Sprechen lernen: Wie Kinder sprechen lernen

Sprechen lernen: Wie Kinder sprechen lernen

Viele Eltern machen sich Sorgen um die sprachliche Entwicklung Ihres Kindes. Sprechen zu lernen ist einer der wichtigsten Schritte in der Entwicklung eines Kindes. In diesem Leitfaden erklären wir, auf welchem sprachlichen Entwicklungsstand Ihr Kind in welchem Alter ungefähr stehen sollte.


Wie Babys kommunizieren


Schon bevor sie sprechen können, kommunizieren Babys mit uns. Sie sind sehr gut darin, uns Ihre Bedürfnisse nonverbal mitzuteilen: Sie weinen, wenn sie hungrig sind, glucksen, wenn sie sich freuen, wenden ihr Gesicht von Lebensmitteln ab, die sie nicht mögen, oder zeigen auf ein Spielzeug, mit dem sie spielen möchten. Diese frühen Laute und dieses simple Kommunikationsverhalten bilden das Fundament und Gerüst von dem, was sich später einmal zur sprachlichen Kommunikation entwickeln wird.


Ähnlich wie Erwachsene, die eine Fremdsprache erlernen, verstehen Kinder passiv meist viel mehr, als sie aktiv sagen können. Experten für die kindliche Entwicklung unterscheiden zwischen rezeptiven (das, was das Kind zu verstehen vermag) und expressiven Sprachfähigkeiten (das, was das Kind auszudrücken vermag). Es ist ganz einfach herauszufinden, was Ihr Kind schon alles sagen kann. Sie müssen ihm nur zuhören. Aber woher wissen Sie, was Ihr Kind alles versteht? Eine Methode, dies herauszufinden, ist, genau darauf zu achten, wie Ihr Kind auf die Dinge reagiert, die Sie sagen.


Ab wann erkennt ein Baby seinen eigenen Namen?


Die meisten Kinder beginnen damit, Ihren eigenen Namen zu verstehen, wenn sie zwischen vier und acht Monaten alt sind. Sie erkennen es daran, dass Ihr Baby sich zu Ihnen umdreht, wenn Sie mit ruhiger Stimme seinen Namen sagen. Sie müssen es ruhig sagen, damit Sie sich sicher sein können, dass Ihr Kind nicht einfach auf Ihre Tonlage oder Stimme reagiert hat.


Wann spricht mein Baby seine ersten Wörter?


Normalerweise beginnen Babys in der Zeit um ihren ersten Geburtstag damit, erste Wörter zu sagen. Wenn Kinder ungefähr 20 Monate alt sind, lernen sie circa neun neue Wörter pro Tag – das sind 250 neue Wörter pro Monat! Wenn sie zwei Jahre alt werden, erreichen sie oft einen weiteren wichtigen Entwicklungsschritt: Sie beginnen damit, Zwei-Wort-Sätze zu bilden, so wie „Milch alle!“ (Was entweder bedeuten kann „Ich habe meine Milch leer getrunken“ oder „Ich habe meine Milch vom Hochstuhl runtergeworfen“).


Da sich alle Kinder in ihrem eigenen Tempo entwickeln, ist es schwer, festzulegen, in welchem Alter ein Kind auf welchem Entwicklungsstand sein wird oder sollte. Bei den meisten Kindern liegt das Erreichen der wichtigsten Entwicklungsschritte oder „Meilensteine“ in der Regel aber maximal ein paar Monate auseinander. Wenn Sie Fragen oder Sorgen bezüglich der Sprachentwicklung Ihres Kindes haben, sollten Sie sich mit Ihrem Kinderarzt in Verbindung setzen.


Checkliste zur Sprachentwicklung von Kindern:


Neun Monate



  • Dreht Ihr Baby sich zu Ihnen um, wenn Sie in ruhigem Tonfall seinen Namen sagen?
  • Murmelt es Laute wie „Ma-Ma“, „Da-Da“ oder „Ba-Ba“ vor sich hin?

Zwölf Monate



  • Sagt Ihr Baby mindestens ein Wort?

18 Monate



  • Sagt Ihr Baby mehrere einzelne Wörter?

