Babyparty planen

Das erste Drittel Ihrer Schwangerschaft ist geschafft und Sie haben Freunden und Verwandten die frohe Botschaft bereits verkündet? Nun beginnt die Zeit der Vorbereitungen und des Wartens. Um sich diese Zeit zu versüßen, organisieren viele Schwangere bzw. deren näheres Umfeld gern eine Babyparty.

Der älteren Generation mag der Begriff „Babyshower-Party“ vielleicht befremdlich erscheinen und sie fragen sich, was das eigentlich ist und was man auf so einer Babyparty macht. Diese Tradition kommt aus Amerika und erfreut sich auch in Europa immer größerer Beliebtheit. Eine Babyparty ist eine Feier, auf der die werdende Mutter beschenkt und verwöhnt wird.

Damit Ihre Babyparty stressfrei gelingt, haben wir einige Tipps und Ideen für Sie zusammengestellt:

Tipp 1: Lassen Sie sich helfen oder überraschen.

Ganz zu Anfang stellt sich natürlich die Frage, wer die Babyparty plant bzw. organisiert: eine Freundin, der Partner oder die werdende Mutter selbst? Natürlich ist das ganz Ihnen überlassen.

Beliebt sind Überraschungsparties. So kommt die Schwangere gar nicht erst in Versuchung, sich durch aufwendige Vorbereitungen und Planungen zu überanstrengen und kann voll und ganz Gast und Mittelpunkt der Feier sein.

Wer nichts dem Zufall überlassen will, organisiert die Babyparty selbst. Aber auch hierbei können und sollten Sie sich von Freunden oder dem Partner unter die Arme greifen lassen. Immerhin haben Sie mit Ihrer Schwangerschaft und dem Baby in Ihrem Bauch schon genug zu tun.

Tipp 2: Bestimmen Sie einen Zeitpunkt.

Klassischerweise findet eine Babyparty vor der Geburt des Kindes statt. Aber warum nicht auch einmal den Spieß umdrehen und eine Willkommensparty für Ihr Baby nach der Geburt feiern?

Nach der Geburt?

  • Die Babyparty bietet dann gleichzeitig auch Gelegenheit, den Nachwuchs kennenzulernen.

  • Jetzt, wo die Gäste auch das Geschlecht, den Namen und die Größe des Babys kennen, ist es leichter, passende Geschenke auszusuchen.

  • Diese Art der Babyparty eignet sich besonders gut für Eltern, die ein Kind adoptieren, da sie oft nicht ganz genau wissen, wann sie ihr Baby bekommen.

Vor der Geburt?

  • Als werdende Mutter haben Sie noch genügend Zeit, sich Ihre Geschenke in Ruhe anzuschauen, das Babyzimmer einzurichten und Dinge zu kaufen, die noch fehlen.

  • Jetzt läuft es noch etwas entspannter, denn niemand möchte von Ihnen gefüttert werden oder verlangt nach einer frischen Windel.

  • Die Babyparty vor die Geburt zu legen, gibt werdenden Müttern noch einmal die Möglichkeit, in Ruhe schöne Momente mit ihren Freundinnen zu erleben, bevor das Baby kommt.

In, bzw. ab welchem Monat Ihrer Schwangerschaft Sie Ihr Fest feiern, ist eigentlich egal. Die Hauptsache ist, dass Sie zu diesem Zeitpunkt noch so einigermaßen mobil sind und eventuelle Schwangerschaftsbeschwerden der ersten Monate, wie Übelkeit oder Erbrechen, hinter sich gebracht haben.

Wenn Sie sich für eine Willkommensparty nach der Geburt entscheiden, lassen Sie sich etwas Zeit ihr Baby und die neue Situation kennenzulernen. Laden Sie Ihre Gäste erst ein, wenn Sie sich dann zuhause eingelebt haben und bereit für eine kleine Feier fühlen.

Tipp 3: Wählen Sie den richtigen Tag.

Die Monate vor und nach der Geburt können sehr hektisch sein. Wenn Sie die bevorstehende Ankunft Ihres Babys feiern wollen, überlegen Sie sich frühzeitig, wann die Babyparty stattfinden soll.

Macht man eine Babyparty lieber am Wochenende oder unter der Woche? Samstag und Sonntag sind die beliebtesten Tage für solch eine Feier. Die Tage Montag bis Freitag eignen sich besser für eine kleine Babyparty im Büro oder ein Kaffeekränzchen mit den Nachbarn. Die meisten Leute planen eine Babyparty in den Nachmittagsstunden.

Sicherheitshalber sollten Sie im Kalender nachsehen, ob das geplante Datum vielleicht zufällig auf einen Feiertag oder mitten in die Urlaubszeit fällt. Es wäre doch wirklich zu schade, wenn Gäste absagen, weil sie eine Reise geplant haben.

Tipp 4: Legen Sie die Dauer fest.

Auch wenn sie an den meisten Tagen topfit wirken, so sollte man doch nicht unterschätzen, welche körperliche Herausforderung eine Schwangerschaft ist.

Daher planen Sie keine Babyparty bis spät in die Nacht, denn Müdigkeit begleitet fast alle werdenden Mütter durch die Zeit der Schwangerschaft. So schön der Tag also auch sein mag, so sehr wird sich der Ehrengast sicherlich auch darauf freuen, die Füße hochzulegen und den Tag ruhig ausklingen zu lassen.

Aber auch hier ist jede Frau anders: Sollte der Wunsch aufkommen, auch noch spät am Abend das Tanzbein zu schwingen, steht dem ja nichts im Weg. Als Tanzfläche eignet sich schließlich fast alles: die eigene Küche, der Park ....

Tipp 5: Suchen Sie die richtige Örtlichkeit.

Suchen Sie den Ort der Babyparty je nach Größe der Gästeliste und den persönlichen Vorlieben aus:

  • Zu Hause. Die private Umgebung sorgt für eine intime und gemütliche Stimmung - also ideal für einen so persönlichen Anlass.

  • Im Restaurant. Alles, was Sie vorher tun müssen, ist anzurufen und einen Tisch zu reservieren. Die Restaurantauswahl sollte nach Möglichkeit allen Gästen gefallen, aber die kulinarischen Vorlieben der werdenden Mutter haben natürlich Vorrang.

  • Im Büro. Die Arbeit macht nicht immer Spaß – da ist eine Stunde Pause, um das neue Baby der Kollegin zu feiern, doch eine willkommene Abwechslung.

  • Bei einem Ausflug. Wie wäre es mit einer Babyparty im Spa, Park oder auf einem Kunsthandwerksmarkt?

Egal wo Sie die Babyshower-Party planen: Am allerwichtigsten ist, dass sich die Hauptperson der Party am Ort des Geschehens wohlfühlt!

Tipp 6: Erstellen Sie eine sinnvolle Gästeliste.

Viele stellen sich unter einer Babyparty einen Raum voller Frauen vor. Das muss aber nicht so sein. Laden Sie ganz einfach alle lieben und geschätzten Wegbegleiter ein. Es soll darum gehen, der werdenden Mutter einen schönen Tag zu bereiten – und dazu gehört auch die Anwesenheit des besten Freundes, des Partners oder des Vaters.

Achten Sie beim Vorbereiten der Gästeliste darauf, dass diese Ihre Möglichkeiten nicht übersteigt. Alle Gäste sollten in der gewählten Örtlichkeit Platz finden. Außerdem sollte die „Mum to Be“ Gelegenheit haben, mit jedem ein paar Worte wechseln zu können.

Tipp 7: Sorgen Sie für Essen und Getränke.

Es muss nicht immer aufwendig sein. Ein einfaches Buffet und eine kleine Auswahl an Getränken ist leicht zusammengestellt.

Bitten Sie vielleicht auch die Partygäste darum, etwas zum Buffet beizutragen. Oder Sie beauftragen ganz einfach einen Partyservice, der sich um die Verpflegung kümmert. Erkundigen Sie sich bei den Gästen sicherheitshalber über etwaige besondere Ernährungsgewohnheiten oder Allergien.

Tipp 8: Wählen Sie ein Thema für die Babyparty.

Überlegen Sie sich ein Thema für die Babyshower-Party. Dieses kann sich dann zum Beispiel auch in den Einladungskarten widerspiegeln.

Mögliche Themen bzw. Ideen könnten sein:

  • Geschlecht des Kindes (falls bekannt)

  • Bienchen und Blümchen

  • Klapperstorch

  • die Jahreszeit des errechneten Geburtsdatums

  • Tiere

  • Märchen

  • Lieblings TV-Serie der Eltern

Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Tipp 9: Machen Sie sich Gedanken zur Dekoration.

Auch die Dekoration kann dem Thema der Party angepasst werden. Natürlich müssen Sie nicht auf dekorative Elemente verzichten, nur weil Sie sich gegen ein Motto entschieden haben. Wir haben ein paar Ideen für Sie gesammelt:

  • Streuen Sie Blumenblüten oder buntes Herbstlaub auf den Buffettisch.

  • Hängen Sie Stoffgirlanden oder Ballons auf.

  • Stellen Sie einen Strauß frischer Blumen auf den Kaffeetisch.

  • Verzieren Sie Kuchen, Törtchen oder Fingerfood mit kleinen Fähnchen oder Caketoppern.

  • Hängen Sie kleine Babysöckchen auf einer Wäscheleine auf, die Sie im Partyraum spannen.

Unser Artikel „Die besten Deko-Ideen für Ihre Babyparty“ hält noch weitere Anregungen für Sie bereit.

Tipp 10: Überlegen Sie sich Spiele.

Was könnte das Eis besser brechen, als ein paar Partyspiele! Bitten Sie zum Beispiel die Gäste, Babyfotos von sich mitzubringen. Später können Sie alle Fotos nebeneinander hinlegen und raten, welches Bild zu welchem Gast gehört.

Oder wie wäre es mit einer Runde Baby-Bingo? Eine Vorlage dazu – und zu drei weiteren Partyspielen – finden Sie hier. Drucken Sie diese ganz einfach aus. Jetzt brauchen Sie sie nur noch zur Babyparty mitbringen!

Mehr Spielideen finden Sie in dem Beitrag „Babyparty Spiele: die 10 besten Kategorien“ auf unserer Homepage.

Sie glauben vielleicht nun, dass es gar nicht so einfach ist, eine Babyparty zu organisieren bzw. alles Wichtige im Kopf zu behalten. Wir greifen Ihnen dabei gern unter die Arme: Auf unserer Checkliste finden Sie alles, was man für eine Babyparty braucht.

Aber die oberste Regel sollte sein, dass es Spaß macht und stressfrei bleibt, wenn Sie eine Babyparty planen!

Flexible banner