Anzeichen frühzeitiger Wehen

Anzeichen frühzeitiger Wehen

Bestimmt haben Sie schon gehört, dass die Gebärmutter sich mit dem Herannahen des Geburtstermins gelegentlich zusammenzieht, dehnt und für die Geburt „übt“. Diese Übungswehen, auch Braxton-Hicks-Kontraktionen genannt, sind vollkommen normal.



Allerdings treten bei rund zehn Prozent aller Schwangeren vorzeitige Wehen auf. Anders als die Übungswehen sind diese vorzeitigen Wehen ein Zeichen dafür, dass es ernst wird: Die Wehen beginnen, bevor das Kind zur Geburt bereit ist.



Wie können Sie zwischen Übungswehen und vorzeitigen Wehen unterscheiden? Der Unterschied liegt hauptsächlich in der Häufigkeit, Stärke und Dauer. Achten Sie auf Folgendes:


Übungswehen


Übungswehen werden Sie ab dem letzten Schwangerschaftsdrittel feststellen. Sie fühlen sich möglicherweise wie ein allgemeines Zusammenziehen der Gebärmutter an, oder sie können sich so anfühlen, als ob das ungeborene Kind einen Purzelbaum machen würde. Übungswehen sind in der Regel nicht schmerzhaft und hören fast immer nach etwa einer Stunde auf. Obwohl Übungswehen (Braxton-Hicks) bei allen Frauen auftreten, werden sie nicht von allen bemerkt. Dies gilt besonders beim ersten Kind. Es besteht also kein Grund zur Sorge, wenn Sie noch nie etwas Derartiges gespürt haben.


Vorzeitige Wehen


Vorzeitige Wehen können jederzeit zwischen der 20. und 37. Schwangerschaftswoche auftreten. Sie hören nicht wieder auf, können in immer häufigeren und regelmäßigeren Abständen auftreten und von Mal zu Mal unangenehmer werden.



Anzeichen für vorzeitige Wehen:



  • Krämpfe, wie sie während der Menstruation oberhalb des Schambeins auftreten können
  • Druck- oder Schmerzgefühl im Becken, in den Oberschenkeln oder in der Leistengegend
  • Dumpfe leichte Rückenschmerzen oder Druckgefühl im Rücken
  • Darmkrämpfe oder Durchfall
  • Verstärkter Scheidenausfluss
  • Wässeriger, rosafarbener oder bräunlicher Ausfluss oder Blutfluss aus der Scheide

Wenn Sie eines dieser Symptome oder mehr als vier Kontraktionen pro Stunde feststellen, sollten Sie sofort Ihren Arzt anrufen. Er wird Sie möglicherweise zu einer Kontrolluntersuchung oder um Zeitangaben zu Ihren Kontraktionen bitten. Sie können die Kontraktionen (das An- und Entspannen der Gebärmutter) spüren, indem Sie Ihre Fingerspitzen leicht auf Ihren Unterleib legen.


Vorzeitige Wehen stoppen


Beim Einsetzen vorzeitiger Wehen wird Ihr Arzt Ihnen empfehlen, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen, um diese zu stoppen, wie strenge Bettruhe und viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen.



Halten die vorzeitigen Wehen an, werden Sie wahrscheinlich zur Kontrolle im Krankenhaus bleiben müssen.


Vorzeitigen Wehen vorbeugen


Sie können auch Maßnahmen treffen, die das Risiko für vorzeitige Wehenverringern.



  • Trinken Sie alle paar Stunden 250 ml Wasser, um eine Dehydrierung zu vermeiden, die Ihre Gebärmutter „reizen“ könnte.
  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung und nehmen Sie während der Schwangerschaft zwischen 11 und 16 kg an Gewicht zu.
  • Säubern Sie den Genitalbereich nach dem Wasserlassen oder Stuhlgang immer von vorne nach hinten, um einer Blasenentzündung vorzubeugen.
  • Setzen Sie sich ungefähr im Stundentakt hin und lagern Sie die Beine hoch und tragen Sie keine schweren Gegenstände.
  • Vermeiden Sie körperliche Belastung und ruhen Sie sich aus, sobald Sie Wehen spüren, die nicht nach kurzer Zeit wieder aufhören.
  • Versuchen Sie, Stress zu vermeiden.

Vorzeitige Wehen treten nur sehr selten auf, in den meisten Fällen sind es lediglich Übungswehen.


Achten Sie auf sich und Ihre Gesundheit und wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Ihnen etwas Ungewöhnliches auffällt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt