Sicherheit von mobilen Kleinkindern

Sicherheit von mobilen Kleinkindern

In diesem Alter nehmen die motorischen Fähigkeiten Ihres Kindes mit jedem Tag zu. Es ist beeindruckend, was Ihr Kind jetzt schon alles ohne fremde Hilfe kann: die Treppe hinaufrennen, rückwärtsgehen, hüpfen, springen und vielleicht sogar schon mit dem Dreirad fahren. Planen Sie regelmäßige Aktivitäten an der frischen Luft wie Ausflüge in den Park oder Spaziergänge durch die Nachbarschaft, um dem Bewegungsdrang Ihres Kindes gerecht zu werden.



Freuen Sie sich über die wachsende Unabhängigkeit Ihres Kindes





    Haben Sie Spaß daran, mitzuerleben, wie Ihr Kleines seine neuerworbenen Fähigkeiten beim Entdecken der Welt einsetzt. Aber achten Sie dabei immer auf seine Sicherheit. In diesem Alter können Kinder mögliche Gefahren noch nicht richtig einschätzen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie klare Regeln und Anweisungen vorgeben, wie zum Beispiel:
  • „Beide Hände auf der Schaukel“
  • „Nicht auf der Straße laufen“
  • „Immer die Hand festhalten, wenn wir über die Straße gehen“


Unklare Aufforderungen wie „langsam“ oder „immer mit der Ruhe“ ergeben für Ihr Kind keinen Sinn, weshalb es nicht darauf hören wird.



Tipp:



Die Anweisungen, die Sie Ihrem Kind geben, sollten so klar und genau wie nur möglich sein. Ihr Kind ist noch zu klein, um zu verstehen, was Sie meinen, wenn Sie es ihm nicht klipp und klar sagen. (Zum Beispiel: „Keine Fahrräder im Badezimmer!“ oder „Keine Farbe in die Haare von deinem Bruder schmieren!“.)

Feuchttücher

Sensitive Feuchttücher

Ein sauberes Baby ist nur einen Pampers-Wisch entfernt