Amerikanische Jungennamen

Musik, Filme und Serien aus den USA gehören zu unserem täglichen Leben. Die amerikanische bzw. englische Sprache ist uns vertraut und viele Begriffe haben Einzug in unseren Wortschatz gefunden. Es ist also wenig verwunderlich, dass sich auch amerikanische Namen in Deutschland großer Beliebtheit erfreuen. Suchst auch Du noch einen passenden Vornamen für Deinen Baby Boy? Dann lass Dich von unserer ausführlichen Liste der amerikanischen Jungennamen inspirieren.

Klassische amerikanische Jungennamen

Die Vergabe von Namen aus dem Alten Testament war in England und im amerikanischen Raum immer schon weit verbreitet. Die folgenden Vornamen für Jungen liegen sie seit einigen Jahren wieder voll im Trend.

  • Clark – „Gelehrter“ oder „Geistlicher“.

  • David – alttestamentlicher König; amerikanische Koseform: Dave.

  • Edward – „Besitz“ oder „Hüter“; Koseformen: Ed, Eddy, Ned

  • Eugene – griechischen oder lateinischen Ursprungs; „von adeliger Herkunft“

  • Francis – englische Form von Franziskus; der Männername geht auf den heiligen Franz von Assisi zurück

  • George – heiliger Georg, der gegen einen Drachen kämpfte

  • Henry – englische Version von Heinrich; Name zahlreicher Könige und Kaiser

  • John – englische Form von Johannes

  • Jesse – bekannter Namensträger: Jesse James (amerikanischer Bandit und Volksheld im 19. Jh.)

Moderne amerikanische Jungennamen

Im letzten Jahrhundert wurden in Deutschland nur sehr wenige englische Jungennamen vergeben, sodass damals ein amerikanischer Name sehr modern erschien. Das hat sich mittlerweile geändert und deutsche Eltern orientieren sich bei der Namenswahl immer häufiger an der Hitliste amerikanischer Jungennamen.

  • Aiden – Koseform von Aodh; „Feuer“

  • Jacob – weltweit beliebter Jungenname

  • Lenny – moderne Form von Leonard

  • Logan – ursprünglich schottischer Orts- und Familienname

  • Louis – zurzeit ein weltweit beliebter Name

  • Mark – moderne Form von Markus; „dem Mars zugehörig“

  • Matt – amerikanische Kurzform von Matthew

  • Nick – Kurzform von Nicholas; heiliger Nikolaus (4. Jh.)

  • Shawn – englische Schreibweise von Sean (irischer Jungenname)

  • Wyatt – Namensvetter: Wyatt Earp, Revolverheld des Wilden Westens

Kurze amerikanische Jungennamen

Amerikanische Namen bieten sich besonders dann an, wenn Du für Deinen kleinen Jungen einen kurzen und eingängigen Vornamen suchst.

  • Don – Kurzform von Donald

  • Glen/Glenn – bekannter Namensvetter ist der amerikanische Jazz-Musiker Glenn Miller

  • Jay – ursprüngliche eine Abkürzung für Namen, die mit dem Buchstaben „J“ beginnen; jetzt ein eigenständiger Vorname

  • Jim – kurze Variante von James

  • Lex – Kurzform von Alexander oder Alexis

  • Ted – knappe Variante von Edward

  • Nat – Kurzform von Nathan oder Nathanael; bekannter Namensträger: Nat King Cole (amerikanischer Jazzmusiker)

  • Neo – Vorname wurde durch den Helden der Filmtrilogie Matrix bekannt; „neu“ (griechisch)

  • Roy – gälischen Ursprungs; „rot“

  • Sam – englische Kurzform von Samuel

Häufige amerikanische Vornamen für Jungen

Viele beliebte amerikanische Jungennamen lassen sich in einer etwas abgewandelten Form auch auf der Hitliste der deutschen Babynamen wiederfinden. Mit den folgenden Namen für Deinen Jungen liegst Du– egal auf welchem Kontinent der Welt – ganz weit vorn.

