produzieren und signalisiert dem Körper, mehr Östrogen und Progesteron zu erzeugen. Da dieses Hormon nur bei schwangeren Frauen im Blutkreislauf und Urin vorkommt, testen Schwangerschaftstests grundsätzlich auf dieses Hormon. Denken Sie daran, dass direkt nach Ausbleiben der Periode die Menge an hCG in Ihrem Körper für ein positives Testergebnis noch zu niedrig sein kann. Sie sollten einen weiteren Schwangerschaftshormontest ungefähr eine Woche später durchführen, wenn Sie glauben, dass Sie schwanger sind. Wenn Sie sich fragen, wie lange Sie schon schwanger sind, können Sie mit dem Fälligkeitsrechner von Pampers einen ungefähren Zeitraum ermitteln.

hCG ist eines der Hormone, das die Morgenübelkeit verursacht. Da die hCG Menge bei Mehrlingsschwangerschaften höher ist, können hier auch vermehrt morgendliche Übelkeit und Erbrechen auftreten. Spätestens im 2. Trimester wird die hCG-Produktion vom Körper gedrosselt, so dass jetzt meistens auch die Übelkeit abnimmt.

Einige Schwangerschaftshormone sind nicht nur für die Schwangerschaft gut

Die wichtigsten Hormone, die Ihr Körper während der Schwangerschaft produziert, sind Östrogen und Progesteron, die schon seit der Pubertät in ihrem Hormonhaushalt vorkommen. Gemeinsam regulieren diese Hormone Ihren monatlichen Zyklus und die weitere weibliche Entwicklung. In der frühen Schwangerschaft erhöht sich die Konzentration dieser Hormone Woche für Woche, wodurch Ihre Periode gehemmt und das Wachstum der Plazenta angespornt wird. Östrogen und Progesteron tragen auch dazu bei, die Gebärmutterschleimhaut aufzubauen, die Durchblutung des Beckenbereichs und der Brüste zu erhöhen und die Gebärmuttermuskulatur zu entspannen. Diese Schwangerschaftshormone stecken auch hinter den intensiven Emotionen und Stimmungsschwankungen, die Sie wahrscheinlich während der Schwangerschaft erleben werden. Die Östrogene sorgen dafür, dass Sie in der Schwangerschaft durch die bessere Durchblutung eine schöne Haut und schöne Haare haben. Sobald Ihr Baby geboren ist, wird sich der besondere Hormonspiegel wieder ändern. Vor allem der Östrogenabfall kann nach der Geburt zu vorübergehendem Baby-Blues und bei einigen Frauen zu einer postnatalen Depression führen.

Darüber hinaus hat Progesteron eine entspannende Wirkung. Gleichzeitig verlangsamt es auch das Verdauungssystem, was zu Blähungen oder Verstopfungen führen kann.

Relaxin bereitet Ihren Körper auf die Geburt vor

In den späten Stadien der Schwangerschaft bereitet ein Hormon namens Relaxin den Körper auf die Wehen vor. Es entspannt Bänder und Gelenke im Beckenbereich, damit sich Ihr Becken während der Geburt stärker ausdehnen kann. Relaxin macht auch den Gebärmutterhals weicher.

Oxytocin hilft Ihnen, sich mit Ihrem Baby zu binden

Oxytocin, auch „Liebes- und Vertrauenshormon“ genannt, spielt eine wichtige Rolle bei der Bindung zwischen Mutter und Kind. Wenn Sie sich geradezu in Ihr Baby verlieben, haben Sie es auch diesem Hormon zu verdanken. Während der Geburt unterstützt Oxytocin die Ausschüttung von Endorphinen, die eine schmerzstillende Wirkung entfalten.

Zur Geburtseinleitung und zur Verstärkung der Wehen kann, falls erforderlich, eine synthetische Form von Oxytocin verwendet werden kann. Nach der Schwangerschaft gehört Oxytocin zu den Hormonen, die den Milchfluss während des Stillens anregen und es hilft auch dabei, dass sich die Gebärmutter nach der Geburt wieder zurückbildet.

Prolaktin bringt die Milch zum Fließen

Prolaktin regt nach der Geburt die Produktion der Muttermilch an. Zusätzlich hilft Ihr Baby bei der Milchproduktion durch das Saugen und Leertrinken der Brust. Auch das Weinen des Kindes führt bereits dazu, dass mehr Oxytocin („Kuschelhormon“) und Prolaktin ausgeschüttet werden. Ihr Körper stellt Prolaktin während und nach der Schwangerschaft her. Durch das Stillen wird mehr Prolaktin gebildet, was wiederum die Brüste anregt, mehr Milch zu produzieren. Es ist durchaus normal, wenn es zwei bis drei Tage dauert, bis ausreichend Milch in der Brust gebildet wird.

Im Laufe Ihrer Schwangerschaft werden Sie wahrscheinlich viele Veränderungen erleben, die durch Hormone hervorgerufen werden. Nehmen Sie sich Zeit, um alles über die interessanten und wunderbaren Dinge zu erfahren, die Schwangerschaftshormone in Ihrem Körper auslösen. Sprechen Sie auch mit Ihrem Partner, um Sie bei jedem Schritt des Weges zu unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren: