Warum sagen Kleinkinder zu allem „Nein“?

Warum sagen Kleinkinder zu allem „Nein“?

Nun wird Ihr Kleinkind langsam damit aufhören, zu allem „Nein“ zu sagen. Sobald Ihr Kind mehr versteht und ein größeres Vokabular besitzt, wird es:

  • Etwas verhandeln wollen und können
  • Das Konzept verstehen, dass es zwischen zwei Dingen (aber nicht mehr) wählen kann
  • Einen kurzen Satz verstehen („Das können wir machen, nachdem du gebadet hast“)

Lassen Sie sich nicht ärgern

Ihr Kind versucht immer noch seinen Kopf durchzusetzen, seine Unabhängigkeit zu behaupten und seine Grenzen auszuloten. Machen Sie ihm deutlich, was Sie von ihm erwarten. Ein kleines Kind versteht nicht wirklich, was Sie mit „Sei brav“ meinen. Sagen Sie ihm also genau – „Streicheln“ oder „Halt dich an der Hose fest“ – was Sie erwarten. Halten Sie sich kurz, wenn Sie Grenzen stecken – zu viele Worte überfordern, verärgern oder verwirren Ihr Kleinkind. Je einfacher umso besser.

Das könnte Sie auch interessieren:

Windeln

Pampers Baby-Dry

3 absorbierende Kanäle für bis zu 12 Stunden Trockenheit