Zwei Jahre



  • Erkennt Ihr Kind die Namen von ihm bekannten Personen, Gegenständen und Körperteilen?
  • Zeigt Ihr Kind auf ein Objekt oder Foto, wenn Sie den dazugehörigen Namen aussprechen?
  • Wiederholt Ihr Kind Wörter, die es in Unterhaltungen aufgeschnappt hat?
  • Versucht Ihr Kind, sich in Zwei-Wort-Sätzen zu verständigen?
  • Ist Ihr Kind dazu in der Lage, simple Anweisungen zu befolgen?

Wie Sie Ihr Kind in seiner sprachlichen Entwicklung fördern können


1. Früh genug anfangen


Beginnen Sie (spätestens) vom Tag seiner Geburt an, mit Ihrem Baby zu kommunizieren, indem Sie mit ihm sprechen, ihm etwas vorsingen oder vorlesen. Egal, ob Sie Ihr Baby gerade baden, füttern oder wickeln, Sie können ihm immer etwas erzählen oder vorsingen. Das gemeinsame Kommunizieren lässt Ihr Verhältnis zueinander inniger werden und das Zuhören schult die sprachlichen Fähigkeiten Ihres Babys. Reden Sie über die Geschichten und die Bilder im Buch, wenn Sie Ihrem Baby etwas vorlesen.


2. Mit – nicht zu – Ihrem Kind sprechen


Auch wenn Ihr Baby bisher nur brabbeln kann, muss die Unterhaltung nicht einseitig verlaufen. Behandeln Sie das Gebrabbel Ihres Babys so, als ob es Ihnen in einer Sprache antworten würde, die Sie verstehen, und antworten Sie ebenfalls. Dann lassen Sie Ihr Baby als „Antwort“ wieder etwas vor sich hinbrabbeln. Für Sie ist es vielleicht nur ein Spiel, aber Sie bringen Ihrem Baby dadurch bei, wie Unterhaltungen funktionieren und dass man sich bei ihnen abwechselnd etwas erzählt und zuhört.


3. Die Dinge beim Namen nennen


Sie können Ihrem Kind dabei helfen, neue Wörter zu lernen, indem Sie die Lieblingsobjekte Ihres Babys benennen, während Sie beide sie benutzen: „Hier kommt der Ball“ oder „Lecker Bananenmus“. Sie können prüfen, ob Ihr Kind sich das Wort gemerkt hat, indem Sie Kontrollfragen wie „Wo ist der Ball?“ stellen. Wenn Ihr Kind als Antwort mit seinem Finger auf den Ball zeigt, wissen Sie, dass es Sie verstanden hat. Wenn Ihr Kind etwas älter ist, können Sie es auch fragen: „Was ist das?“ Wenn Ihr Kind dann mit „Ball!“ antwortet, wissen Sie, dass es sich das Wort gemerkt hat.


4. Wiederholen und erweitern


Wenn Ihr Kind sich mit Ein- oder Zwei-Wort-Sätzen verständigt, sollten Sie die volle Bedeutung der Aussage Ihres Kindes in Ihrer Antwort wiederholen. Wenn Ihr Kind beispielsweise „Ente nicht!“ sagt, können Sie mit „Möchtest du nicht mehr mit der Ente spielen?“ antworten. (Oder in einem anderen Kontext: „Kannst du deine Ente nicht mehr finden?“) Auf diese Weise verdeutlichen Sie Ihrem Kind, dass Sie es verstanden haben, und zeigen ihm gleichzeitig, wie der korrekte vollständige Satz lauten würde.


Die Sprachentwicklung Ihres Kindes erfolgt hauptsächlich, ganz natürlich, durch die alltägliche Kommunikation mit Ihrem Kind und die Aktivitäten, denen Sie gemeinsam nachgehen.


Reden, singen und spielen Sie mit Ihrem Kind, wann immer Sie die Gelegenheit dazu haben. Es hilft Ihrem Kind, seine sprachlichen Kompetenzen zu verbessern, und sorgt gleichzeitig dafür, dass das Verhältnis zwischen Ihnen beiden noch inniger wird. Ganz wichtig ist auch, dass Sie beide viel Spaß dabei haben.

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt