Zimmer aufräumen So macht es Spaß!

„Kannst du bitte dein Zimmer aufräumen?“ – diesen Satz hören viele Kinder gar nicht gern. Doch mit ein paar Tricks wird aus der lästigen Aufgabe ein Spiel: Wir haben die besten Tipps, mit denen den Kleinen das Aufräumen ihres Zimmers ab sofort sogar richtig Spaß macht.

Ab wann können Kinder in der Regel allein das Zimmer aufräumen?

Hier fliegt der Teddy umher und dort wird die Kiste mit den Bausteinen ausgeräumt. Im Kinderzimmer geht es meistens turbulent zu – so soll es ja auch sein. Doch von Zeit zu Zeit ein bisschen Ordnung ins Chaos zu bringen, ist nicht verkehrt, sonst nimmt es irgendwann Überhand. Wichtig zu wissen beim Thema Zimmer aufräumen: Erst ungefähr mit Beginn der Grundschule setzen sich Kinder in der Regel vermehrt mit dem Thema Struktur auseinander und verstehen, wofür Ordnung überhaupt wichtig ist. Kleinkinder werden deshalb am besten spielerisch an das Thema Ordnung herangeführt.

7 Tipps: So kann das Zimmer aufräumen mit Kleinkindern klappen

Das Zimmer aufräumen ist etwas, worauf Kinder normalerweise so gar keine Lust haben. Irgendwie verständlich! Doch als Elternteil möchte man dem Nachwuchs ja auch nicht ständig das Spielzeug hinterherräumen. Diese Tipps helfen beim Ordnung halten:

  1. Das Aufräumen des Zimmers sollte für dein Kind niemals eine Strafe sein.

  2. Kinder orientieren sich gerne an den Eltern – lebe deinem Schatz deshalb Ordnung vor.

  3. Große Kisten sind super, um Kindern zu helfen, Ordnung zu halten. Tipp: Klebe Fotos der Spielzeuge an die Kiste, die hineingehören.

  4. Kleinkinder sind schnell überfordert. Räume deshalb mit ihnen zusammen das Zimmer auf. Auch große Geschwisterkinder dürfen beim Zimmer aufräumen gerne helfen.

  5. Um gar nicht erst ein wirres Durcheinander im Kinderzimmer entstehen zu lassen, sollte die Menge an Spielzeug überschaubar sein.

  6. Idealerweise haben die Spielzeuge im Zimmer alle einen festen Platz. Das hilft den Kleinen beim Aufräumen.

  7. Macht das gemeinsame Aufräumen des Zimmers zu einem Ritual – etwa einmal in der Woche an einem bestimmten Tag. Dadurch habt ihr exklusive Eltern-Kind-Zeit und die Unordnung wird gar nicht erst so groß.

Zimmer aufräumen mit Ideen, die Spaß machen

Zimmer aufräumen gemeinsam mit Mama oder Papa ist toll – und noch mehr Spaß macht es, wenn du deinen Schatz spielerisch einbeziehst. Das funktioniert meistens super, wenn dein Liebling circa zwei bis drei Jahre alt ist:

Aufräumstraße

Alle Spielsachen, die weggeräumt werden sollen, kommen in eine Reihe auf den Boden. Wenn am Ende der Aufräumstraße dann auch noch eine Belohnung auf die Kleinen wartet, wird das Zimmer aufräumen zur spaßigen Angelegenheit.

Bagger fahren

Diese kreative Idee zum Zimmer aufräumen ist perfekt für kleine Baggerfahrer. Mit der Schippe werden die Spielsachen bis zum richtigen Ort im Zimmer gefahren und ordnungsmäßig verstaut. Los geht die wilde Fahrt!

Stopptanz mal anders

Der Stopptanz darf auf keinem Kindergeburtstag fehlen. Doch auch beim Zimmer aufräumen kannst du dir dieses beliebte Spiel zunutze machen. Etwas abgewandelt wird aus dem Stopptanz nämlich der spaßige Aufräumtanz. Ist die Musik an, wird getanzt. Sobald die Musik gestoppt wird, muss dein Schatz zum Beispiel drei Dinge im Zimmer wegräumen. Dann wird abgewechselt: Dein Kind wird zum DJ und du bist mit Aufräumen an der Reihe.

Gewinne, Gewinne, Gewinne

Bei diesem Losspiel gibt es keine Verlierer:innen. Das klingt doch schon mal ziemlich gut, oder? Schreibe alle anstehenden Aufräumaufgaben auf kleine Zettel. Diese kommen anschließend in eine kleine Schale – den Lostopf. Nacheinander wird nun immer ein Los gezogen und der Gewinn muss direkt eingelöst werden.

Würfelspiel

Dieses Würfelspiel zum Zimmer aufräumen eignet sich toll, wenn dein Kind schon ein paar Zahlen kennt. Aber natürlich kannst du deinem Schatz beim Zählen der Würfelaugen auch helfen. Die Idee dahinter: Jeder räumt so viele Spielzeuge weg, wie Augen auf dem Würfel zu sehen sind. Anschließend geht es reihum weiter. Mama, Papa und Geschwister dürfen also gerne „mitspielen“.

Mit den richtigen Ideen macht das Zimmer aufräumen den Kleinen oftmals ziemlichen Spaß. Doch auch wenn in der Spielhöhle mal Unordnung herrscht, ist das völlig okay. Denn Kinder müssen erst einmal lernen, wie Ordnung überhaupt funktioniert. Außerdem gehört ein buntes Kinderzimmer, in dem fröhlich gespielt wird, doch irgendwie zum fröhlich-wuseligen Familienleben dazu.