21 Monate altes Baby

Es ist eine aufregende Zeit und jeder Tag bringt neue Abenteuer für Sie und Ihr Kind. Ein 21 Monate altes Kind kann zum Beispiel schon eine recht rege Fantasie entwickeln. Das merken Sie vielleicht tagsüber beim Spielen oder sogar nachts, wenn Ihr Kleines intensiv träumt.

Wie sich Ihr 21 Monate altes Kleinkind entwickelt

Ihr Kind entwickelt schon seinen eigenen, unverwechselbaren Charakter und es macht Spaß, ihm in seiner Entwicklung zuzuschauen. Ihr kleiner Abenteurer wird wahrscheinlich schon recht selbstbewusst durch die Gegend laufen und alles erforschen. In diesem Alter spielen Kleinkinder gerne Verstecken und finden erstaunlich gut den besten Unterschlupf. Dieses Spiel könnte Ihrem 21 Monate alten Kind auch dabei helfen zu verstehen, dass Sie auch dann noch da sind, wenn es Sie nicht sieht. Trennungsangst kann nämlich durchaus zu diesem Zeitpunkt immer noch ein Thema sein. Und der Spaßfaktor kommt natürlich auch nicht zu kurz, wenn ihr Kind hinter dem Sofa oder dem Vorhang kichernd darauf wartet von Ihnen entdeckt zu werden. Ihr Kleinkind könnte nun auch etwas besitzergreifend werden: Nehmen Sie zum Beispiel ein anderes Baby auf den Arm, könnte es protestieren oder es schreit lauthals los, wenn ihm sein Spielkamerad etwas wegnimmt. Selbst wenn Ihr Liebling bisher noch nicht viel spricht, kann es jetzt durchaus passieren, dass „meins“ zum Lieblingswort avanciert. Aber keine Sorge, dieses Verhalten ist völlig normal für ein 21 Monate altes Kind. Ganz nebenbei lernen Kinder beim Spielen. Hoch im Kurs steht für ein 21 Monate altes Kind „So-tun-als-ob“-Spiele, bei welchen alles imitiert wird, was im alltäglichen Leben so passiert. Ihr Kind könnte also so tun, als würde es telefonieren, Auto fahren oder Ihnen ein Eis zubereiten. Dabei lernt es, wie Zusammenhänge funktionieren und wie Menschen miteinander interagieren.

Wie Sie Ihr 21 Monate altes Kleinkind jetzt unterstützen können

Alle Kinder haben ihr ganz eigenes Temperament, und es ist ganz natürlich, dass manch ein Kind im Alter von 21 Monaten eher anhänglich und schüchtern ist. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Kleines eine Weile braucht, um sich an neue Menschen und Situationen zu gewöhnen, zeigen Sie Verständnis und drängen Sie es zu nichts.

Sprachentwicklung

Helfen Sie Ihrem Kind in solchen Momenten sogar dabei, seine Gefühle mit Worten zu umschreiben. Fragen Sie nach, oder benennen Sie Gefühle, die Ihr Kind Ihnen ganz eindeutig zeigt, wie „ängstlich“, „froh“ oder „traurig“. Ein 21 Monate altes Kind wird zwar eher weinen, als Ihnen zu sagen, dass es Angst hat, aber es kann sicherlich nicht schaden, wenn es früh lernt, dass es auch Emotionen mit Worten ausdrücken kann. Nutzen Sie aber auch einen Spaziergang draußen dazu, die Welt mit Wörtern zu erklären, und sprechen Sie Ihrem Kind vor, was Sie sehen: Hund, Auto, Bus, Blume. Sie fördern damit bei Ihrem 21 Monate altem Kind nicht nur seinen Wortschatz, sondern auch das Bewusstsein dafür, dass Wörter wichtig sind und sie überall im Alltag vorkommen.

Im Alltag

Auch andere Alltagssituationen eigenen sich ganz wunderbar dazu, Ihrem Kind etwas beizubringen. Animieren Sie z. B. Ihr Kleinkind dazu, in der Küche zu helfen. Trauen Sie ihm ruhig ein paar einfache Aufgaben zu: Obst abwaschen, einen Teller holen oder umrühren. Ihr kleiner Helfer wird seinen Spaß dabei haben! Natürlich sollten Sie ihn dabei nie aus den Augen lassen. Zweimal täglich die Zähne zu putzen ist ein wesentlicher Teil der täglichen Routine. Solange sich Ihr Kind nicht selbst die Zähne putzen kann, könnte das für Sie an manchen Tagen zu einer Herausforderung werden. Geben Sie Ihrem Kind die Möglichkeit, das Zähneputzen an einem Kuscheltier zu üben. Und sollte alles nichts nützen, versuchen Sie es auf spielerische Art: Benutzen Sie die Zahnbürste zum Beispiel als Mikrofon. Sprachförderung und Erziehung zur Selbstständigkeit ist zwar wichtig, allerdings sollte für Ihr erst 21 Monate altes Kind freies Spielen und viel Bewegung an der frischen Luft den wesentlichen Teil seines Tages ausmachen.

Ernährung Ihres 21 Monate alten Kleinkinds

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist wichtig, um die Größen- und Gewichtsentwicklung Ihres Kindes zu unterstützen. Bieten Sie drei Mahlzeiten und zwei Snacks pro Tag an. Auf den Speiseplan gehören beispielweise Vollkornprodukte, Eiweiß, Gemüse, Obst, Milchprodukte und gesunde Fette. Für ein Kleinkind bringt jeder Tag neue Überraschungen und Erfahrungen mit sich - und das auch in kulinarischer Hinsicht. Stimulieren Sie die Geschmacksknospen Ihres kleinen Feinschmeckers, indem Sie neue Lebensmittel und Geschmacksrichtungen einführen. Gestalten Sie die Mahlzeiten spannend:

  • Experimentieren Sie mit dem Lieblingsessen. Wenn Ihr Kleines sich sträubt, neue Dinge auszuprobieren, werden Sie kreativ. Kochen Sie die Kartoffeln nicht, sondern braten Sie diese zur Abwechslung einmal und fügen noch ein paar Paprikastückchen hinzu. Einer Kugel Eis kann ein Kind nur schlecht widerstehen. Dekorieren Sie diese einfach mit einer für Ihr Kind neuen Frucht.

  • Das Auge isst mit. Gestalten Sie den Teller liebevoll. Aus einer gedünsteten Karotte lässt sich eine Nase, aus einem Würstchen ein Mund und aus zwei kleinen Kartoffeln Augen zaubern.

  • Leckere Dips. Führen Sie neue Geschmacksrichtungen ein, indem Sie ein paar aufregende Soßen wie Hummus, Guacamole, cremige Dressings oder Apfelmus als Beilage anbieten.

  • Essen Sie gemeinsam. Vermeiden Sie es, Ihrem Kleinkind separate Gerichte zuzubereiten. Servieren Sie ihm stattdessen das, was auch Sie auf dem Teller haben. Wenn es sieht, dass Sie Ihr Essen genießen, wird es eher bereit sein zuzugreifen – auch wenn es etwas Neues ist.

Gehen Sie zusammen mit Ihrem Kind einkaufen. Es könnte dabei die Lebensmittel im Laden aussuchen, die Sie dann zusammen zubereiten. Das ist spannend für Ihr Kind und sicherlich auch eine lustige Abwechslung für Sie.

Der Tagesablauf eines 21 Monate alten Kleinkinds

Der Tagesablauf eines 21 Monate alten Kleinkinds

Die Gesundheit Ihres Kleinkinds

Viele Kleinkinder haben empfindliche Haut. Hautirritationen können auch schubweise auftreten. Es kann also sein, dass Ihr Kind gerade Hautprobleme hat, diese aber in zwei Monaten vielleicht schon wieder völlig verschwunden sind. Folgende Probleme können auf der Haut von Kindern auftreten:

  • Trockene Haut. Heiße Bäder, niedrige Luftfeuchtigkeit und andere Faktoren können trockene Haut verursachen.

  • Atopische Dermatitis. Wenn die Haut gerötet und trocken ist oder sich flüssigkeitsgefüllte Unebenheiten finden lassen, könnte es sich evtl. um atopische Dermatitis bzw. Neurodermitis handeln. Gibt es in Ihrer Familie eine Veranlagung dazu, suchen Sie bitte Ihren Hausarzt auf, um der Sache auf den Grund zu gehen.

  • Ausschlag oder Kontaktdermatitis. Hautausschläge können auftreten, wenn die Haut mit einer reizenden Substanz oder einem Allergen in Kontakt kommt.

Nur ein Arzt kann schlussendlich genau diagnostizieren, was die Ursache für die gerötete, wunde oder gereizte Haut ist und einen entsprechenden Behandlungsplan erstellen. Es gibt jedoch ein paar Dinge, die Sie zu Hause tun können, um die Haut Ihres Kindes zu pflegen:

  • Kindergerechte Feuchtigkeitscreme. Pflegen Sie die Haut Ihres Kindes mit kindergerechter Creme, um Trockenheit und Juckreiz zu lindern. Lassen Sie sich hierzu am besten in der Apotheke beraten.

  • Richtige Badetemperatur. Baden Sie Ihr Kleinkind in lauwarmem, nicht heißem Wasser.

  • Kindergerechte Seife. Nachdem Ihr Kind gebadet haben, spülen Sie die Haut sehr gut ab, um Seifenreste zu entfernen, da diese empfindliche Kinderhaut reizen können. Sollten Sie Neurodermitis bei Ihrem Kind vermuten, benutzen Sie bitte lieber erst einmal gar keine Seife, bis Sie mit einem Hautarzt Rücksprache gehalten haben.

  • Kleidung. Hat Ihr Kind empfindliche Haut, sollten sie auf raue oder irritierende Stoffe verzichten. Auch Kleidung aus Wolle oder synthetischem Material kann die Haut reizen.

Bitte suchen Sie Ihren Kinderarzt auf, wenn Sie feststellen, dass die Haut Ihres Kindes besonders reizempfindlich ist. Dieser kann Sie dann im Zweifel an einen Hautarzt überweisen.

Wie Ihr 21 Monate altes Kleinkind schläft

Ein 21 Monate altes Kind benötigt in der Regel ungefähr 11 bis 14 Stunden Schlaf (inklusive Mittagsschlaf) pro Tag. Obwohl das vielleicht auf Ihr Kind zutrifft und damit alles im grünen Bereich sein sollte, ist es dennoch gut möglich, dass es nachts plötzlich nicht mehr so gut schläft. In diesem Alter beginnen einige Kinder nämlich, recht intensiv zu träumen. Es kann sein, dass Ihr Kleines nachts etwas verstört aufwacht, weil es sehr lebendig geträumt hat und es ihm schwerfällt, den Unterschied zwischen Traum und Realität herzustellen. Es gibt ein paar Dinge, wie Sie Ihr Kind hier unterstützen können:

  • Achten Sie während dieser Phase auf den Inhalt der Gute-Nacht-Geschichten. Vermeiden Sie beängstigende und zu aufwühlende Themen. Wählen Sie stattdessen lieber fröhliche und beruhigende Erzählungen.

  • Erlauben Sie Ihrem Kind, einen Gegenstand mit ins Bett zu nehmen, der ihn beruhigen könnte, wenn es mitten in der Nacht aus wilden Träumen aufwacht. Das kann eine Kuscheldecke oder das Lieblingsstofftier sein.

  • Sollte Ihr Kind schlecht geträumt haben, beruhigen Sie es. Geben Sie ihm die Gewissheit, dass alles in Ordnung ist und Sie in der Nähe sind.

Wenn Ihr 21 Monate altes Kind also auf einmal sehr unruhig schläft, ist das erst mal kein Grund zur Sorge. Es wird mit der Zeit lernen zwischen Traum und Wirklichkeit zu unterscheiden.

Wie sich Ihr Leben verändert

Ihr Kind läuft vielleicht noch nicht frei oder Gewicht und Größe entspricht nicht den Durchschnittswerten der Wachstumstabelle?

Jedes Kind entwickelt sich in seinem ganz eigenen Tempo. Auch wenn das leichter gesagt als getan ist: Versuchen Sie nicht, die Fortschritte und Entwicklung Ihres Kleinen mit den Leistungen anderer 21 Monate alten Kinder zu vergleichen. Das gilt auch für Vergleiche zwischen Geschwistern. Was das Brüderchen oder Schwesterchen mit 21 Monaten schon oder noch nicht konnte, muss nicht automatisch auch auf das neueste Familienmitglied zutreffen. Bestimmt haben Sie schon festgestellt, dass sich Ihre Kinder im Charakter unterscheiden. Und so ist es bei der körperlichen und geistigen Entwicklung auch. Sollten Sie sich aber dennoch Sorgen machen und sich unsicher sein, ob die Entwicklung Ihres Lieblings dem Stand eines 21 Monate alten Kindes entspricht, zögern Sie nicht, mit Ihrem Kinderarzt darüber zu sprechen.

Als Eltern werden Sie wahrscheinlich nie damit aufhören, sich Sorgen um Ihren Schützling zu machen. Aber die ersten 21 Monate sind geschafft und es gab bestimmt das ein oder andere tolle Highlight.

Nehmen Sie sich vielleicht demnächst einmal die Zeit und erinnern Sie sich zusammen mit Ihrem Partner an die schönsten Momente und auch an solche, von denen Sie erst dachten, dass Sie sie nicht meistern würden und würdigen Sie Ihre Leistung gegenseitig.

Checkliste: Ihr 21 Monate altes Kleinkind

  • Ihr Kleines wird anfangen, die lustigsten Dinge zu sagen. Notieren Sie beispielweise die besten Zitate, damit Sie sich in den kommenden Jahren daran erinnern können. Eventuell möchten Sie auch kleine Bilder von Ihrem Kind oder Hand- und Fußabdrücke hinzufügen, um das Buch zu etwas ganz Besonderem zu machen.

  • Beobachten Sie gemeinsam die glitzernden Sterne und den Mond. Womöglich entdecken Sie sogar eine Sternschnuppe.

  • Sollten Sie eine weitere Schwangerschaft planen, machen Sie sich am besten jetzt schon einmal Gedanken darüber, wie Sie Ihr zu Hause entsprechen umgestalten müssen und wie Sie die Elternzeit organisieren.