A235_2

Arbeiten während der Schwangerschaft

Da eine Schwangerschaft eine körperliche Belastung darstellt, haben Sie sich sicher schon Gedanken darüber gemacht, wie lange Sie arbeiten können oder sollten. Die meisten Frauen können während ihrer Schwangerschaft arbeiten, meist auch bis zum Beginn des Mutterschutzes. Einige Mütter fühlen sich sogar bis kurz vor der Geburt noch relativ leistungsfähig. Wenn Sie sich unsicher sind, wann es soweit sein wird, hilft Ihnen der Schwangerschaftsrechner.


Wenn eine Risikoschwangerschaft vorliegt (z. B. bei Mehrlingsschwangerschaften oder vorherigen Schwangerschaften, bei denen die Wehen vorzeitig eingesetzt haben), sollte die Schwangere unter Umständen schon früher in den Mutterschutz gehen, damit sie sich genügend ausruhen kann.


Das Mutterschutzgesetz regelt, welche Tätigkeiten von Schwangeren ausgeübt werden dürfen und welche Arbeitszeiten zumutbar sind. Ist Ihr Beruf vielleicht mit einer schweren körperlichen Belastung verbunden oder hat mögliche Risiken durch den Umgang mit Gefahrenstoffen oder potentiell infektiösen Quellen, so muss Ihnen der Arbeitgeber eine andere Option zur Weiterbeschäftigung zur Verfügung stellen. Ist dies nicht möglich, so gilt ein im Mutterschutzgesetz definiertes Beschäftigungsverbot für Schwangere.


Das Mutterschutzgesetz gilt nicht für Selbstständige. In diesem Fall müssen Sie selbst dafür Sorge tragen, dass Ihre Arbeit keine gesundheitlichen Risiken für Sie und Ihr Baby birgt.


Wie Sie während der Schwangerschaft arbeiten und gleichzeitig gesund bleiben:


  • Legen Sie Pausen ein und legen Sie Ihre Beine mehrmals am Tag hoch. So wird der venöse Rückfluss in Ihrem Blutkreislauf angeregt und Sie reduzieren auch durch Wassereinlagerungen bedingte Schwellungen an Knöcheln und Füßen.
  • Versuchen Sie, die Arbeitsbelastung zu minimieren. Auch wenn Ihr Bauch vielleicht noch klein ist, leistet Ihr Körper von Anfang an mit einer Schwangerschaft Hochleistungsarbeit.
  • Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, eine Stressbewältigungstechnik wie Yoga oder Meditation zu erlernen. Einzelne kleine Übungen und Entspannungen können und sollten Sie auch immer wieder in Ihren Arbeitsalltag einbauen.
  • Genügend Schlaf. Viele Frauen haben während der Schwangerschaft vor allem im ersten Drittel mit Müdigkeit zu kämpfen. Um tagsüber fit zu sein, sollten Sie nachts mehr schlafen. Manchmal ist das aber gar nicht so einfach, wenn häufige Toilettengänge, nächtliche Wadenkrämpfe oder auch Grübeleien Sie wach halten. Versuchen Sie früher ins Bett zu gehen und den Tag mit einem entspannenden Ritual wie zum Beispiel einem Lavendel-Fußbad ausklingen zu lassen. Wenn die Option besteht, versuchen Sie sich auch am Tag mal hinzulegen und gegebenenfalls etwas fehlenden Nachtschlaf nachzuholen.

Das könnte Sie auch interessieren: