Beliebtesten skandinavischen und polnischen Vornamen

Die Top 50 der beliebtesten skandinavischen und polnischen Vornamen

1
06.06.19
15 Lesedauer

Die beliebtesten skandinavischen Namen

Wer kennt Sie nicht, die wundervollen Abenteuer von Astrid Lindgren, die unsere Kindheit so viel magischer und spannender gemacht haben? Charaktere wie Bosse, Lasse, Ole, Michel oder Ida waren für manche von uns Idole und Ihre Namen haben sich für immer in die Köpfe und Herzen gebrannt.

Doch das ist vielleicht nur ein Grund, warum Sie jetzt während der Schwangerschaft darüber nachdenken, Ihrem Kind einen skandinavischen Namen zu geben. Laut Umfragen gehört Skandinavien zu den Top 10 der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Kein Zufall also, dass uns die nordischen Vornamen so gut gefallen.

Und auch untereinander beeinflussen sich die skandinavischen Länder in puncto Namenswahl. Die Norweger wählen der norwegischen Statistikbehörde zufolge nämlich ebenfalls gerne schwedische Namen für ihre Kinder. Sieht man sich die Listen der drei Länder an, lassen sich so einige Überschneidungen finden. Traditionelle Namen sind zum Beispiel beliebt, während typisch skandinavische Vornamen eher von geringer Bedeutung sind.

Aber sehen Sie selbst! Hier finden Sie die jeweils 50 beliebtesten Vornamen für Mädchen und Jungen in Dänemark, Schweden und Norwegen.

Beliebte skandinavische Vornamen für Mädchen

Beliebte dänische Mädchenvornamen

  1. Ida – Die Bedeutung dieses alten deutschen Vornamens ist nicht gänzlich geklärt. Im Jahr 1900 war er schon einmal einer der beliebtesten Vornamen in Deutschland und erlebt heute ein Revival.
  2. Emma – Neben seiner Bedeutung aus dem Althochdeutschen („allumfassend/groß“) wird er auch oft im Zusammenhang mit dem Namen Imme genannt, der für “die Biene/die Fleißige” steht.
  3. Sofia - Dieser Name griechischer Herkunft bedeutet “Weisheit”. In Deutschland werden rund 25 Prozent aller Sofias/Sophias mit “f” geschrieben, mit “ph” etwa 75 Prozent.
  4. Ella – Dieser Name ist bei uns meist eine Kurzform von Elisabeth, Eleonore oder Elfriede. Auch er war um das Jahr 1900 sehr beliebt und kommt erst seit Beginn des 21. Jahrhunderts wieder häufiger vor.
  5. Freyja – Freyja ist die nordische Göttin der Erde und der Liebe.
  6. Josefine – Dies ist die weibliche Form des hebräischen Namen Josef.
  7. Alma – Dieser italienische Vorname leitet sich vom lateinischen Wort almus ab und bedeutet so viel wie „nährend, Segen spendend, fruchtbar“.
  8. Alberte – Das “e” macht den Unterschied und kennzeichnet somit die weibliche Form von Albert, was wiederum eine Kurzform von Adalbert ist. Bedeutung: „von edlem Glanz“.
  9. Anna – Anna war laut der Bibel die Mutter Marias. Kinder mit diesem Namen feiern in katholischen Gegenden am 26. Juli ihren Namenstag.
  10. Agnes – Dieser Name lateinischen Ursprungs lehnt sich an den griechischen Begriff hagnos für „keusch, rein; geheiligt“ an.
  11. Laura
  12. Nora
  13. Clara
  14. Karla
  15. Isabella
  16. Olivia
  17. Lærke
  18. Victoria
  19. Mille
  20. Luna
  21. Aya
  22. Sofie
  23. Ellen
  24. Lily
  25. Mathilde
  26. Maja
  27. Frida
  28. Emilie
  29. Marie
  30. Esther
  31. Liva
  32. Emily
  33. Caroline
  34. Sara
  35. Astrid
  36. Ellie
  37. Rosa
  38. Asta
  39. Alba
  40. Liv
  41. Hannah
  42. Andrea
  43. Vilma
  44. Mynte
  45. Eva
  46. Naja
  47. Nanna
  48. Lea
  49. Saga
  50. Vigga

Beliebte norwegische Mädchenvornamen

  1. Emma – Dieser alte, deutsche Name ist unter anderem eine Kurzform von Vornamen, die mit der Silbe Irm- gebildet werden.
  2. Nora/Norah – Dies ist eine Kurzform von Eleonor mit der Bedeutung „anders, fremd“.
  3. Olivia – Der lateinischer Name oliva bedeutet „Ölbaum“.
  4. Sara/Sahra/Sarah/Zara – Dieser Name hebräischen Ursprungs bedeutet „die Fürstin“.
  5. Emilie – Dies ist die weibliche Form des französischen Namens Emil. Den katholischen Namenstag feiert man am 5. Januar.
  6. Leah/Lea – Dieser Name stammt aus der Bibel. Auf Hebräisch bedeutet le’ah „die Wildkuh“ oder “die sich Mühe gibt”.
  7. Sofie/Sophie - Dieser griechische Name bedeutet “Weisheit”. Er wird derzeit auch besonders gerne als Zweitname verwendet.
  8. Ella – Die Kurzform italienischer Namen wie Graziella, Gabriella oder Isabella kennt man zum Beispiel durch berühmte Personen wie die Jazzsängerin Ella Fitzgerald.
  9. Amalie – Die sehr alten Namen Amalgung und Amalberga kennt heute kaum noch jemand. Sie liegen aber dem Trendnamen Amalie zugrunde. Amal- bedeutet dabei, dass jemand dem ostgotischen Adelsgeschlecht der Amaler/Amelungen entstammt.
  10. Maja/Maia/Maya – Dies sind alles kurze, schwedische Variante von Maria.
  11. Sofia
  12. Frida
  13. Ada
  14. Mia
  15. Ingrid
  16. Jenny
  17. Hanna
  18. Anna
  19. Tiril
  20. Mathilde
  21. Alma
  22. Lilly
  23. Hedda
  24. Thea
  25. Aurora
  26. Ida
  27. Linnea
  28. Victoria
  29. Julie
  30. Tuva
  31. Selma
  32. Vilde
  33. Sigrid
  34. Maria
  35. Astrid
  36. Iben
  37. Amanda
  38. Kaja
  39. Oda
  40. Marie
  41. Saga
  42. Oline
  43. Julia
  44. Live
  45. Eva
  46. Klara
  47. Amelia
  48. Josefine
  49. Agnes
  50. Elise

Beliebte schwedische Mädchenvornamen

  1. Alice – Dieser französische Name bedeutet „von edler Art und Weise“. Bekannt ist er unter anderem durch das Kinderbuch “Alice im Wunderland” von Lewis Carroll.
  2. Maja – Diese Kurzform von Maria lässt sich ebenfalls in der norwegischen Liste unter den Top 10 finden.
  3. Lilly – Dieser hübsche Name ist eine Kurzform des Namens Elisabeth.
  4. Ella – Der alte Name Ella ist derzeit so beliebt, dass er sich auf allen skandinavischen, aber auch auf unseren deutschen Listen der beliebten Namen finden lässt.
  5. Wilma – Dieser wohlklingende Name ist eine Kurzform des althochdeutschen Vornamens Wilhelmina (willio „Wille“ und helm „Helm“).
  6. Ebba – Die alten Vornamen Elburg, Adelburg oder Eberhild wurden durch diese Kurzform ersetzt.
  7. Olivia – Dieser lateinische Name bedeutet „Ölbaum“. Eine der berühmtesten Namensvetterinnen ist die Schauspielerin und Sängerin Olivia Newton John.
  8. Astrid – Astrid setzt sich aus der germanischen Silbe für „Gottheit“ und dem altnordischen Wort für “schön” zusammen.
  9. Alma – Dieser italienische Vorname ist auch schon unter den beliebtesten Namen aus Dänemark zu finden. Er bedeutet „nährend, Segen spendend, fruchtbar“.
  10. Elsa – Die lange Form - Elisabeth - bedeutet „Gott ist Fülle, Vollkommenheit“.
  11. Saga
  12. Agnes
  13. Freja
  14. Alma
  15. Astrid
  16. Ellie
  17. Molly
  18. Alva
  19. Ellen
  20. Stella
  21. Clara
  22. Linnea
  23. Emma
  24. Signe
  25. Isabelle
  26. Vera
  27. Leah
  28. Emilia
  29. Ester
  30. Sara
  31. Nova
  32. Ines
  33. Nellie
  34. Selma
  35. Sigrid
  36. Elise
  37. Sofia
  38. Juni
  39. Elvira
  40. Elin
  41. Isabella
  42. Lovisa
  43. Iris
  44. Liv
  45. Tyra
  46. Celine
  47. Edith
  48. Felicia
  49. Meja
  50. Moa

Beliebte skandinavische Vornamen für Jungen

Beliebte dänische Jungenvornamen

  1. William – Dies ist eine englische Version des althochdeutschen Namen Wilhelm (willio „Wille“ und helm „Helm“).
  2. Noah – Dieser Name ist hebräischer Herkunft und bedeutet vermutlich „Beruhige dich!“ oder “Ruhebringer”. In Deutschland erfreut er sich seit 1995 zunehmender Beliebtheit.
  3. Oscar – Der Ursprung dieser alternativen Schreibweise von Oskar ist umstritten. Oscar/Oskar ist in Deutschland der zumeist verbreitete Vorname mit dem Anfangsbuchstaben O.
  4. Lucas – Lukas/Lucas ist der Schutzheilige der Maler und Fleischer.
  5. Carl – Im Deutschen kennt man diesen Namen in der Schreibweise Karl - also mit einem “K”, statt einem “C”. Über die genaue Herkunft ist man sich uneinig.
  6. Oliver – Im Rolandslied begleitet die Figur des Oliver Roland als Waffengefährten. Der Name soll auch genau hier seinen Ursprung haben.
  7. VictorVictor - der „Sieger“ - hat lateinische Wurzeln. Ein berühmter Namensträger ist der französische Schriftsteller Victor Hugo.
  8. Alfred – Dies ist ein alter englischer Vorname, der von den altgermanischen Worten alf und rad abstammt, die „Elf, Naturgeist“ und „Ratgeber“ bedeuten.
  9. Malthe – Der Name Helmolt ist heutzutage fast unbekannt. Er liegt aber, diesem in Dänemark sehr beliebten Namen, zugrunde.
  10. Emil – Diesen französischen Namen kennen viele aus dem Kinderbuch “Emil und die Detektive” von Erich Kästner.
  11. Valdemar
  12. Elias
  13. Magnus
  14. Aksel
  15. Frederik
  16. Felix
  17. Elliot
  18. August
  19. Anton
  20. Nohr
  21. Alexander
  22. Villads
  23. Christian
  24. Johan
  25. Adam
  26. Arthur
  27. Liam
  28. Albert
  29. Theo
  30. Mikkel
  31. Viggo
  32. Benjamin
  33. Theodor
  34. Storm
  35. Sebastian
  36. Mads
  37. Mathias
  38. Milas
  39. Philip
  40. Otto
  41. Konrad
  42. Lauge
  43. Louie
  44. Marius
  45. Villum
  46. Jakob
  47. Magne
  48. Thor
  49. Sigurd
  50. Asger

Beliebte norwegische Jungenvornamen

Die skandinavischen Länder sind sich in Sachen Namenswahl wirklich sehr ähnlich – besonders bei den Jungen. Deshalb werden ab dieser Stelle bei den norwegischen und schwedischen Vornamen für Jungen nur die erklärt, auf die vorher noch nicht weiter eingegangen wurde.

  1. Lucas
  2. Filip – Norwegische Form des griechischen Namens Philipp „der Pferdefreund“.
  3. Oliver
  4. Oskar
  5. Emil
  6. Jakob – Dieser biblische Vorname bedeutet „Er möge Gott schützen“, aber auch „er betrügt“.
  7. Noah
  8. Aksel – Diese norwegische Form des schwedischen Namens Axel ist auf den biblischen Namen Absalom zurückzuführen.
  9. Henrik – Die norwegische Form von Heinrich.
  10. Elias - Dieser biblische Name ist erst seit Mitte der 2000er in vielen Ländern sehr beliebt. Momentan ist er auch in Norwegen ein Modename.
  11. Theodor
  12. William
  13. Kasper
  14. Isak
  15. Mathias
  16. Sander
  17. Liam
  18. Magnus
  19. Jonas
  20. Alexander
  21. Johannes
  22. Håkon
  23. Mohammad
  24. Tobias
  25. Benjamin
  26. Olav
  27. Ludvig
  28. Matheo
  29. Markus
  30. Adrian
  31. Martin
  32. Sebastian
  33. Kristian
  34. Theo
  35. Erik
  36. Johan
  37. Victor
  38. Ulrik
  39. Daniel
  40. Herman
  41. Mikkel
  42. Leon
  43. Adam
  44. Iver
  45. Even
  46. Nikolai
  47. Alfred
  48. Gabriel
  49. Felix
  50. Jonathan

Beliebte schwedische Jungenvornamen

  1. William
  2. Liam – Dieser Name ist die irische Kurzform von William.
  3. Noah
  4. Lucas
  5. Oliver
  6. Oscar
  7. Elias
  8. Hugo – Dies ist ein alter deutscher Vorname mit der Bedeutung „Gedanke, Verstand, Geist, Sinn“.
  9. Adam – Die Herkunft dieses Namens ist nicht ganz geklärt. Der berühmteste Namensvetter ist wohl der biblische Adam – der erste Mensch, den Gott erschuf.
  10. Alexander – Ein lateinischer Namen, der „der Männer Abwehrende, Schützer“ bedeutet.
  11. Valter
  12. Axel
  13. Leo
  14. Nils
  15. Alfred
  16. Vincent
  17. Leon
  18. Ludvig
  19. Charlie
  20. Theo
  21. Gabriel
  22. Filip
  23. Elliot
  24. Arvid
  25. Isak
  26. Harry
  27. Matteo
  28. Adrian
  29. Melvin
  30. Theodor
  31. Benjamin
  32. August
  33. Mohamed
  34. Viktor
  35. Josef
  36. Olle
  37. Ebbe
  38. Edvin
  39. Louie
  40. Sam
  41. Gustav
  42. Malte
  43. Sixten
  44. Frank
  45. Love
  46. Albin
  47. Frans
  48. Henry
  49. Erik
  50. Viggo

Typisch Skandinavisch?

Die beliebtesten Vornamen für Neugeborene in den skandinavischen Ländern sind denen bei uns teilweise recht ähnlich.

Bei den Jungs findet man im skandinavischen Raum, genauso wie in Deutschland auch, auf den Hitlisten Klassiker wie Noah und Lucas. Namen wie Sixten oder Thor sind dagegen bei uns eher seltene Vornamen.

Ähnlich verhält es sich bei den Mädchennamen. Auch in Skandinavien erfreuen sich Emma und Sofia großer Beliebtheit, während gleichzeitig auch Namen wie Lærke und Tuve unter den Top 50 zu finden sind.

Egal, ob Sie eher einen geläufigen oder einen ausgefalleneren Namen im Sinn haben – als Inspiration dienen die Namen aus Schweden, Norwegen und Dänemark auf jeden Fall.

Die beliebtesten Vornamen in Polen

Sie denken darüber nach, einen polnischen Vornamen für Ihren kleinen Schatz zu wählen? Vielleicht, weil Sie selbst polnische Wurzeln haben? Vielleicht gefällt Ihnen aber auch einfach nur der exotische Klang oder das andere Aussehen? Ein Blick auf die Liste mit den beliebtesten Kindernamen bei unseren Nachbarn lohnt sich.

Bei uns unvorstellbar: bis vor wenigen Jahren waren Eltern in Polen bei der Wahl eines Babynamens noch durch den Staat eingeschränkt. Erst 2015 hat das polnische Innenministerium internationale Vornamen auch für polnische Staatsbürger erlaubt. Im März 2015 wurde daher die letzte Liste durch das Innenministerium veröffentlicht, die nur klassisch polnische Namen beinhaltet. Wie diese sich dadurch verändert haben, sieht man deutlich anhand einiger Namen der letzten aktuellen Liste von 2017. Wir haben Ihnen die Unterschiede, wo vorhanden, deshalb jeweils kurz erläutert.

Beliebte polnischen Vornamen für Mädchen

  1. Julia – Diese weibliche Form des altrömischen Geschlechternamens Julius ist in Polen derzeit der beliebteste Name.
  2. Zuzanna - Dieser Name ist die polnische Variante von Susanna.
  3. Zofia – Dies ist die polnische Schreibweise des überall beliebten Namens Sofia .
  4. Lena – Dieser wohlklingende Name ist die Kurzform von Helena oder Magdalena.
  5. May – Zuvor war Maja , die beliebteste Kurzform von Maria in Polen. Nun wurde sie durch den englischen Namen May abgelöst.
  6. Hanna - Auch in Polen ist diese Kurzform von Johanna sehr beliebt.
  7. Amelia – Dieser Name ist vermutlich auf Amelius, den Namen eines römischen Geschlechts zurückzuführen.
  8. Alice – Die polnische Version Alicja, die im Jahr 2015 noch angesagt war, wurde durch diese englische/französische Schreibweise abgelöst.
  9. Maria – Viel muss man über diesen Namen nicht mehr sagen. Maria ist einfach ein Klassiker.
  10. Alexander – Warum die Polen diesen Männernamen unter den Top 10 haben, wurde nicht weiter erwähnt. 2015 war aber noch die polnische weibliche Form Aleksandra unter den beliebtesten Namen.
  11. Oliwia
  12. Natalia
  13. Victoria
  14. Emilia
  15. Antonina
  16. Laura
  17. Fields
  18. Iga
  19. Anna
  20. Liliana
  21. Nadia
  22. Marcelina
  23. Gabriela
  24. Michalina
  25. Kornelia
  26. Nikola
  27. Helena
  28. Milena
  29. Martyna
  30. Blueberry
  31. Carolina
  32. Agata
  33. Nina
  34. Magdalena
  35. Barbara
  36. Weronika
  37. Blanche
  38. Łucja
  39. Kaja
  40. Klara
  41. Anastasia
  42. King
  43. Nela
  44. Joanna
  45. Małgorzata
  46. Lilianna
  47. Paulina
  48. Sara
  49. Izabela
  50. Marta