  • Benjamin – „Sohn des Glücks“; die Abkürzung Ben ist auch in Deutschland sehr beliebt

  • Elijah – weltweit beliebter Jungenname; in Deutschland bekannt als Elias; biblischer Prophet, der als „Regenmacher“ bekannt war.

  • Ethan – aus dem Hebräischen; „beständig“ oder „langlebig“

  • James – englische Form von Jakob; Abkürzungen: Jim, Jimi oder Jimmy

  • Liam – Kurzform von William

  • Lucas – Schutzheiliger der Maler: zeichnete der Überlieferung nach Christus- und Marienbilder

  • Mason – ursprünglich Familienname aus dem Englischen; bezeichnet die Berufsgruppe der Steinmetze und Maurer

  • Noah – seit dem 17. Jahrhundert bei amerikanischen Eltern beliebt; erinnert an Noah und seine Arche

  • Oliver – altfranzösisch für „Olivenzweig“

  • William – amerikanische bzw. englische Schreibweise; Abkürzungen: Will, Wim, Bill, Liam, Willem, Willm, Pim oder Vilmos

Seltene amerikanische Jungennamen

Jedes Kind ist einzigartig und um dies zu unterstreichen, wählen immer mehr Eltern einen ausgefallenen Jungennamen. Auch unter den amerikanischen Vornamen gibt es einige schöne und außergewöhnliche Namen, die Du sehr wahrscheinlich selten auf deutschen Spielplätzen hören wirst.

  • Anson – angelehnt an einen Familiennamen; „Sohn von Agnes“

  • Jair – aus dem Hebräischen; „er scheint“

  • Juelz – Variante von Jules; Bekannter Namensträger: der Schriftsteller Jules Verne (1828-1905)

  • Ike – Kurzform von Isaak

  • Pierce – eine der englischen Varianten von Peter

  • Ray – Kurzform von Raymond und englische Variante von Reimund; „Rat“, „Beschluss“ oder „Schutz der Unmündigen“

  • Sinclair – ursprünglich schottischer Familienname nach einem französischen Ort (Saint-Clair)

  • Stan – kurze Form von Stanley

  • Sonny – „Söhnchen“, „kleiner Sohn“

  • Tyron(e) – geht zurück auf eine nordirische Grafschaft

Coole amerikanische Jungennamen

Was gerade angesagt ist und was nicht, wird oft durch die Medien beeinflusst. Besonders Vornamen bekannter Persönlichkeiten, die die Medienkultur geprägt haben, bleiben im Gedächtnis.

Charly – ein toller Unisex-Name; Koseform von Charles oder des Mädchennamens Charlotte

Dean – geht zurück auf einen Familiennamen; Namensvetter: Dean Martin (amerikanischer Schauspieler)

Dylan – walisisch für „See“; bekannter Namensträger: Dylan Thomas (Schriftsteller); aus Bewunderung für ihn, gab sich Bob Dylan (Musiker) seinen Künstlernamen

Elvis – bekannt wurde der Name durch Elvis Presley (Musiker)

Errol – geht auf schottischen Familiennamen zurück; bekannte Persönlichkeit: Erroll Garner (Jazzpianist)

Jack – Koseform von John bzw. Johannes

Luke – englische Kurzform von Lukas

Robin – englische Variante von Robert; Namensvetter: Robin Hood (englischer Volksheld)

Rocky – „felsig“ oder „steinhart“; auch bekannt durch den amerikanischen Boxerfilm Rocky

Tony – englische Kurzform von Anthony; auch weiblicher Vorname

Seinen Vornamen trägt man ein Leben lang. Daher ist es gar nicht so einfach, den richtigen Babynamen zu finden. Setz Dich nicht allzu sehr unter Druck noch vor der Geburt Deines Jungen den passenden Namen zu finden. Viele Eltern entscheiden sich sogar erst, nachdem Sie Ihrem kleinen Schatz in die Augen blicken konnten. Stöber gern auch in unserem Namensgenerator. Hier findest Du ebenfalls einige schöne amerikanische Jungennamen.