So finden Sie einen Kinderarzt

So finden Sie einen Kinderarzt

Der Kinderarzt ist Partner bei der Förderung der Gesundheit und der Entwicklung Ihres Kindes. Das bedeutet, dass Sie sich mit Ihrer Wahl wohlfühlen sollten. Allerdings sind viele Kinderärzte sehr gefragt und können immer nur eine bestimmte Anzahl neuer Patienten aufnehmen, so dass Sie sich frühzeitig darum kümmern sollten. Dies gilt besonders, wenn Sie eine ambulante Geburt planen und die zweite Vorsorgeuntersuchung nicht in der Klinik, sondern bei Ihrem Kinderarzt zwischen dem dritten und zehnten Lebenstag stattfinden wird.

Wann man einen Kinderarzt suchen sollte

Das letzte Trimester der Schwangerschaft ist ein guter Zeitpunkt, um sich einen Kinderarzt für das neue Baby zu suchen. 

Wie man einen guten Kinderarzt findet

Fragen Sie Ihre Hebamme oder Ihren Arzt bzw. hören Sie sich bei Freunden und Verwandten um, um einen guten Kinderarzt zu finden. Fragen Sie sie, was ihnen an einem bestimmten Arzt gefällt oder nicht gefällt. Vielleicht unterscheiden sich die Auswahlkriterien Ihrer Freunde von Ihren eigenen. Sie können sich auch im Internet informieren oder bei Ihrer Krankenkasse nachfragen.

Oft sind auf der Homepage der Praxis das Angebot, die Arbeitsweise und auch die Öffnungszeiten und Erreichbarkeit dargestellt. Natürlich können Sie diese Angaben auch telefonisch erfragen. Fragen Sie auf jeden Fall nach, ob Ihr Kind als Neupatient aufgenommen werden kann und wann Sie sich nach der Geburt bezüglich des ersten Untersuchungstermins melden sollen.

Erstes Besuch beim Kinderarzt

Der erste Termin wird in der Regel für die Vorsorgeuntersuchung vereinbart. Die erste Vorsorge, auch U-Untersuchung genannt, findet direkt nach der Geburt statt und kann auch von der Hebamme oder vom Frauenarzt gemacht werden. Die zweite sowie alle weitere Untersuchungen werden immer durch einen Kinderarzt durchgeführt. Wenn Sie mindestens bis zum dritten Lebenstag in der Klinik bleiben, wird Ihr Kind dort von einem Pädiater untersucht. Bei einer ambulanten oder außerklinischen Geburt müssen Sie dafür in die Kinderarztpraxis fahren. Hausbesuche in den ersten Lebenstagen bieten leider nur noch sehr wenige Kinderärzte an, aber fragen Sie auf jeden Fall danach.

Bei Ihrem ersten Praxisbesuch werden Sie feststellen können, ob Sie eine gute Wahl getroffen haben

Beachten Sie auch folgende konkrete Anhaltspunkte:

  • Wie ist die Praxis eingerichtet? Ist das Wartezimmer sauber, hell und auf Kinder eingestellt? Ist es ruhig und kindersicher?
  • Gibt es einen Extrawartebereich für gesunde Kinder bzw. für Kinder mit Infektionskrankheiten?
  • Wie sind die Wartezeiten?
  • Wie geht das Personal mit Ihnen und Ihrem Kind um?
  • Wie interessiert ist der Kinderarzt an Ihnen und Ihren Erwartungen im Hinblick auf Ihr Kind?
  • Gefallen Ihnen sein Stil und seine Persönlichkeit?

Folgende konkrete Fragen können Sie stellen:

  • Welches sind Ihre Sprechzeiten?
  • An wen kann ich mich außerhalb der Sprechzeiten wenden?
  • Wann sind Sie und Ihre Mitarbeiter telefonisch erreichbar?
  • Was können wir tun, wenn in einem Notfall der Arzt nicht erreichbar ist?
  • Können wir Angelegenheiten, für die eine Konsultation nicht erforderlich ist, telefonisch besprechen? Müssen telefonische Konsultationen bezahlt werden?
  • Wie viel Zeit haben Sie für eine Konsultation? (Eine gute Antwort lautet mindestens 15 Minuten.)
  • Mit welchen Krankenhäusern und Versicherungen arbeitet der Arzt zusammen?
  • Wann soll ich zum ersten Mal mit meinem Baby in die Sprechstunde kommen? (Eine gute Antwort lautet im Laufe der ersten Woche, besonders wenn Sie nur kurz im Krankenhaus waren.)
  • Wie unterstützen Sie stillende Mütter?

Hier sind einige Fragen, die Sie bei Ihren ersten Besuchen stellen können:

  • Wie sind die Sprechzeiten?
  • An wen kann ich mich außerhalb der Sprechzeiten wenden?
  • Wann sind Sie und Ihre Mitarbeiter telefonisch erreichbar?
  • Was können wir tun, wenn in einem Notfall der Arzt nicht erreichbar ist?
  • Können wir Angelegenheiten, für die eine Konsultation nicht erforderlich ist, telefonisch besprechen?
  • Wie viel Zeit haben Sie für eine Konsultation? (Eine gute Antwort lautet mindestens 15 Minuten.)
  • Mit welchen Berufsgruppen und Krankenhäusern kooperieren Sie?

Haben Sie Ihr Baby bereits einem Arzt vorgestellt, bei dem Sie sich nicht wohlfühlen, zögern Sie nicht, diesen Arzt zu wechseln. Auch wenn die Suche aufgrund der hohen Nachfrage sicherlich nicht ganz leicht ist, sollten Sie versuchen, einen Kinderarzt zu finden, der zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt. Denn dieser wird Sie eine lange Zeit begleiten und gerade dann, wenn Ihr Kind wirklich einmal krank sein sollte, ein sehr wichtiger Ansprechpartner sein. Geschwisterkinder werden in der Regel immer als Neupatienten mit aufgenommen. Trotzdem sollten Sie vorab sicherheitshalber einmal nachfragen, wenn Sie erneut ein Baby erwarten sollten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Windeln

Pampers Baby-Dry

3 absorbierende Kanäle für bis zu 12 Stunden Trockenheit

4.6/ 5
(5269)