Beliebte polnischen Vornamen für Jungen

  1. Antoni – Dies ist die polnische Version des Namens Anton, der auf den römischen Geschlechternamen Antonius zurückgeht.
  2. Jacob – Ein weiterer Name für den die polnische Version weichen musste. Noch 2015 war die Schreibweise Jakub in den Top 10.
  3. Jan – Dieser Name ist eine sehr kurze Form von Johannes.
  4. Simon – Statt dieses Namens war 2015 noch die polnische Version “Szymon” verbreitet.
  5. Francis – Franciszek war eine beliebte polnische Version von Franziskus (spätlateinisch „Franke, fränkisch, französisch“). Heute ist diese Abkürzung beliebter.
  6. Filip – Auch polnische Formen haben sich gehalten. Diese hat ihren Ursprung im griechischen Namen Philipp „der Pferdefreund“.
  7. Alexander – In Fall dieses Namens musste das “ks”- in Aleksander einem “x” weichen.
  8. Claus – Diese Kurzform von Nikolaus hat die polnische Version Mikolaj abgelöst.
  9. Wojciech – Diese polnische Form des tschechischen Namens Vojtech bedeutet „Krieg“ aber auch gleichzeitig „Trost, Freude“.
  10. Kacper – Hier sehen Sie die polnische Schreibweise des altpersischen Namens Kasper, was so viel wie „Schatzmeister“ bedeutet.
  11. Adam
  12. Michal
  13. Marcel
  14. Stanisław
  15. Victor
  16. Peter
  17. Igor
  18. Leon
  19. Nikodem
  20. Matthew
  21. Bartosz
  22. Maksymilian
  23. Miłosz
  24. Tymon
  25. Oliver
  26. Alan
  27. Ignatius
  28. Timothy
  29. Oskar
  30. David
  31. Tomasz
  32. Dominik
  33. Karol
  34. Krzysztof
  35. Maciej
  36. Julian
  37. Fabian
  38. Hubert
  39. Natan
  40. Gabriel
  41. Paul
  42. Patryk
  43. Ksawery
  44. Kamil
  45. Bartlomiej
  46. Bruno
  47. Sebastian
  48. Krystian
  49. Boris
  50. Olaf

Polen ist uns geografisch nah und doch in puncto Namenswahl so fern. Obwohl Traditionen bei der Vergabe von Babynamen in Polen genauso wichtig sind wie bei uns, sind dort andere Namen einfach angesagter. Die traditionellen polnischen Schreibweisen wurden in den letzten Jahren öfters durch internationale Formen ersetzt.

Dabei sind die weiblichen polnischen Vornamen unseren ähnlicher als es bei den Jungen der Fall ist. Bei den Männern befindet sich derzeit trotz des Wandels noch ein slawischer Name (Wojciech) in den Top 10 der polnischen Vornamen, bei den Damen findet man diese erst nach den Top 20.

Ein besonders nennenswerter Neuzugang ist übrigens ein polnischer Vornamen mit B. Bei den Mädchen konnte sich nämlich der Name Blueberry bis in die Top 30 hocharbeiten. Und der klingt doch wahrhaftig exotisch!

Ihr Favorit war noch nicht dabei? Stöbern Sie doch durch unsere Seiten zum Thema Babynamen. Vielleicht kann Ihnen unser Namensgenerator ja dabei helfen einen passenden Babynamen zu finden.

Flexible banner
Alle Quellen sehen
All sources links

Das könnte Sie auch interessieren: