A8

Sie sind in der Woche:

los

11 Wochen schwanger

Ihr Baby in der 11. Schwangerschaftswoche

Ihr Baby ist jetzt etwa so groß wie ein Rosenkohlröschen. In der vergangenen Woche ist Ihr Kleines um einiges gewachsen, seine Scheitel-Steiß-Länge beträgt jetzt etwa 5 cm. Der Kopf allein macht beinahe die Hälfte der Körperlänge des Fötus aus, was Aufschluss darüber gibt, wie schnell das Gehirn Ihres kleinen Genies wächst.

Trommelwirbel

Das Herz Ihres Kindes schlägt zwar seit einigen Wochen schon heftig, aber erst jetzt wird es hörbar. Das Herz eines Fötus schlägt mit 120 bis 160 Schlägen pro Minute doppelt so schnell wie Ihr eigenes. Im Herzen wurde im vergangenen Monat auch die korrekte Herzstruktur mit allen vier Kammern geformt. Einige der Trennwände werden jedoch erst nach der Geburt fertig gebildet.

Heile Haut

Über die letzten paar Wochen hinweg hat sich auf dem Körper Ihres Babys eine feine Hautschicht gebildet. Aus einer weiteren Schicht entwickeln sich später die Finger- und Zehennägel.

Ihre Schwangerschaft in der 11. Woche

Ich will!

Einige Experten sind der Ansicht, dass Ihr Körper Ihnen durch Heißhunger auf gewisse Lebensmittel mitteilt, was er braucht. Andere Fachleute sind gegenteiliger Meinung. Es wurde nie wissenschaftlich nachgewiesen, warum schwangere Frauen Heißhungeranfälle haben. Fest steht jedoch, dass irgendwann im Laufe der Schwangerschaft fast jede Frau eine solche Phase durchläuft.

Vitamin C

Während der Schwangerschaft sollten Sie täglich 80 bis 100 mg Vitamin C zu sich nehmen. Vitamin C unterstützt die Entwicklung neuer Zellen sowie gesunder Knochen und Zähne des ungeborenen Kindes. Orangen, Papaya, Erdbeeren oder Broccoli sind hervorragende Vitamin C-Quellen.

Der Rhesusfaktor-Test

Im Laufe Ihrer Schwangerschaft wird Ihr Arzt einen Bluttest durchführen, um den Rhesusfaktor zu bestimmen. Wenn Sie Rhesus-negativ sind und der Vater des Kindes Rhesus-positiv ist, kann Ihr Baby auch Rhesus-positiv sein. In einem solchen Fall könnte Ihr Körper Antikörper gegen die Rhesus-positiven Blutzellen des Babys produzieren, was ein Gesundheitsrisiko für Ihr Kleines darstellt. Das ist aber kein Grund, sich Sorgen zu machen: Es kann behandelt werden, indem man betroffenen Schwangeren zwischen der 28. und 29. Schwangerschaftswoche den Antikörper Rhesogam verabreicht. Möglicherweise wird auch nach der Geburt nochmals Rhesogam gespritzt, um die Föten künftiger Schwangerschaften zu schützen.

Wussten Sie schon?

Das Herz Ihres Babys schlägt kräftig! Mit 120 bis 160 Schlägen pro Minute sogar doppelt so schnell wie Ihr eigenes! An den Händen und Füßen Ihres Kleinen haben sich nun Finger und Zehen gebildet, außerdem entwickeln sich auch die Nagelbetten.